„American Horror Stories“, „Y: The Last Man“, „The Wonder Years“ und mehr für Disney+ angekündigt

    Heimat für ein Dutzend Formate aus dem Hause Disney bestätigt

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 04.06.2021, 14:13 Uhr

    Logo der Marke Star des Streamingdienstes Disney+ – Bild: The Walt Disney Company
    Logo der Marke Star des Streamingdienstes Disney+

    Während weltweit das Serienangebot von Disney+ gleich ist, hat The Walt Disney Company für zahlreiche nicht-familientaugliche Formate noch international die Marke Star unter dem Dach des Streaming-Dienstes geschaffen – in den USA laufen viele dieser Serien bei hulu, FX oder den Networks wie ABC. Nun wurden für Disney+ unter Star diverse neue Serien angekündigt, deren Ausstrahlung auch in den USA auf den oben erwähnten Vertriebswegen in der Pipeline steht.

    Von hulu

    Zu den neuen Formaten gehört unter anderem

    Von FX

    Der US-amerikanische Kabelsender FX gilt schon seit langem als Heimat für ausgezeichnete Dramen von „Sons of Anarchy“ bis „American Horror Story“. The Walt Disney Company hat nun angekündigt, dass der geplante Output an demnächst 30 Serien pro Jahr (davon 25 skript-basiert) über Disney+ unter Star verfügbar sein werden.

    • „American Horror Stories“: In diesem Ableger von „American Horror Story“ wird in jeder Episode eine in sich abgeschlossene Horror-Geschichte erzählt; hinter dem Format steht erneut das Produzentengespann aus Ryan Murphy und Brad Falchuk, für Rollen angekündigt sind unter anderem Kevin McHale, Danny Trejo, Dyllon Burnside, Charles Melton, Nico Greetham.
    • „Reservation Dogs“: Dramaserie um eine Gruppe Jugendlicher, die auf einer Reservation der Ureinwohner als Gang nach eigenen Regeln für Gerechtigkeit sorgen.
    • „Y: The Last Man“: Comicadaption um Yorick Brown (Ben Schnetzer), der nach einer Virusseuche der letzte überlebende Y-Chromosom-Träger (aka „Mann“) der Welt ist (gleichzeitig das letzte männliche Säugetier überhaupt) und der in einer Welt lebt, wo die Frauen nun versuchen müssen, etwas Neues aufzubauen
    • Ein noch namenloses Format von von B.J. Novak („The Office“): eine Anthologie-Serie, die einzigartige ‚character-driven‘-Geschichten über die Welt erzählen [will], in der wir leben.

    2022 stehen die Dokumentation „Dear Mama“ (über das unstete Leben von Musiker und Lyriker Tupac Shakur) sowie „Pistol“ (basierend auf „Lonely Boy: Tales from a Sex Pistol“, den 2018 veröffentlichten Memoiren von Sex-Pistols-Gitarristen Steve Jones) an sowie die geplante Serienadaption „Fleishman is in Trouble“.

    The Walt Disney Studios

    Von den verschiedenen Produktionsstudios unter dem Dach von The Walt Disney Studios kommen diverse Serien, die im Rahmen der Upfronts von verschiedenen Networks in den USA bestellt wurden.

    • „The Big Leap“: In dieser Dramedy nimmt eine Gruppe von unterschiedlichen Tanz-Enthusiasten an einer Reality-Show teil, bei der es darum geht, dass sie unter den üblichen Begleiterscheinungen solcher Formate ein Musical auf die Beine stellen; mit Scott Foley, Teri Polo, Piper Perabo, Ser’Darius Blain, Raymond Cham Jr., Jon Rudnitsky, Mallory Jansen, Kevin Daniels.
    • „Maggie“: Rebecca Rittenhouse spielt Protagonistin Maggie, eine eher chaotisch veranlagte Hellseherin, die in der Tat ins zukünftige Leben ihrer Klienten blicken kann. Als sie bei einer „Performance“ den Hochzeitstag ihres Klienten mit ihr selbst sieht, wird es ernst.
    • „Queens“: In den 1990ern waren vier Hip-Hop-Künstlerinnen Professor Sex, Da Thrill, Butter Pecan und Xplicit Lyrics als Nasty Bitches in aller Munde. Diese Zeiten sind lange vorbei, nun haben Brianna (Eve), Jill (Naturi Naughton), Valeria (Nadine Velazquez) und Naomi (Brandy) die Chance auf ein Comeback – können sie sie nutzen, oder stehen sie sich selbst im Weg?
    • „Our Kind of People“: Als Inspiration der Serie dient die Buchvorlage „Our Kind of People: Inside America’s Black Upper Class“ des Rechtsanwalts und Autors Lawrence Otis Graham. Im Zentrum der Serie steht die willensstarke und alleinerziehende Mutter Angela Vaughn (Yaya DaCosta), die den Namen ihrer Familie zurückerobern möchte und damit ihre revolutionäre Haarpflegelinie, die die angeborene und natürliche Schönheit der schwarzen Frauen hervorhebt. Ein Ansinnen, das sie in Kontakt mit den Bewohnern von Oak Bluffs auf Martha’s Vineyard bringt – einer geschichtsträchtigen Hochburg, in der die reiche und mächtige schwarze Elite seit über 50 Jahren zu Hause ist.
    • „The Wonder Years“: Eine neue Version der beliebten Serie „Wunderbare Jahre“, in der sich ein Mann an seine Jugend in Montgomery, Alabama in den späten 1960ern erinnert, als er als 12-Jähriger einer Mittelklassefamilie angehörte und die damalige Zeit aus der Perspektive eines Heranwachsenden erlebte.

    National Geographic

    Unter der Marke National Geographic wurden folgende Formate angekündigt:

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen