„Moni’s Grill“: Neue Serie mit Monika Gruber und Christine Neubauer im Herbst

    Franz Xaver Bogner führte Regie

    "Moni's Grill": Neue Serie mit Monika Gruber und Christine Neubauer im Herbst – Franz Xaver Bogner führte Regie – Bild: ARD/ARD/Günther Reisp
    „Moni’s Grill“: Christine Neubauer, Monika Gruber und Regisseur Franz Xaver Bogner

    Im Herbst schicken Das Erste und das BR Fernsehen den neuesten Streich von Erfolgsregisseur Franz Xaver Bogner auf Sendung: Die Comedyserie „Moni’s Grill“ mit Kabarettistin Monika Gruber wird ab dem 22. September immer donnerstags um 23.30 Uhr im Ersten Premiere feiern. Am darauffolgenden Freitag wiederholt das BR Fernsehen die jeweils aktuelle Episode noch einmal am Vorabend um 19.30 Uhr. Vorab wird sie auch online als Stream auf DasErste.de veröffentlicht. Insgesamt sieben Episoden umfasst die erste Staffel.

    „Moni’s Grill“ gilt als Gastro-Geheimtipp im Herzen von München, der von den Schwestern Moni (Monika Gruber) und Toni Schweiger (Christine Neubauer) geleitet wird. Die jüngere Moni ist frech und vorlaut, und liebt das Leben und die Hektik des Gastraumes. Regelmäßig kommt es bei ihr zu kurzen emotionalen Ausbrüchen, die durchaus existenzgefährdend sind. Ihre kaum ältere Schwester Toni ist eine leidenschaftliche Köchin mit Hang zum Melodram. Christa Schweiger (Sarah Camp), die Mutter der beiden und die Dritte im Bunde, ist bekannt für ihren sarkastischen Humor und hat einen großen Hang zu allem Männlichen, was jung ist. Sie ist für die Buchhaltung zuständig, jedoch nie im Lokal – denn da könnte mehr Arbeit lauern als ihr lieb ist.

    Die Schweiger-Mädels haben keine Partner an ihrer Seite. Nicht, dass sie Männer nicht mögen, aber häufig stören sie halt, vor allem im Geschäft. Dafür gibt es zwei Kinder: Consuela (Hannah Schiller), die leibliche Tochter von Toni, und Hermes (Philipp Franck), Monis Adoptivsohn aus einer Ehe, über die niemand mehr spricht. Der Gastraum des Lokals ist zu klein, zu eng und ständig überlaufen. Nie gibt es Platz, und jeder muss warten – weshalb das Lokal gleichermaßen berüchtigt wie beliebt ist. Regelmäßig verwickelt Moni Schweiger prominente Überraschungsgäste ins Gespräch, wodurch fiktionale Erzählung auf Realität trifft.

    Nach Meinung des Senders handelt es sich bei „Moni’s Grill“ um ein Serienformat mit Kultpotential. Als Produktionsfirma steht die mecom fiction hinter der Sendung, die im Auftrag des Bayerischen Rundfunks für Das Erste entwickelt wurde. Regie führte Franz Xaver Bogner, der auch die Drehbücher schrieb und dem Bayerischen Fernsehen schon zahlreiche Kultserien wie „Irgendwie und sowieso“, „Zur Freiheit“, „Café Meineid“ oder „München 7“ schenkte.

    Monika Gruber ist vor allem im bayerischen Raum eine sehr erfolgreiche Solo-Kabarettistin und wirkte unter anderem in den BR-Comedyformaten „Die Komiker“ und „Grünwald Freitagscomedy“ mit. 2012 war sie mit ihrer Boulevard-Satireshow „Leute, Leute!“ im ZDF zu sehen. Die Sendung wurde allerdings nach nur acht Ausgaben wegen unterschiedlicher Ansichten über die inhaltliche Ausrichtung wieder beendet.

    19.07.2016, 14:10 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • candlebox am 25.09.2016 22:39 via tvforen.de

      Deppenapostrophe in Titeln gefolgt von Kulturschändung von altem 4:3 Material aufegzoomt auf 16:9 im ÖR. Irgendwann klappt es mit der Komplettverblödung schon.
      • prinz am 25.09.2016 10:48 via tvforen.de

        Auf mich wirkten die 15 Min. die ich geschaut habe als sei es
        die erste Probe in dem die Schauspieler den Text noch vom Blatt ablesen.

        Das Gespräch zwischen Gruber und von Sinnen war ziemlich schleimig,
        da hätte ich von der Gruberin schon etwas mehr biss erwartet.

        Mein Urteil, da hat F.X. Bogner in den Mistkübel (Österreichisch für Mülleimer) gegriffen.
        • Zoppo_Trump am 24.09.2016 07:31 via tvforen.de

          Dass "Lustige" an der Sendung ist, man sieht irgendwie schon, was das werden sollte, und denkt sich: "Hätte eigentlich schon klappen können." Hat's aber halt nicht.
          • Anonymer Teilnehmer am 24.09.2016 10:13 via tvforen.de

            Zoppo_Trump schrieb:
            -------------------------------------------------------
            > Dass "Lustige" an der Sendung ist, man sieht
            > irgendwie schon, was das werden sollte, und denkt
            > sich: "Hätte eigentlich schon klappen können."
            > Hat's aber halt nicht.


            Ja,das triffts !
        • Anonymer Teilnehmer am 23.09.2016 21:02 via tvforen.de

          ich schau mir das jetzt gerade in der BR Mediathek an und bin ziemlich enttäuscht- das Gequatsche von der Hella von Sinnen und der Gruber ist ja ätzend langweilig Das Drumherum mit der Finanzbeamtin nur geringfügig besser.
          Da hat mir "Normal is des ned" mit Gruber und Grünwald 10000mal besser gefallen.
          • Ralfi am 20.07.2016 19:45 via tvforen.de

            Ach ja, die Christine könnte mir auch mal ein Hähnchen bringen...
            • Anonymer Teilnehmer am 20.07.2016 20:41 via tvforen.de

              Wegen der Gruber werde ich sicher mal in die Serie reinschauen- auf die allgegenwärtige Neubauer könnte ich auch verzichten. An der Stelle würde ich z.B. lieber Saskia Vester sehen. Die spielt mindestens genauso gut und ist nicht so abgenutzt wie die Neubauer.
            • macabros am 21.07.2016 08:29 via tvforen.de

              Klingt ein bisschen wie die Bayern-Version von Dittsche ?

          weitere Meldungen