Quoten: „Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show“ ohne Jauch und Schorn mit Staffel-Bestwert

    ARD-Komödie „Wer einmal stirbt dem glaubt man nicht“ schlägt ZDF-Krimi „Herr und Frau Bulle“

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 25.04.2021, 10:30 Uhr

    (v. l. n. r.): Michelle Hunziker, Thomas Hermanns, Thomas Gottschalk, Tim Mälzer und Barbara Schöneberger – Bild: TVNOW/Frank W. Hempel
    (v. l. n. r.): Michelle Hunziker, Thomas Hermanns, Thomas Gottschalk, Tim Mälzer und Barbara Schöneberger

    Auch bei der dritten und letzten Folge der aktuellen Staffel von „Denn sie wissen nicht, was passiert – Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show“ musste Günther Jauch Corona-bedingt aussetzen. Tim Mälzer sprang ein und führte erstmals durch eine Samstagabendshow. Zusätzlich wurde der ebenfalls erkrankte Spielleiter Thorsten Schorn kurzfristig durch Warm-Upper René Travnicek ersetzt. Geschadet hat dies den Quoten der XXL-Live-Spielshow nicht: Insgesamt 2,91 Millionen Zuschauer bei 11,6 Prozent Marktanteil waren dabei. Davon waren 1,18 Millionen aus der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die für starke 18,2 Prozent sorgten – Staffel-Bestwert.

    Noch gefragter war nur die 20-Uhr–„Tagesschau“ im Ersten, die es sogar auf 25,9 Prozent in der jungen Zielgruppe brachte. Auch insgesamt war die Nachrichtensendung mit 7,73 Millionen Zuschauern bei 27,1 Prozent gestern das Nonplusultra. Für die Komödie „Wer einmal stirbt dem glaubt man nicht“ mit Julia Koschitz und Heino Ferch blieben anschließend ebenfalls noch starke 6,12 Millionen Menschen bei 19,7 Prozent dran. Seltenheit: Die ARD schlug damit das ZDF, das normalerweise mit seinen Samstagskrimis die Nase vorn hat. Diesmal musste sich jedoch eine neue Folge von „Herr und Frau Bulle“ mit 4,39 Millionen Zuschauern und 14,2 Prozent begnügen. „Die Chefin“ brachte es anschließend noch auf 4,18 Millionen Zuschauer und 14,9 Prozent.

    In Sat.1 war währenddessen das Halbfinale von „The Voice Kids“ zu sehen, das sich über gesteigertes Interesse freuen durfte. In der jungen Zielgruppe gelang es zum ersten Mal seit Wochen, wieder einen zweistelligen Marktanteil von 10,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen einzufahren. 1,89 Millionen Zuschauer waren insgesamt dabei – gute Vorzeichen also für das heute Abend anstehende Finale. Nicht viel zu holen gab es für Schwestersender ProSieben, wo der Sci-Fi-Streifen „Planet der Affen: Survival“ nicht über 1,28 Millionen Zuschauer und einen Zielgruppen-Marktanteil von 8,3 Prozent hinauskam.

    Dahinter sortierte sich RTL Zwei ein, wo das Drama „Die Wolke“ von insgesamt 870.000 Zuschauern gesehen wurde und in der Zielgruppe auf 5,8 Prozent kam. VOX musste sich mit 830.000 Zuschauern und 5,0 Prozent für den Thriller „Self/​less – Der Fremde in mir“ begnügen. „MacGyver“ startete bei Kabel Eins mit mauen 3,4 Prozent in den Abend, bevor es mit der zweiten Folge immerhin auf 4,9 Prozent hinaufging. „Lethal Weapon“ stürzte anschließend jedoch wieder auf unter drei Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------
      > Auch bei der dritten und letzten Folge der
      > aktuellen Staffel von "Denn sie wissen nicht, was
      > passiert - Die
      > Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" musste
      > Günther Jauch Corona-bedingt aussetzen. Tim
      > Mälzer sprang ein und führte erstmals durch eine
      > Samstagabendshow. Zusätzlich wurde der ebenfalls
      > erkrankte Spielleiter Thorsten Schorn kurzfristig
      > durch Warm-Upper René Travnicek ersetzt.
      > Geschadet hat dies den Quoten der
      > XXL-Live-Spielshow nicht: Insgesamt 2,91 Millionen
      > Zuschauer bei 11,6 Prozent Marktanteil waren
      > dabei. Davon waren 1,18 Millionen aus der
      > werberelevanten Zielgruppe der 14- bis
      > 49-Jährigen, die für starke 18,2 Prozent sorgten
      > - Staffel-Bestwert.
      >

      Dass Schorn ausfällt hat man ja erst zu Beginn der Sendung erfahren, deswegen kann man nicht schlussfolgern, dass die höhere Quote damit zusammenhängt. Mälzer hat seine Sache ziemlich gut gemacht, er hat die richtige Einstellung an den Tag gelegt. Insgesamt fand ich die Show gut besetzt. Auch das Finale hat sich diesmal nicht so unendlich lange hingezogen.

      Dennoch hoffe ich, dass im September die Stammbesetzung dann wieder komplett ist.

      weitere Meldungen