Quoten: „Das Ding des Jahres“ endet unspektakulär, „Ein starkes Team“ erreicht fast acht Millionen

    „DSDS“ und „Asternweg“ stark, „Fear the Walking Dead“ weiter schwach

    Quoten: "Das Ding des Jahres" endet unspektakulär, "Ein starkes Team" erreicht fast acht Millionen – "DSDS" und "Asternweg" stark, "Fear the Walking Dead" weiter schwach – Bild: ProSieben/Willi Weber
    Ulrich Müller gewinnt mit dem faltbaren Anhänger Faltos „Das Ding des Jahres“

    Gestern Abend strahlte ProSieben das große Live-Finale von „Das Ding des Jahres“ aus. Insgesamt 1,34 Millionen Zuschauer sahen die letzte Folge der groß angekündigten Erfindershow von Stefan Raab. Mit 990.000 14- bis 49-Jährigen verfehlte man knapp die Millionenmarke in der werberelevanten Zielgruppe, der Marktanteil betrug 10,6 Prozent – damit lag die Show über dem Senderschnitt, doch ein überragender Erfolg sieht anders aus. Im Anschluss zeigte ProSieben die letzte Folge von „Die Comedy Show“, die wie gewohnt katastrophale Quoten einfuhr: Nur 470.000 Menschen blieben dran, der Zielgruppen-Marktanteil sank auf 4,2 Prozent. Es ist erstaunlich, dass ProSieben die Show nicht vorzeitig abgesetzt hat – eine Fortsetzung scheint jedenfalls ausgeschlossen zu sein.

    Die meisten jungen Zuschauer waren am Samstagabend bei RTL zu finden. „Deutschland sucht den Superstar“ wurde von 1,78 Milionen 14- bis 49-Jährigen gesehen, die für tolle 18,7 Prozent sorgten. Insgesamt waren 3,94 Millionen Zuschauer bei 12,8 Prozent dabei. Anschließend blieben 2,66 Millionen für die Datingshow „Take Me Out“ dran, der Zielgruppen-Marktanteil betrug schöne 18,4 Prozent. Unspektakulär verlief der Abend in Sat.1, wo die Komödie „Hangover 3“ von gerade mal 1,07 Millionen Menschen gesehen wurde. Mehr als maue 7,6 Prozent kamen in der Zielgruppe nicht zustande.

    Haushoher Sieger wurde das ZDF mit dem Samstagskrimi „Ein starkes Team“. Überragende 7,98 Millionen Zuschauer saßen ab 20.15 Uhr vor dem Fernseher und bescherten dem ZDF satte 24,9 Prozent Gesamtmarktanteil. 1,14 Millionen waren aus der jungen Zielgruppe, die für 11,8 Prozent sorgten. Eine Wiederholungsfolge von „Der Kriminalist“ hielt um 21.45 Uhr 4,27 Millionen Zuschauer, der Marktanteil betrug 15,3 Prozent. Kleinere Brötchen musste Das Erste backen: Für den Fernsehfilm „Küss die Hand, Krüger“ entschieden sich 3,98 Millionen Menschen bei 12,4 Prozent. Eine Wiederholung von „Maria Wern, Kripo Gotland“ sahen im Anschluss 2,33 Millionen Zuschauer bei mauen 8,8 Prozent.

    Bei den Sendern der zweiten Reihe punktete VOX mit der Wiederholung der hochgelobten Doku „Asternweg – Ein Jahr danach“. 1,57 Millionen Menschen waren dabei, in der jungen Zielgruppe wurden tolle 10,8 Prozent erreicht. Wenig Grund zur Freude gibt es hingegen bei RTL II: Der Horrorfilm „The Boy“ fiel mit nur 880.000 Zuschauern durch, in der jungen Zielgruppe blieb der Sender bei 5,2 Prozent hängen. „Fear the Walking Dead“ tat sich im Anschluss noch schwerer: Lediglich 490.000 bzw. 510.000 Menschen sahen die TV-Premiere zwei neuer Folgen. Die Zielgruppen-Marktanteile betrugen 3,7 und 4,9 Prozent. Auch kabel eins kommt mit seinem US-Serienabend auf keinen grünen Zweig. „Rush Hour“ und „Hawaii Five-0“ holten nur schwache 3,6 Prozent, „Scorpion“ steigerte sich um 22.15 Uhr leicht auf 4,2 Prozent, bevor es für „Rosewood“ wieder auf 3,2 Prozent zurückging. Nur mit „Scorpion“ gelang es kabel eins, mehr als eine Million Zuschauer zu erreichen.

    11.03.2018, 11:11 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen