„APB“: TNT Serie zeigt kurzlebige Copserie als Deutschlandpremiere

    Tech-Milliardär bringt Polizeidienststelle ins 21. Jahrhundert

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 04.08.2017, 09:34 Uhr

    Der Cast von „APB“ – Bild: FOX
    Der Cast von „APB“

    Der deutsche Pay-TV-Sender TNT Serie hat sich die Rechte am amerikanischen Cop-Drama „APB – Die Hightech-Cops“ gesichert und wird sie ab dem 13. September 2017 als Deutschlandpremiere ausstrahlen. Neue Episoden werden immer mittwochs um 20.15 Uhr gezeigt. In der Serie übernimmt ein exzentrischer Milliardär eine Polizeidienststelle in Chicago und stattet sie mit modernster Technik aus, um der dort überhand nehmenden Kriminalität Herr zu werden. Das führt natürlich zu Reibereien. Die Serie lief in der vergangenen Season bei FOX, wurde aber nach zwölf Episoden nicht fortgesetzt.

    Auf dem Rückweg von einer Demonstration seiner neusten Erfindung macht der Tech-Milliardär Gideon Reeves (Justin Kirk) mit seinem Jugendfreund und engstem Vertrauten Elliot Sully in einer wenig ansehnlichen Gegend von Chicago Halt, um kurz in einem kleinen Laden ein spontanes Gelüst zu befriedigen. Die beiden geraten in einen Raubüberfall, Sully wird dabei tödlich verwundet. Da die Polizei in der Gegend den Täter nicht finden kann, wird Reeves schließlich selbst tätigt: Er nötigt den Bürgermeister, ihm die effektive Kontrolle über das betreffende Revier zu überlassen, wobei Reeves die veraltete Einrichtung mit neuster Technik ersetzen will. Dazu gehört auch eine neue App namens „APB“ – im amerikanischen Polizeisprachgebrauch ist ein APB ein „all points bullitin“, eine Fahndungsmeldung (die eben an alle Dienststellen und Einsatzfahrzeuge weitergegeben wird). Mit der APB-App sollen nun die Bewohner der Gegend der Polizei bei der Fahndung nach gesuchten Verbrechern helfen. Da das Verhältnis zwischen den Bewohnern der Gegend und der Polizei eher gespannt ist, eine Idee mit fragwürdigen Erfolgsaussichten.

    Daneben stattet Reeves das Revier mit neuster Technik aus: einer modernen Computeranlage zur Verarbeitung der APB-Informationen, aber auch „nicht-tödliche“ (Betäubungs-)Waffen, neuer Sicherheitskleidung und schnellen Autos, ebenfalls mit toller Computer-Ausrüstung. Dazu gibt es auch eine Drohne, die schneller am Ort eines Einsatzes sein kann, als die Polizisten.

    Natürlich trifft diese Bevormundung bei den Polizisten auf Widerstände, weil da jemand von Außen kommt und die gesamte bisherige Arbeitsweise in Frage stellt. Während der Stations-Leiter Ned Conrad (Ernie Hudson) sich notgedrungen kooperativ zeigt, ist Detective Theresa Murphy (Natalie Martinez) die Einzige, die Reeves und seinen Methoden eine echte Chance gibt. Auch sie ist sich bewusst, dass es wie bisher in der Polizeiarbeit nicht weitergehen kann, mit einem deutlich unterfinanzierten Revier und einer Bevölkerung, die die Polizei nicht mehr als „Freund und Helfer“ sieht, sondern im besten Fall als „nutzlos“ und im schlimmsten Fall als potentielle Bedrohung und Gegner.

    Weitere Hauptrollen haben Caitlin Stasey („Reign“), Taylor Handley, Daniel MacPherson und Tamberla Perry, in Nebenrollen sind unter anderem Abraham Benrubi (Jerry aus „Emergency Room“) und Kim Raver zu sehen.

    Matt Nix, der auch schon hinter „Burn Notice“ stand, entwickelte die Serie. Die Serie fällt in eine Welle von Formaten, bei denen Tech-Entwickler ihre Fähigkeiten auf andere Gebiete aus­deh­nen, ähnlich wie bei der ProSieben-Serie „Pure Genius“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1967) am melden

      Das gibts ja nicht, noch erst letztens hatte ich durch Zufall erst diese Serie beim "Serienstream" entdeckt und mich geaergert, das die dort noch nicht synchronisiert läuft...
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen