„Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper“: Serie mit Whoopi Goldberg in der Entwicklung

    Fortsetzung der kultigen Soap-Satire bei Paramount+

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 11.01.2022, 12:31 Uhr

    Das Original: „Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper“ kam 1991 ins Kino – Bild: Paramount Pictures
    Das Original: „Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper“ kam 1991 ins Kino

    Ein wirklicher Kassenschlager war „Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper“ nicht gerade, als die Satire auf die Welt der Soaps 1991 ins Kino kam. Umso überraschender ist nun, dass man bei Paramount+ an einer Serienadaption von „Soapdish“ (Originaltitel) arbeitet. Hierfür würde Whoopi Goldberg einmal mehr in die Rolle der Seifenopern-Autorin Rose Schwartz schlüpfen, die sie bereits im Originalfilm verkörpert hatte.

    „Soapdish“ erzählte von den Intrigen, Grabenkämpfen und überraschenden Familien-Enthüllungen von Besetzung und Crew der langjährig erfolgreichen Daily Soap „The Sun Also Sets“, die nun allerdings in einer Krise steckt. Verantwortet wurde der Film von Mega-Produzent Aaron Spelling, der mit „Der Denver-Clan“, „Beverly Hills, 90210“ und „Melrose Place“ drei Kultklassiker des Genres abgeliefert hat.

    Die Satire konnte mit einem, vor allem aus heutiger Sicht, hochkarätigen Hauptcast aufwarten, zu dem neben Goldberg auch Sally Field („Nicht ohne meine Tochter“), Kevin Kline („Ein Fisch namens Wanda“), der spätere „Iron Man“ Robert Downey Jr., „Desperate Housewife“ Teri Hatcher, Elizabeth Shue („CSI“), Kathy Najimy („Sister Act – Eine himmlische Karriere“) und Cathy Moriarty („Wie ein wilder Stier“) gehörten.

    Die Serienversion entsteht im Rahmen einer Kooperation der Bürgerrechtsorganisation NAACP und CBS Studios, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Entwicklung von Geschichten über afroamerikanische Figuren zu fördern. Laut Deadline Hollywood hatten sich die Verantwortlichen im Rahmen dieser Kooperation an Whoopi Goldberg als potenzielle Hauptdarstellerin eines dieser Projekte gewandt. Daraufhin habe Goldberg ihre Liebe zu „Lieblingsfeinde – Eine Seifenoper“ ins Spiel gebracht.

    Die Fortsetzung wird nun von „Jane the Virgin“-Schöpferin Jennie Snyder Urman gemeinsam mit der Autorin Asha Michelle Wilson („American Horror Story“) entwickelt. Es soll sich einmal mehr um eine soapige Dramedy voller überraschender Wendungen mit einem großen Ensemble handeln.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen