Quoten: Zweite „Puppenstars“-Staffel startet mit Tiefstwert, Dschungel siegt

    ZDF-Krimis und „heute-show“ äußerst gefragt

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 28.01.2017, 09:55 Uhr

    Die zweite Staffel der Castingshow „Die Puppenstars“ lief ordentlich, machte aus dem Dschungel-Schwung dennoch etwas wenig. – Bild: RTL/Guido Engels
    Die zweite Staffel der Castingshow „Die Puppenstars“ lief ordentlich, machte aus dem Dschungel-Schwung dennoch etwas wenig.

    Mit „Die Puppenstars“ zeigte RTL vor einem Jahr, dass man selbst im übersättigten Bereich der Castingshows noch mit Kreativität und einer fachkundigen Jury punkten kann. Die Quoten gingen nach starkem Start jedoch sukzessive nach unten, und zu Beginn der zweiten Staffel musste die Show nun einen neuen Tiefstwert hinnehmen. 3,06 Millionen Zuschauer hatten insgesamt eingeschaltet, der Marktanteil lag bei lediglich 9,8 Prozent. Martin Reinl und seine Jurykollegen mussten auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen Federn lassen, wo mit 1,56 Millionen Zuschauern und 16,2 Prozent dennoch ein Wert deutlich über Senderschnitt heraussprang.

    Am Vorfinalabend gab es nachfolgend mal wieder kein Vorbeikommen an „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Im Vergleich zum Donnerstag kehrten fast 700.000 Zuschauer zurück, mit 6,60 Millionen Zuschauern und 24,7 Prozent mutierte das Dschungelcamp einmal mehr zur meistgesehenen Sendung des Tages. Besonders beeindruckend fällt natürlich der Blick auf die Zahlen beim jungen Publikum aus, wo es mit 36,5 Prozent bei 3,54 Millionen Fans erneut fantastisch aussah. „Die Bülent Ceylan Show“ feierte zum Abschluss des Abends nach fast dreijähriger Abstinenz ein ebenfalls erfolgreiches Comeback. Genau zwei Millionen Werberelevante blieben noch dran und bescherten RTL einen herausragenden Marktanteil von 30,1 Prozent.

    Während der Kölner Privatsender mit seinem Freitagabend also alles in allem sehr zufrieden sein kann, gelang es auch dem ZDF, mit seinen beiden Krimis ein großes Publikum anzusprechen. „Der Staatsanwalt“ ermittelte zur besten Sendezeit vor 5,46 Millionen Zuschauern, die sehr guten 17,4 Prozent entsprachen, ehe „SOKO Leipzig“ noch von 5,01 Millionen Zuschauern (16,0 Prozent) gesehen wurde. Bei den 14- bis 49-Jährigen lagen die Marktanteile mit 9,0 und 8,6 Prozent ebenso im grünen Bereich. Rekordverdächtig meldete sich am späten Abend trotz Dschungelkonkurrenz die „heute-show“ zurück: 4,31 Millionen Zuschauer bescherten den Mainzern einen tollen Marktanteil von 16,3 Prozent, der bei den Jüngeren mit 13,4 Prozent sogar so gut ausfiel wie seit Mai vergangenen Jahres nicht mehr.

    Das Erste musste sich um 20.15 Uhr dagegen mit 3,98 Millionen Zuschauern und 12,6 Prozent für eine neue Folge der „Eifelpraxis“ zufriedengeben, womit man dennoch nicht ganz unglücklich sein wird. Junges Publikum war angesichts 670.000 Zuschauern und 7,0 Prozent ebenfalls anwesend, wenngleich man sich doch recht deutlich hinter der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz einordnen musste. Eine „Tatort“-Wiederholung fiel nach den „Tagesthemen“ allerdings auf insgesamt 2,09 Millionen Zuschauer und 7,9 Prozent zurück.

    Einen soliden Abend erwischte ausnahmsweise mal Sat.1, das nach dem Wegfall der Shows am Freitag mit seinen Filmen normalerweise auf keinen grünen Zweig kommt. Die Wiederholung von „Bad Teacher“ interessierte diesmal jedoch genau eine Million junge Zuschauer, womit gute 10,4 Prozent erzielt wurden. Damit begegnete man Schwestersender ProSieben auf Augenhöhe, wo „Planet der Affen: Prevolution“ ebenfalls von einer Million Menschen eingeschaltet wurde, aufgrund der längeren Laufzeit jedoch knapp mit 10,3 Prozent unterlag. In Sat.1 ging es im Anschluss mit der ersten Folge der „Knallerfrauen“ und 10,1 Prozent noch erfolgreich weiter, ehe der Marktanteil der zweiten Wiederholung auf 7,4 Prozent zurückging.

    Durchwachsen verlief der Freitagabend für kabel eins, wo es zu Beginn für „Forever“ mit 5,4 bei den Jüngeren noch recht ordentlich aussah. Zwei Wiederholungen von „Castle“ stürzten dann allerdings auf Werte von 4,5 und 3,9 Prozent ab, ehe die dritte Folge wieder auf 5,3 Prozent zulegte. Die erste Wiederholung der Wiederholung kam um Mitternacht dann plötzlich auf hervorragende 7,4 Prozent in der Zielgruppe. Diesen Wert konnte VOX den ganzen Abend über nicht erreichen und kämpfte mit „Law & Order: Special Victims Unit“ teilweise gar mit der 6-Prozent-Marke. Auch RTL II hatte zur besten Sendezeit mit „Northmen – A Viking Saga“ und nur 4,3 Prozent so seine Sorgen, steigerte sich nachfolgend mit „Hannibal“ jedoch auf ordentliche 5,7 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen