„Sing meinen Song“ startet mit Rekord-Quoten, „Supergirl“ weiterhin mau

    Tagessieg für „In aller Freundschaft“, „CSI“-Abend enttäuscht

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 13.04.2016, 11:12 Uhr

    „Sing meinen Song“: Die Teilnehmer in Staffel 3 – Bild: VOX/Marie Schmidt/Philipp Rathmer
    „Sing meinen Song“: Die Teilnehmer in Staffel 3

    Gestern ging bei VOX die dritte Staffel der Musikreihe „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ an den Start. Das erfolgreiche Format konnte die tollen Einschaltquoten der vergangenen zwei Jahre noch übertreffen: Mit sehr guten 2,92 Millionen Zuschauern und einem Gesamtmarktanteil von 9,4 Prozent wurde ein neuer Allzeit-Rekord aufgestellt. In der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen wurden sogar überragende 16,1 Prozent erreicht. Die anschließende Dokumentation „Die Nena-Story“ rundete den Abend mit ebenfalls starken 2,13 Millionen Zuschauern sowie Marktanteilen von 9,6 Prozent insgesamt und 15,1 Prozent beim jungen Publikum ab.

    Weiterhin Probleme bereitet der Serienabend von ProSieben. Am besten lief es noch für zwei „Simpsons“-Wiederholungen, die ab 20.15 Uhr 1,24 bzw. 1,22 Millionen Zuschauer vor den Bildschirmen vereinen konnten. In der Zielgruppe wurden 10,7 und 9,4 Prozent erreicht. „2 Broke Girls“ tat sich im Anschluss mit 1,16 und 1,15 Millionen Zuschauern deutlich schwerer und blieb bei Marktanteilen von 8,6 und 9,1 Prozent hängen. „Supergirl“ konnte um 22.10 Uhr noch 880.000 Zuschauer bei 8,6 Prozent halten, bevor es für „The Flash“ dank der späteren Sendezeit wieder auf 10,5 Prozent nach oben ging. Insgesamt schauten 650.000 Menschen zu. Schwestersender Sat.1 holte währenddessen mit der Free-TV-Premiere der deutschen Komödie „Da geht noch was“ passable 2,46 Millionen Zuschauer bei 10,5 Prozent in der jungen Zielgruppe.

    Für Konkurrent RTL war gestern ebenfalls kein allzu rosiger Abend. Eine neue Folge von „CSI: Vegas“ kam auf 2,48 Millionen Zuschauer und 9,8 Prozent Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe. „CSI: Cyber“ steigerte sich um 21.15 Uhr leicht auf 2,56 Millionen Zuschauer sowie 10,2 Prozent, bevor eine Wiederholung von „CSI: Miami“ 1,96 Millionen Menschen und 11,3 Prozent einfuhr.

    König am Dienstagabend war dagegen mal wieder Das Erste, wo der Dauerbrenner „Um Himmels Willen“ zunächst 5,73 Millionen Zuschauer bei tollen 18,5 Prozent zum Einschalten bewegen konnte. „In aller Freundschaft“ konnte diese Werte noch toppen und brachte es auf uneinholbare 6,19 Millionen Zuschauer und 19,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren ebenfalls schöne 6,7 und 8,2 Prozent drin.

    Wenig zu melden hatte hingegen das ZDF, wo die „ZDFzeit“-Reportage „Wie korrupt ist Deutschland? – Der große Check“ lediglich 2,18 Millionen Zuschauer bei mauen 7,1 Prozent interessierte. Auf ähnlichem Niveau bewegte sich im Anschluss „Frontal21“, wofür sich 2,19 Millionen Menschen bei 6,8 Prozent entschieden haben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Bei Supergirl habe ich das Problem, dass mich die Hintergrundstories nerven. Da ist mir zu viel los. Ansonsten ist die Serie knuffig.
      • am melden

        Bitte korrigieren: Probleme statt "Problme"
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen