Jascha Rust wechselt von „GZSZ“ zu „In aller Freundschaft“

    Verjüngungskur der ARD-Erfolgsserie geht weiter

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 18.08.2014, 11:39 Uhr

    Jascha Rust verstärkt ab 2015 „In aller Freundschaft“ – Bild: MDR/Saxonia/Rudolf K. Wernicke
    Jascha Rust verstärkt ab 2015 „In aller Freundschaft“

    Vergangene Woche wurde bekannt, dass Jascha Rust überraschend den RTL-Soapklassiker „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ verlässt. Nun ist auch der Grund bekannt: Der junge Schauspieler wechselt zum ARD-Dauerbrenner „In aller Freundschaft“. Ab Januar 2015 steht er für die Serie vor der Kamera und verstärkt vorausichtlich ab April das Ensemble der Sachsenklinik im Fernsehen.

    Jascha Rust wird Kris Haas verkörpern, der am Set der Sachsenklinik Sozialstunden leisten soll. Auf Grund seiner unangepassten Art wird er zum „Albtraum jeder Oberschwester“, während er gleichzeitig zum Liebling vieler Patienten aufsteigt. „Kris wird in der Sachsenklinik richtig für Alarm sorgen. Ich freue mich sehr auf die neue Rolle und die Zusammenarbeit mit diesen erfahrenen Kollegen. Schon bei meinem ersten Besuch in Leipzig hatte ich den Eindruck, dass ich hier richtig bin – da arbeitet ein wirklich cooles Team“, so Rust über sein neues Engagement.

    Die Verjüngungskur von „In aller Freundschaft“ schreitet also weiter voran. Bereits im Mai hat Sarah Tkotsch als neue Krankenschwester Maren Gilzer ersetzt, die unfreiwillig gehen musste. Zudem hat der MDR kürzlich das Aus von Jutta Kammann, Uta Schorn und Cheryl Shepard bekannt gegeben (fernsehserien.de berichtete). Für das kommende Jahr plant der Sender außerdem eine Spin-Off-Serie mit dem Titel „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“, die am Vorabend gezeigt werden soll. Bei einigen Fans kommt dieser offensichtliche Jugendwahn jedoch alles andere als gut an.

    2009 bewarb sich Jascha Rust für eine Rolle in der RTL-Daily-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und absolvierte erfolgreich das Castingverfahren. Seit Folge 4.697, die im März 2011 ausgestrahlt wurde, verkörpert er in der Serie den US-amerikanischen Austauschschüler und Sonnyboy Zacharias „Zac“ Klingenthal. Bis Ende 2014 bleibt er den Zuschauern dort noch erhalten. „Bei GZSZ habe ich viele Freunde und meine Freundin gefunden. Ich danke dem ganzen Team für die schöne und sehr lehrreiche Zeit. Seid nicht traurig, liebe Fans. Man sieht sich immer zweimal im Leben. So ist das halt im Serien-Leben“, meint der Schauspieler.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      @holger
      Kaffee kochen, Kabel halten, Kostüme raussuchen...
      Nach 3 Jahren GZSZ sind Sozialstunden zur Resozialisierung eben sehr wichtig :-)
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        "der am Set der Sachsenklinik Sozialstunden leisten soll."

        Also sprich: der soll Sozialstunden bei der Produktion der Serie ableisten? Oder soll er Sozialstunden in der Klink ableisten? Der Satz ist schief hoch neun.
        • am melden

          "Bei einigen Fans kommt dieser offensichtliche Jugendwahn jedoch alles andere als gut an." – Woran seht ihr das? Gibt´s Protestbriefe? Fallen die Quoten? Ich hab keine Ahnung, hätte es in dem Artikel aber gerne erfahren.
            hier antworten

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen

          weitere Meldungen