Quoten: „Bachelor“-Finale siegt bei Jüngeren, ProSieben-Meerjungfrauen starten gut

    Düsseldorfer Karneval schlägt überraschend ZDF-Krimi

    Quoten: "Bachelor"-Finale siegt bei Jüngeren, ProSieben-Meerjungfrauen starten gut – Düsseldorfer Karneval schlägt überraschend ZDF-Krimi – Bild: MG RTL D / Arya Shirazi
    Andrej Mangold ist „Der Bachelor“ 2019

    Am gestrigen Mittwochabend verteilte „Bachelor“ Andrej Mangold bei RTL seine letzte Rose (fernsehserien.de berichtete). Die Quoten konnten sich auch zum Finale noch einmal sehen lassen: Mit 1,71 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und 18,1 Prozent lag man auf dem Niveau der vergangenen Wochen und fuhr den ungefährdeten Tagessieg ein. Insgesamt reichte es mit 3,13 Millionen (10,5 Prozent) für Platz 3 in den Tagescharts. „stern TV“ machte sich den erfolgreichen Vorlauf zunutze und kam später noch auf 14,5 Prozent in der Zielgruppe.

    Auf ProSieben gingen derweil die „Mysterious Mermaids“ gleich mit einem Dreierpack an den Start. 1,12 Millionen junge Zuschauer waren dabei, das entsprach guten 12,7 Prozent. Sollte sich der Marktanteil in dieser Region einpendeln, wird man in Unterföhring vermutlich zufrieden sein – nun bleibt abzuwarten, wie sich die Serie ab der kommenden Woche ohne den Neugierfaktor schlagen wird. „Two and a Half Men“ gab im Anschluss auf 9,4 Prozent ab, steigerte sich mit weiteren Folgen bis nach Mitternacht aber wieder auf deutlich zweistellige Marktanteile.

    Beim Gesamtpublikum setzten sich zur besten Sendezeit diesmal die Jecken an die Spitze. „Düsseldorf Helau“ riefen im Ersten 3,98 Millionen Karnevalsfans, damit wurden zufriedenstellende 13,4 Prozent erzielt. Nur die „Tagesschau“ wurde zuvor von einer Million Menschen mehr gesehen. Die Jüngeren lachten dagegen nur zu 3,6 Prozent mit, damit lief es ähnlich schlecht wie tags zuvor bei „Karnevalissimo“ im ZDF.

    Die Mainzern mussten sich derweil mit dem zweiten Rang begnügen, obwohl sie mit dem „Landkrimi“ der Deutschen liebste Programmfarbe zeigten. Bei der Folge „Der Tote am Teich“ handelte es sich allerdings auch nur um eine Wiederholung, die immerhin von 3,59 Millionen Zuschauern (11,7 Prozent) eingeschaltet wurde. In der Zielgruppe setzte man sich zwar gegen die öffentlich-rechtliche Konkurrenz durch, die erreichten 4,7 Prozent werden allerdings kaum für glückliche Gesichter sorgen. Das „heute journal“ brachte es im Anschluss noch auf 3,09 Millionen Gesamtzuschauer (11,3 Prozent).

    Bei RTL II drehten derweil „Die Wollnys“ mächtig auf und kratzten nach ohnehin schon guten Quoten in den zurückliegenden Wochen diesmal sogar an der Zweistelligkeit. 910.000 14- bis 49-Jährige bescherten dem Grünwalder Sender hervorragende 9,6 Prozent – damit wies man sogar „Das große Promibacken“ in die Schranken, das in Sat.1 auf 9,3 Prozent bei 800.000 Zuschauern kam. Zu später Stunde lag dann aber der Bällchensender vorn, wenngleich 6,8 Prozent für „TopTen! Der Geschmacks-Countdown“ wahrlich kein Ruhmesblatt darstellen. Eine alte Folge von „Einfach hairlich – Die Friseure“ generierte bei RTL II durchwachsene 5,0 Prozent.

    Reichlich blass blieb VOX mit dem Staffelfinale von „Law & Order: Special Victims Unit“, das ausnahmsweise am Mittwoch zu sehen war. Die beiden neuen Folgen schafften ab 20.15 Uhr nur miese 4,3 und 4,8 Prozent, auch eine Wiederholung konnte später mit 5,6 Prozent nicht punkten. Deutlich besser erging es kabel eins: Der Filmklassiker „Illuminati“ zog 590.000 werberelevante Zuschauer in seinen Bann und verzeichnete damit starke 6,9 Prozent.

    28.02.2019, 09:53 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • serieone am 28.02.2019 16:02

      hätte Vox mal besser L&O SVU am Freitag gezeigt und nicht am Mittwoch.
        hier antworten
      • mynameistv (geb. 1979) am 28.02.2019 11:03

        Tja...das Casting für den Dschungelcamp hat wie immer gewonnen ^^
        Und die ganzen Medien holen wahrscheinlich schon mal ein paar Berichte aus dem Archiv und ändern es von den Namen her dementsprechend um, um für die Trennung des "Traumpaares" gewappnet zu sein. VollpfostenTV
          hier antworten

        weitere Meldungen