Staffel 3, Folge 1–3

    • Staffel 3, Folge 2 (45 Min.)
      Deutsche ErstausstrahlungSo 08.05.2005ZDF
    • Staffel 3, Folge 3 (45 Min.)

      Hatschepsut ist die erste namentlich bekannte Frauengestalt der Geschichte, die in herausragender Weise die Geschicke ihrer Zeit geprägt hat. Im 15. Jahrhundert vor Christus – lange vor der Ptolemäerkönigin Kleopatra – bestieg sie den Pharaonenthron und herrschte mehr als 20 Jahre über das Reich am Nil. Sie ließ das gigantische Terrassen-Heiligtum von Deir el-Bahari bei Luxor errichten, längst einer der bekanntesten Tempel Ägyptens und Magnet für Touristenscharen. Als ihr Gatte Thutmosis II. starb, ergriff seine junge Witwe Hatschepsut die Macht und trat mit 16 Jahren aus der traditionellen Frauenrolle im Alten Ägypten heraus. Als Preis für den Thron veränderte sie ihr veröffentlichtes Bild und befahl, sie auf Wandmalereien und Statuen nur noch als Mann darzustellen. Inschriften preisen die Schönheit der „Tochter des Sonnengottes“. Hatschepsuts erfolgreiche Regentschaft brachte ihren Untertanen Frieden und Wohlstand. Bis in das geheimnisumwitterte Land Punt schickte die Königin ihre Handelsschiffe. Besonders das ungeklärte enge Verhältnis zu ihrem Vertrauten und Kanzler Senenmut, den sie später verstieß und verfemte, hat die Fantasie der Nachwelt angeregt. Noch heute sind nicht nur viele Facetten im Leben der Hatschepsut rätselhaft, sondern vor allem die Umstände ihres Todes und die Zerstörung ihrer Statuen und Inschriften. Bisher waren Experten davon überzeugt, Thutmosis III., Stiefsohn und Nachfolger der Pharaonin, habe aus Rachsucht und Hass die Erinnerungen an die beliebte Landesmutter ausgelöscht. Neuere Erkenntnisse von Archäologen widerlegen dies jedoch. Bei Grabungen in Ägypten und Forschungen in international renommierten Museen werden alle Fakten zusammengetragen, um ein vollständiges Bild der großen Herrscherin zu entwerfen, das sich im Laufe der Jahrhunderte immer wieder stark gewandelt hat. Der Film lässt führende Hatschepsut-Spezialisten zu Wort kommen. Auch Wissenschaftlerinnen und Schriftstellerinnen wie Sylvia Schoske, Joyce Tyldesley und Pauline Gedge hat das außergewöhnliche Schicksal der emanzipierten Königin inspiriert. Über Hatschepsuts Ende ist nur der ungefähre Zeitpunkt bekannt. Wurde sie gewaltsam vom Thron verdrängt? Oder gar von ihrem Nachfolger Thutmosis III. ermordet? Nach dem Tod der Regentin sollte ihr Andenken jedenfalls schnell ausgelöscht werden. Ihre Obelisken im Karnak-Tempel wurden ummauert, ihre Statuen verstümmelt und die Namenskartuschen und Reliefs in ihren Kultstätten ausgemeißelt. Die Spuren der brutalen Zerstörung sind noch heute in der Anlage von Deir el-Bahari deutlich zu erkennen. Sogar den einzigartigen Bauplan des gewaltigen Heiligtums griffen spätere Architekten nie wieder auf – nur um die Erinnerung an die Regentin nicht aufleben zu lassen. Ihr Name verschwand. In den Königslisten taucht er nicht mehr auf. Denn eine Pharaonin entsprach nach herkömmlicher Vorstellung nicht den göttlichen Vorgaben. Erst im 19. Jahrhundert wurde Hatschepsut wieder entdeckt, als Archäologen auf einen seltsamen „König“ stießen, der eine weibliche Figur hatte und weibliche Titel trug. (Text: ZDFneo)

      Deutsche ErstausstrahlungSo 22.05.2005ZDF

    zurückweiter

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Mythos Ägypten im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…