Das Boot

    zurückKommentare 31–34 von 34

    • Tom (geb. 1955) am 29.09.2003

      Ich finde, Oskarnominierungen sagen nichts, aber auch gar nichts über die Qualität eines Films aus. In den letzten Jahren gab es jede Menge Filme, die mit Oskars überhäuft wurden (z.B. Titanic oder Gladiator). Wenn man sich diese Werke anschaut fragt man sich, wieso sie ausgezeichnet wurden.
      Nun, zur Thematik von "Das Boot" kann man letztendlich stehen wie man will. Virituos gemacht ist er auf alle Fälle und er bringt mit Sicherheit eine politisch korrektere Botschaft rüber als die meisten amerikanischen Kriegsfilme. Und das macht diesen Mehrteiler so sehenswert und unvergeßlich. Für Wolfgang Petersen und Jürgen Prochnow war er auf jeden Fall die Eintrittskarte nach Hollywood. Schade das dort so ein vorzüglicher Schauspieler wie Jürgen Prochnow in Film- und TV Produktionen (meist) immer den Schurken abgeben muß. Die dortigen Produzenten wissen anscheinend nicht, was für ein Potential sie mit ihm in solchen Rollen verschenken.
        hier antworten
      • Bella-Maus (geb. 1981) am 24.09.2003

        Wieso überschätzt?
        Bei 6 Oscar nominierungen kann man doch nicht von überschätzen reden, oder? Ich finde, man sollte aber die 6 Teilige Version ansehen! Auf jeden Fall! Da sind so viele Schlüsselszenden drin, die man gesehen haben muss!
        Wenn ich die Teile ansehe, bekomme ich jedesmal Gänsehaut und muss heulen!
        Kompliment an alle tollen Schauspieler! Vor allem Jürgen Prochnow, Martin Semmelrogge und vor allem Herbert Grönemeier, den ich als Schauspieler Sympatischer als als Sänger finde!
        Auf keinen Fall ist der Film Klischeedenken! z.B. bei der Szene, mit den Schiffbrüchigen! Wo die Nazis geheult haben und Mitleid hatten, die konnten doch auch nicht anders unter der Regierung Hitlers!
        Liebe Grüße aus Bayern sendet Bella-Maus
          hier antworten
        • Claus (geb. 1960) am 03.09.2003

          DAS BOOT gehört neben DIE BLECHTROMMEL mit Sicherheit zu den am meistüberschätzten deutschen Filmproduktionen. Mit Sicherheit ist DAS BOOT nicht schlecht und bemüht sich um eine einigermaßen politisch korrekte Aussage. Trotzdem reiht sich hier ein Klischee an das nächste. Da sind einmal böse, sture Nazis und zum anderen edle Charaktere, die nicht anders handeln können. Nun, so etwas kennt man schon aus deutschen Produktionen der 50er Jahre, die sich mit dem Thema 2. Weltkrieg beschäftigten. Was von DAS BOOT nachhaltig am meisten in Erinnerung bleiben wird, ist die Musik von Jazzmusiker Klaus Doldinger (der u.a. auch die Titelmusik für TATORT geschrieben hat).
          Für die meisten mitwirkenden Schauspieler war DAS BOOT der Startschuß zu einer erfolgreichen Karriere. Und drei Namen davon ragen heraus: Für Regisseur Wolfgang Petersen und Hauptdarsteller Jürgen Prochnow war es die Eintrittskarte nach Hollywood. Und Herbert Grönemeyer hat als "Sänger" eine erfolgreichere Plattform als die Schauspielerei gefunden.
            hier antworten
          • Lorenz (geb. 1977) am 23.06.2002

            Es gibt nur wenige wirklich gute deutsche Filme, 'Das Boot' gehört auf jeden Fall dazu! Auch die Filmmusik von Klaus Doldinger ist ein Leckerbissen, unbedingt mal reinhören!
              hier antworten

            Erinnerungs-Service per E-Mail

            Wir informieren Sie kostenlos, wenn Das Boot im Fernsehen läuft.

            Das Boot auf DVD