Drei Engel für Charlie

    Drei Engel für Charlie

    USA 1976–1981 (Charlie's Angels)
    Deutsche Erstausstrahlung: 15.04.1979 ZDF

    Die US-amerikanische Krimiserie handelt von drei von ihrem Job gelangweilten Polizistinnen, die dem mysteriösen und sehr reichen Charlie Townsend (in der deutschen Fassung gesprochen von Georg Corten und Jürgen Thormann) angeheuert werden, um in seinem Auftrag als Privatdetektive zu arbeiten. Charlie ist dabei nie zu sehen sondern stets nur über einen Lautsprecher zu hören.

    Die drei frischgebackenen und überaus attraktiven Privatschnüfflerinnen Sabrina Duncan (Kate Jackson), Jill Munroe (Farrah Fawcett) und Kelly Garrett (Jaclyn Smith) nutzen fortan neben ihrem kriminalistischen Spürsinn auch ihre weiblichen Waffen, um gegen das Verbrechen zu kämpfen und gefährlichen Schurken das Handwerk zu legen. Als männlicher Helfer dient ihnen dabei gelegentlich Charlies Büroleiter John Bosley (David Dolye). Bereits nach der ersten Staffel verlässt Jill die Serie, hat aber später noch mehrere Gastauftritte.

    Sie wird durch ihre jüngere Schwester Kris ersetzt (Cheryl Ladd). Auf Sabrina folgt nach deren Ausstieg zum Ende der dritten Staffel Tiffany Welles (Shelley Hack), welche die Serie jedoch ebenfalls nach nur einer Staffel wieder verlässt. Sie wird schließlich beerbt von Julie Rogers (Tanya Roberts). Einzig Jaclyn Smith bleibt ihrer Rolle der Kelly Garrett über alle 5 Staffeln hinweg treu.

    Neue Version als Drei Engel für Charlie

    Drei Engel für Charlie auf DVD

    Drei Engel für Charlie im Fernsehen

    Mo
    05.12.10:25–11:15K1 Classics292.06Ein Engel lernt fliegen
    10:25–11:15
    Mo
    05.12.18:35–19:25K1 Classics302.07Engel im Zirkus
    18:35–19:25
    Di
    06.12.10:25–11:15K1 Classics302.07Engel im Zirkus
    10:25–11:15
    Di
    06.12.18:35–19:25K1 Classics312.08Ein verliebter Engel
    18:35–19:25
    Mi
    07.12.11:00–11:55K1 Classics312.08Ein verliebter Engel
    11:00–11:55
    Mi
    07.12.18:35–19:25K1 Classics322.09Engel gegen Ufo
    18:35–19:25
    Do
    08.12.10:35–11:25K1 Classics322.09Engel gegen Ufo
    10:35–11:25
    Do
    08.12.18:35–19:25K1 Classics332.10Engel in Nöten
    18:35–19:25
    Fr
    09.12.10:50–11:40K1 Classics332.10Engel in Nöten
    10:50–11:40
    Fr
    09.12.18:35–19:25K1 Classics342.11Die Engelmacher
    18:35–19:25
    Mo
    12.12.11:00–11:50K1 Classics342.11Die Engelmacher
    11:00–11:50
    Mo
    12.12.18:35–19:25K1 Classics352.12Engel hinter den Kulissen
    18:35–19:25

    Drei Engel für Charlie – Community

    unbekannt (geb. 1960) am 16.08.2015: Hallo Ja die Öffentlich Rechtlichen Sender haben sich schon genauso schlechte Manieren zugelegt wie die Privaten Sender
    unbekannt am 06.02.2015: ZDF neo ist vielleicht unverschämt, hört plötzlich mitten während der Staffel auf, die Serie zu senden.
    felto (geb. 1984) am 26.08.2014: Wenn jemand zu meinem Text schreibt, es handele sich um Stuss, antworte ich selbst und da ist es mir auch egal, ob einer oder mehrere Aspekte in einem anderen Unterpunkt von Ihnen schon geschrieben wurde. Wenn Sie sich dadurch in Ihrer Wichtigkeit nicht beachtet fühlen, tut mir das aufrichtig leid. Das Sie hier das letzte Wort haben müssen, sollte in die Nutzungsbedingungen aufgenommen werden.
    Tom Cat am 20.08.2014: Zum Bildformat weiter oben, 10.07. und zu Star Trek ohne Abspann am 16.07. Können Sie andere Beiträge nicht lesen oder sind Sie ein Ignorant?
    felto (geb. 1984) am 27.07.2014: Wo haben Sie etwas zum 4:3- und 16:9-Format geschrieben? Wo etwas zu: "Dann schauen Sie es doch auf DVD."? Wieso darf ich hier nichts schreiben, wenn SIE schon etwas GANZ ANDERES geschrieben haben? Das einzige, was ich wiederholt habe, ist ihre Klarstellung bzgl. des fehlenden TOS-Abspanns. Aber wenn mir einer hinterher plärrt ich würde Stuss schreiben, antworte ich schon gern selbst.

    Drei Engel für Charlie – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    106 tlg. US Krimiserie von Ben Roberts und Ivan Goff („Charlie’s Angels“; 1976–1981).

    Nach dem Abschluss der Polizeiakademie werden drei junge, attraktive Frauen Mitarbeiterinnen einer Privatdetektivagentur, denn der Polizeijob ist ihnen zu langweilig. Die schöne Brünette Kelly Garrett (Jaclyn Smith), die energische Blonde Jill Munroe (Farah Fawcett-Majors) und die intellektuelle Brünette Sabrina Duncan (Kate Jackson) arbeiten für Charles Townsend Associates und den geheimnisvollen Millionär Charlie. Der ist nie zu sehen, nur seine Stimme zu hören. Über einen Lautsprecher erteilt er seinen „Engeln“ die Aufträge, für die sie sich dann undercover in die verschiedensten Umgebungen einschleichen. Sie tarnen sich als Models, Tänzerinnen, Krankenschwestern, Prostituierte, Zirkusartistinnen, Eiskunstläuferinnen oder in anderen Berufen, die knappe Kleidung erfordern.

    Ihre bösen Gegner sind entweder Männer oder unattraktive Frauen. Sie prügeln und treten sich, kommen aber meist ohne Waffengewalt aus. Vor allem Kelly beherrscht fernöstliche Kampftechniken. Ihr Verbindungsmann zu Charlie ist der onkelhafte John Bosley (David Doyle).

    Nach der ersten Staffel verlässt Jill die Agentur, und ihre jüngere Schwester Kris Munroe (Cheryl Ladd) kommt dazu. Jill schaut später aber noch gelegentlich rein. Als auch Sabrina nach der dritten Staffel aussteigt, ist für kurze Zeit Tiffany Welles (Shelley Hack) der dritte Engel, sie geht aber auch rasch wieder und wird durch Julie Rogers (Tanya Roberts) ersetzt.

    Der besondere Reiz der Serie war der optische. Drei hübsche Hauptdarstellerinnen, die oft keinen BH trugen, machten die Handlung zweitrangig, und so waren die Plots so dünn wie die Outfits, aber so haarsträubend wie die 70er Jahre-Frisuren. Umstritten ist, ob die Serie die Frauenbewegung voranbrachte oder um Jahre zurückwarf. Frauenrechtlerinnen beklagten die Reduzierung der Hauptdarstellerinnen auf Lustobjekte, andererseits war es die erste Serie, die ohne männliche Hauptdarsteller auskam und zeigte, dass hübsche Frauen durchaus Köpfchen haben und sich zu helfen wissen. Die Hauptdarstellerinnen wurden zu Stars, ihre Gesichter zierten etliche Fanartikel und Zeitschriftencover. Aaron Spelling und Leonard Goldberg produzierten die Serie. Jürgen Thormann war die deutsche Stimme von Charlie, im Original sprach ihn John Forsythe, dessen Hinterkopf in einzelnen Folgen kurz zu sehen war.

    27 Folgen à 45 Minuten liefen 14-tägig im ZDF, 54 weitere erst zehn Jahre später in Sat.1, der Rest bei Kabel 1 und Pro Sieben im Anschluss an Komplettwiederholungen. Neun Folgen, darunter einige Doppelfolgen, wurden nicht in Deutschland gezeigt. Die erste Staffel ist auf DVD erhältlich.

    2000 und 2003 entstanden zwei „Charlie’s Angels“-Kinofilme mit neuer Besetzung.

    Auch interessant …