„Tango für Borowski“ eröffnet FernsehKrimi-Festival Wiesbaden

    1000 Liter Wein für den Sieger

    Jutta Zniva – 05.02.2010

    "Tango für Borowski" eröffnet FernsehKrimi-Festival Wiesbaden – 1000 Liter Wein für den Sieger – Bild: daserste.de

    Mit der Premiere des in Finnland gedrehten „Tatort: Tango für Borwoski“ eröffnet das FernsehKrimi-Festival in Wiesbaden am 3. März, 19.00 Uhr, das diesjährige Rennen um den Deutschen Fernsehkrimipreis.

    Die öffentlich-rechtlichen und privaten Sender haben zum mittlerweise sechsten Mal ihre besten abendfüllenden Produktionen eingereicht, und auch diesmal winken Sonderpreise, ein Publikumspreis sowie der traditionell mit 1000 Litern Wein aus dem Rheingau dotierte Hauptpreis.

    Bis zum 6. März sind auf der Caligari-Filmbühne in Wiesbaden außer der „Tatort“-Premiere mit Axel Milberg und Maren Eggert folgende TV-Krimis zu sehen:

    „Killerjagd – Töte mich, wenn du kannst“ mit Alexandra Neldel (Pro Sieben).

    „Erntedank, ein Allgäukrimi“ mit Herbert Knaup (BR)

    „Tatort: Weil sie böse sind“ mit Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf (HR).

    „Unter Verdacht – Tausend Augen“ mit Senta Berger (ZDF)

    „Mörder auf Amrum“ mit Hinnerk Schönemann (ZDF)

    „Bella Block: Vorsehung“ mit Hannelore Hoger (ZDF).

    „Polizeiruf 110: Klick gemacht“ mit Stefanie Stappenbeck und Jörg Hube (BR)

    „Kommissarin Lucas: Aus der Bahn“ mit Ulrike Kriener (ZDF)

    „Zwölf Winter“ mit Jürgen Vogel (WDR)

    Außer Konkurrenz zeigt das Wiesbadener FernsehKrimi-Festival außerdem die TV-Fassung von „Verblendung“, der Verfilmung des ersten Bandes von Stieg Larssons „Millenium“-Trilogie mit Michael Nyqvist und Noomi Rapace.

    Die Fernsekrimipreis ging im Vorjahr – fernsehserien.de berichtete – an „Der blinde Fleck“ (ZDF), der Sonderpreis für eine herausragende schauspielerische Einzelleistung an Senta Berger in „Schlaflos“ (WDR) und der Publikumspreis an den WDR-“Tatort: Wolfsstunde“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Oh, da wohn ich quasi um die Ecke, könnten man ja einen Abend mal hinfahren :). Hört sich jedenfalls ganz interessant an.

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen