Quoten: „Zeig uns Deine Stimme“ geht völlig unter, „Grill den Henssler“ punktet

    Münsteraner „Tatort“-Wiederholung an der Spitze, „Topf sucht Burdecki“ startet ordentlich

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 08.08.2022, 09:34 Uhr

    „Zeig uns Deine Stimme“: (v. l.) Mirja Boes, Frank Buschmann, Max Mutzke, Jorge González, Thomas Anders – Bild: RTL/Stefan Gregorowius
    „Zeig uns Deine Stimme“: (v. l.) Mirja Boes, Frank Buschmann, Max Mutzke, Jorge González, Thomas Anders

    „Zeig uns Deine Stimme“ bleibt für RTL nach der Umbenennung von „I Can See Your Voice“ und der Verlegung auf den Sonntagabend ein kapitaler Flop. Die gestrige von Laura Wontorra als Vertretung für den an Corona erkrankten Daniel Hartwich moderierte Ausgabe erreichte mit insgesamt nur 950.000 Zuschauern so wenige wie noch nie, bei den 14- bis 49-Jährigen schrammte man angesichts ganz schwacher 5,5 Prozent bei 270.000 nur knapp an einem neuen Tiefstwert vorbei. Besser lief es im Anschluss für „stern TV am Sonntag“, das auf dennoch nicht wirklich zufriedenstellende 9,5 Prozent zulegte und 830.000 Menschen ab drei Jahren vorm Bildschirm hielt.

    Im Gegenzug zog das „Grill den Henssler Sommer-Special“ bei VOX, das ebenfalls Wontorra präsentierte, ein so großes Publikum an wie seit zwei Jahren nicht mehr: Genauer gesagt hatten insgesamt 1,41 Millionen eingeschaltet, in der Zielgruppe sprangen starke 10,3 Prozent (470.000) heraus. Minimal mehr Jüngere, nämlich 520.000, wollten die Actionkomödie „Central Intelligence“ auf ProSieben sehen, die es auf gute 10,4 Prozent brachte, sich mit 1,32 Millionen Gesamtzuschauern den Kölner Kollegen aber knapp geschlagen geben musste.

    Während sich bei den Zusehern zwischen 14 und 49 Jahren die „Tagesschau“ im Ersten an die Spitze setzte (960.000, 21,9 Prozent), sicherte sich bei allen eine Münsteraner „Tatort“-Wiederholung den Tagessieg. 6,17 Millionen entschieden sich für den Fall „Es lebe der König!“ und trieben den Marktanteil auf tolle 25,2 Prozent, während man in der Zielgruppe mit 16,5 Prozent ebenfalls Marktführer war. Nicht annähernd so gefragt war der Auftakt zur zweiten Staffel von „Kommissar Bäckström“, der im Anschluss nicht mehr über 2,44 Millionen und 11,1 Prozent hinauskam. Eine weitere Folge fiel um 22:30 Uhr weiter auf 1,78 Millionen und 10,6 Prozent zurück.

    „Genieße jeden Augenblick“ hieß es erneut im Rahmen der ZDF-“Herzkino“-Reihe „Frühling“, für die sich 3,76 Millionen bei erfreulichen 15,4 Prozent entschieden. Überraschend gut sah es auch in der Zielgruppe aus, wo überdurchschnittliche 7,1 Prozent verbucht wurden. Das „heute journal“ schaffte nachfolgend sogar 8,6 Prozent und informierte insgesamt 4,13 Millionen (17,9 Prozent). Der Auftakt der sechsteiligen Miniserie „Die Bestie von Bayonne“ tat sich um 22:15 Uhr mit 1,81 Millionen und 10,0 Prozent ziemlich schwer, die zweite Folge steigerte sich um 23:05 Uhr aber noch einmal auf 13,9 Prozent bei 1,66 Millionen übrig gebliebenen Zuschauern.

    Durchaus solide präsentierte sich Sat.1 nicht nur zur Primetime, wo der Thriller „Boston“ insgesamt 1,06 Millionen Zuschauer fesselte und auf 7,5 Prozent bei den Werberelevanten kam, sondern auch am Vorabend: Die neue Realityshow „Topf sucht Burdecki“ verzeichnete zum Start immerhin 7,7 Prozent, durchschnittlich 700.000 Gesamtzuschauer wurden gezählt. Schwestersender Kabel Eins punktete um 20:15 Uhr mit der Doku-Soap „Yes we camp!“, die 6,2 Prozent generierte, ehe „Abenteuer Leben am Sonntag“ sogar 7,1 Prozent schaffte. „Spider-Man“ musste sich bei RTL Zwei zunächst mit 4,4 Prozent begnügen, die Fortsetzung „Spider-Man 2“ holte danach aber sehr gute 6,6 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Es scheint langsam Mode zu werden, dass man Shows die nicht so gut laufen, einfach mal Umbenennt weil man denkt, dass die Zuschauer solche Deppen sind und es nicht merken. Bei Sat.1/Pro7 und nun auch bei RTL kommt das immer öfters mal vor. Bringen tut es aber anscheinend nichts. Man kann eben die Zuschauer nicht immer an der Nase herumführen.

      weitere Meldungen