Quoten: „Familie Wöhler auf Mallorca“ knapp vor ZDF-Krimi „In Wahrheit“

    Bombastischer Abend für RTL, ProSieben enttäuscht mit „Star Trek“

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 24.02.2019, 09:33 Uhr

    „Familie Wöhler auf Mallorca“: Patriarch Helmut (Michael Gwisdek, 2.v.l.), sein Sohn Klaus (Harald Krassnitzer, 2.v.r.), seine Enkelin Stefanie (Jennifer Ulrich, r.) und sein Enkel Mark (Tino Mewes, l.) – Bild: ARD Degeto/Christiane Pausch
    „Familie Wöhler auf Mallorca“: Patriarch Helmut (Michael Gwisdek, 2.v.l.), sein Sohn Klaus (Harald Krassnitzer, 2.v.r.), seine Enkelin Stefanie (Jennifer Ulrich, r.) und sein Enkel Mark (Tino Mewes, l.)

    Im Rennen um den Primetime-Sieg am Samstagabend setzte sich mit sehr knappem Vorsprung Das Erste durch. Das Drama „Familie Wöhler auf Mallorca“ wurde dort von 4,41 Millionen Menschen gesehen, die sehr guten 14,9 Prozent entsprachen. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es zudem zu überdurchschnittlichen 7,9 Prozent. Die beiden meistgesehenen Sendungen des Tages liefen allerdings bereits am Vorabend: Die „Tagesschau“ informierte 6,62 Millionen Zuschauer (24,2 Prozent), die „Sportschau“ hatten zuvor 5,06 Millionen Fußballfans (22,2 Prozent) eingeschaltet. Mit 17,9 Prozent lief es auch in der Zielgruppe wie gewohnt hervorragend.

    Nur 50.000 Zuschauer weniger als im Ersten, genauer gesagt 4,36 Millionen, zählte derweil die Folge „Jette ist tot“ der Krimireihe „In Wahrheit“ im ZDF. 14,8 Prozent insgesamt und 8,2 Prozent bei den Jüngeren standen damit zu Buche. Im weiteren Verlauf sah es für die Mainzer allerdings ziemlich mau aus. Eine Wiederholung der Krimiserie „Professor T.“ mit Matthias Matschke tat sich kurz vor dem Start der dritten Staffel schwer und kam nicht über schwache 8,9 Prozent bei nur 2,41 Millionen Zusehern hinaus. Auch in der Zielgruppe ging es auf unbefriedigende 5,5 Prozent nach unten.

    Völlig ungefährdet lag derweil RTL beim jungen Publikum in Front. Die letzte Castingausgabe von „Deutschland sucht den Superstar“ brachte es dort auf 1,86 Millionen Zuschauer, die tollen 22,6 Prozent entsprachen. Insgesamt ließen sich 3,88 Millionen (13,4 Prozent) unterhalten, womit man gar nicht allzu weit hinter den Öffentlich-Rechtlichen lag. Überraschend kräftig nach oben ging es im Anschluss für die Datingshow „Take Me Out“, die sich nach „DSDS“ ohnehin prächtig schlägt. Eine neue und eine alte Folge generierten diesmal jedoch fantastische 24,2 und 25,0 Prozent.

    Die Konkurrenz sah jedenfalls nur die Rücklichter der Kölner. Am besten lief es noch für „Star Trek Into Darkness“ auf ProSieben, das allerdings auch nicht über 710.000 werberelevante Zuschauer und maue 8,8 Prozent hinauskam. „Watchmen – Die Wächter“ ging nachfolgend mit 5,4 Prozent sogar komplett baden. Fast exakt das gleiche Bild gab Schwestersender Sat.1 ab: Mit den erreichten 8,4 Prozent für „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“ wird man in Unterföhring zwar nicht gänzlich unzufrieden sein, dafür mit den miesen 5,5 Prozent, auf die „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ um 22.30 Uhr kam.

    Unter den kleineren Privatsendern konnte keiner so wirklich hervorstechen, bei VOX verzeichnete „Die Coopers – Schlimmer geht immer“ immerhin 7,0 Prozent in der Zielgruppe. „Marvel’s The Avengers“ musste sich danach mit 6,6 Prozent zufriedengeben. RTL II blieb mit „Waterworld“ bei 4,1 Prozent hängen, ehe „Desperado“ immerhin auf halbwegs ordentliche 5,0 Prozent zulegte. Sukzessiv steigern konnte sich kabel eins im Laufe des Samstagabends: „Hawaii Five-0“ startete zunächst mit nur 4,3 Prozent, eine weitere Folge bewegte sich mit 5,0 Prozent aber schon auf Höhe des Senderschnitts. „Scorpion“ und „Criminal Minds: Team Red“ überzeugten schließlich mit guten 5,6 und 5,5 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      ""Unter den kleineren Privatsendern konnte keiner so wirklich hervorstechen, bei VOX verzeichnete "Die Coopers - Schlimmer geht immer" immerhin 7,0 Prozent in der Zielgruppe.""

      der disney-film war nicht schlecht, echt schöne familienkomödie. in amerikanien aber bekannter, da er auf einem amerik. kinderbuch basiert.
      so ein film gehört ins sonntagnachmittagsprogramm bei den dritten offentlichen.
      sonntags und die dritten- das verschwarten von öffentlichen geldern.........................

      die neueren star-trek-filme sind doch eh grütze. wer will das sehen?
      • am melden

        5,5 % für die hundertste Indiana Jones Wiederholung an einem späten Samstag Abend, wo die älteren Menschen schlafen und die jüngeren auf Partys sind (die 60er, 70er, 80er sind vorbei), sind also mies?
        Dieser ganze Quoten Quatsch ist eh eine Krankheit, etwas dass uns Industrie und Marktwirtschaft vorgaukelt.
          hier antworten
        • (geb. 1989) am melden

          Vielen Dank für den Hinweis, ist korrigiert. (DB)
            hier antworten
          • am via tvforen.demelden

            .. wobei der ZDF-Krimi nicht wirklich "neu" und schon mal erst recht keine Free-TV-Premiere war, er lief bereits im letzten Jahr auf arte.

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen

            weitere Meldungen