„Der Kaiser“: Sky verfilmt Leben von Franz Beckenbauer

    Klaus Steinbacher in Titelrolle des Biopics

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 13.04.2022, 12:07 Uhr

    „Der Kaiser“: Klaus Steinbacher als Franz Beckenbauer – Bild: Stephan Rabold/Arne Rümmler/Bavaria Fiction GmbH/Sky Deutschland GmbH
    „Der Kaiser“: Klaus Steinbacher als Franz Beckenbauer

    Franz Beckenbauer gilt als lebende Legende. Nicht nur aufgrund seines fußballerischen Talents, sondern auch durch seine medienwirksame Präsenz und privaten Liebesgeschichten wurde der ehemalige Fußballspieler, -trainer und -funktionär zu einer schillernden Figur. Dies ist für den Pay-TV-Anbieter Sky Grund genug, Beckenbauer einen biografischen Film zu widmen, benannt nach dessen Spitznamen „Der Kaiser“.

    Von wenigen Tagen haben in Prag die Dreharbeiten zu dem Film begonnen. In die Titelrolle schlüpft Klaus Steinbacher („Das Boot“, „Oktoberfest 1900“). Der weitere Cast der Produktion von Bavaria Fiction im Auftrag von Sky Studios besteht aus Ferdinand Hofer, Teresa Rizos, Stefan Murr, Oliver Konietzny, Bettina Mittendorfer, Heinz Josef Braun, Christine Eixenberger und Sina Tkotsch.

    „Der Kaiser“ wird beschrieben als Biographie eines Mannes, der „gegen verkrustete Strukturen und überkommene Regeln im Fußball und für ein selbstbestimmtes Handeln als Sportlerpersönlichkeit kämpft“. Ein Mann, der es sich aber auch nicht nehmen lässt, sein Privatleben unabhängig von den Moralvorstellungen und Erwartungen seiner Zeit frei zu gestalten. Nach und nach entwickelt er „einen souveränen und emanzipierten Umgang mit den Medien“. Zeitlich wird der Film die 1960er bis 1980er Jahre abdecken, in denen Beckenbauer das Leben in vollen Zügen genoss – vor dem Hintergrund atemberaubender Spiele und Turniere, die ihre Höhepunkte in den Weltmeistertiteln von 1974 und 1990 fanden.

    Regie führt Tim Trageser („Der Lissabon-Krimi: Die verlorene Tochter“, „Die Wolf-Gäng“) nach einem Drehbuch von Martin Rauhaus („Allmen“, „Endlich Witwer“). Entwickelt von Markus Zimmer („Enfant Terrible“, „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“), wird „Der Kaiser“ für die Bavaria Fiction von Stephan Bechtle („Väter allein zu Haus“, „IK1 – Touristen in Gefahr“) produziert und für Sky von Frank Jastfelder („Das Boot“, „Der Pass“) verantwortet. Ende des Jahres soll der Film ausgestrahlt werden. NBCUniversal Global Distribution verantwortet den internationalen Vertrieb im Auftrag von Sky Studios.

    Frank Jastfelder, Director Sky Originals scripted: Mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft als Spieler und als Trainer schrieb Franz Beckenbauer Geschichte. Aber auch seine fulminanten Auftritte außerhalb des Fußballplatzes machten ihn zur Legende. Gemeinsam mit Bavaria Fiction erwecken wir nun den Werdegang der einzigartigen Ikone von den 60er Jahren bis zum großen WM-Endspiel 1990 in Rom zum pulsierenden Leben. Wir freuen uns, mit einem großartigen Team um Klaus Steinbacher als ‚Kaiser‘ Franz dieses spannende Sky Original Biopic auf die Beine zu stellen.

    Marcus Ammon, Geschäftsführer Content, Bavaria Fiction, ergänzt: Kaiser, Lichtgestalt, Weltmeister: Franz Beckenbauer fasziniert auf und abseits des Fußballfeldes. Auch nach über 30 Jahren ist unvergessen, wie er nach dem Finalsieg in Rom inmitten des Trubels allein über den Rasen des Olympiastadions geht. Ein wahrer Gänsehautmoment. Umso mehr freut es mich, dass wir nun gemeinsam mit Sky und einer hochkarätigen Mannschaft vor und hinter der Kamera das facettenreiche Leben von Franz Beckenbauer von seinen fußballerischen Anfängen bis zum Gewinn der Weltmeisterschaft 1990 nachzeichnen – ganz nach seinem Motto: ‚schaun mer mal, dann sehn mer scho‘.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Bei "Kaiser" hatte ich zuerst an den Roland gedacht^^
      • am via tvforen.de

        matzkap schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Bei "Kaiser" hatte ich zuerst an den Roland
        > gedacht^^

        Der lag bei mir auf Platz 3. Davor kam "Sissi" mit "Seine Majestät, der Kaiser" und naheliegend Robert Palfrader.

    weitere Meldungen