„Die Schöne und das Beast“: Disney+ bestellt Prequel-Serie

    Luke Evans und Josh Gad nehmen ihre Film-Rollen wieder auf

    Ralf Döbele – 07.03.2020, 13:05 Uhr

    Josh Gad (l.) und Luke Evans (r.) in „Die Schöne und das Biest“

    Mehrere bislang nur von der Leinwand bekannte Marvel-Helden haben bei Disney+ bereits ein serielles Zuhause gefunden. Nun bedient sich der kommende Streaming-Anbieter auch erstmals bei einem erfolgreichen Disney-Film und ist dabei, ein Prequel zu „Die Schöne und das Biest“ zu entwickeln. Für die limitierte Serie würden Luke Evans und Josh Gad ihre Rollen als Gaston und LaFou wieder aufnehmen, die sie bereits 2017 in der erfolgreichen Realverfilmung verkörperten.

    Hinter dem Projekt stehen zwei Macher mit reichlich Märchen-Erfahrung: Edward Kitsis und Adam Horowitz, die bereits für ABC die Erfolgsserie „Once Upon a Time – Es war einmal … “ kreierten. Josh Gad wird unterdessen nicht nur erneut als der lange unter seinem Boss leidende Sidekick LeFou zu sehen sein, er wird auch als Co-Schöpfer, Autor und Showrunner fungieren.

    Das sechsteilige Prequel zu „Die Schöne und das Biest“ ist als Musical-Serie konzipiert, sodass sich natürlich die Frage stellt, ob Alan Menken, der Komponist hinter dem Zeichentrick-Hit aus dem Jahr 1992 und der Realverfilmung, erneut mit von der Partie sein wird. Aktuell befinden sich die Macher mit Menken in entsprechenden Verhandlungen. Ansonsten ist über das Prequel lediglich bekannt, dass die Handlung deutlich vor den Ereignissen im Film angesidelt sein soll. Andere Leinwand-Stars wurden bislang noch nicht für das Projekt verpflichtet.

    Disney+ wird noch in diesem Jahr mehrere Serien auf Sendung schicken, die sich um bekannte Leinwand-Helden des Marvel Cinematic Universe drehen werden. So erhalten Sam Wilson (Anthony Mackie) und Bucky Barnes (Sebastian Stan) mit „The Falcon and The Winter Soldier“ ihre eigene Event-Serie, genau wie Wanda Maximoff (Elizabeth Olsen) und Vision (Paul Bettany) in „WandaVision“ sowie „Loki“ alias Tom Hiddleston (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen