„Die Eifelpraxis“: Jessica Ginkel feiert Einstand in ARD-Erfolgsreihe

    Zwei neue Folgen noch in diesem Herbst

    Vera Tidona – 20.07.2021, 15:45 Uhr

    „Die Eifelpraxis“: Jessica Ginkel ist fortan an der Seite von Simon Schwarz mit dabei – Bild: ARD Degeto / Hardy Spitz
    „Die Eifelpraxis“: Jessica Ginkel ist fortan an der Seite von Simon Schwarz mit dabei

    Das Erste kündigt zwei neue Folgen der beliebten Serie „Die Eifelpraxis“ in neuer Besetzung an. In der Hauptrolle der Vicky Röver feiert Jessica Ginkel („Der Lehrer“) als Nachfolgerin von Rebecca Immanuel (als Vera Mundt) ihren Einstand in der Praxis im beschaulichen Monschau. Dort wird sie von Simon Schwarz („Eberhofer-Krimireihe“) als Landarzt Dr. Chris Wegner begrüßt. Den Auftakt macht die Folge „Familiengeheimnisse“ am Freitag, den 3. September um 20:15 Uhr. Eine Woche später folgt „Chancen“ (Freitag, 10. September um 20:15 Uhr). Beide Episoden sind jeweils einen Tag vor der Erstausstrahlung vorab in der ARD Mediathek abrufbar.

    Vicky Röver kommt aus einer angesehenen Monschauer Apothekerfamilie und war zuvor als Krankenschwester an der Berliner Charité tätig. Nun kehrt sie mit ihrer Tochter (Carlotta von Falkenhayn, „Parfum“) in ihre Heimat zurück. Die neue Versorgungsassistentin bringt frischen Wind in die Eifelpraxis und wird als sympathisch, kompetent und selbstbewusst beschrieben: Sie gibt nicht so leicht auf.

    Im Leben von Vicky läuft nicht alles rund: Sie ist finanziell abgebrannt und hat ihren prestigeträchtigen Job in der Berliner Charité verloren. Auch die Rückkehr verläuft nicht reibungslos und bringt schließlich alte Geheimnisse ans Licht. Wieder zu Hause in Monschau, muss Vicky bei der großen Feier zum 65. Geburtstag ihrer Mutter, Corinna Kirchhoff, „Sarah Kohr“), Apothekerin des Ortes, nämlich feststellen, dass diese ernsthaft erkrankt sein könnte. Mit Lähmungssymptomen und starken Schmerzen bricht Heidelinde Röver auf ihrer Feier zusammen, doch die eiserne Apothekerin bleibt gemäß dem Familienmotto Eine Röver wird nicht krank stur. Weder ihr Sohn Georg (Barnaby Metschurat, „Ostfrieslandkrimis“) noch Vickys Schwester Martha (Marie Anne Fliegel, „Familie!“) können bewirken, dass die Jubilarin sich untersuchen lässt. Vicky gibt nicht auf und versucht zusammen mit ihrem neuen Chef, Dr. Chris Wegner und der Krankenhausärztin Dr. Freiling (Neda Rahmanian, „Fritzie – Der Himmel muss warten“), der rätselhaften Erkrankung auf den Grund zu gehen. Dabei deckt sie ein Geheimnis auf, das jahrzehntelang bei der Familie Röver totgeschwiegen wurde. Auch Dr. Wegner ist Patient bei der Spezialistin Dr. Freiling, behält das aber für sich.

    Zur weiteren Besetzung gehören erneut Tom Keune als Vickys Cousin Volker Böhl, Olga von Luckwald als Anita Rabsal und Janek Rieke als Leon Ortmann.

    „Die Eifelpraxis“ ist eine Produktion von UFA Fiction und wird seit 2016 im Ersten ausgestrahlt. Die Drehbücher stammen von Sabine Glöckner und Carolin Hecht. Regie führt Uljana Havemann.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen