Vor dem Start: „Frequency“

    Sat.1 Emotions mit Deutschlandpremiere der Mystery-Serie

    Bernd Krannich – 02.01.2018, 17:18 Uhr

    „Frequency“

    Am heutigen Dienstag startet der Pay-TV-Sender mit der Ausstrahlung der letztjährigen US-Serie „Frequency“. In der Adaption eines gleichnamigen Films von 2000 spielt Peyton List („FlashForward“) die Polizistin Raimy Sullivan, die nach einem Wetterphänomen plötzlich ihren Vater am anderen Ende ihres Amateurfunkgerätes hat – der ist allerdings bereits 1996 gestorben. Beim Sender The CW kam die Serie 2016 lediglich auf 13 Folgen, hat aber trotzdem sein rundes Ende spendiert bekommen.

    Riley Smith ist als Frank Sullivan zu sehen, ein Cop, der kaum älter ist als seine Tochter jetzt. Eine längere Zeit als Undercover-Cop hat seine Beziehung mit Ehefrau Julie (Devin Kelley) schwer strapaziert – so sehr, dass das Paar aktuell nicht zusammenlebt, obwohl dies nach dem Ende von Franks Auftrag jetzt wieder möglich wäre. Raimy erinnert sich: In wenigen Tagen wird Frank im Dienst erschossen.

    Von seiner Tochter mit diesem Wissen ausgestattet kann Frank seinem drohenden Tod entkommen. Doch nicht alles ist dadurch wieder im Lot: Durch die Veränderung der Geschichte wird nun Franks Frau Opfer eines Serienkillers. Mehr noch: Raimys Mutter hatte sie mit ihrem Verlobten verkuppelt, nachdem er ihr bei der Arbeit als Krankenschwester über den Weg gelaufen war. Und Frank lebt in der Gegenwart weiterhin nicht – ein Verkehrsunfall hatte ihn schon vor Jahren das Leben gekostet.

    Durch ihr Amateurfunkgerät über die Zeitbarriere verbunden versuchen Raimy und Frank den Mord an Julie zu verhindern und Raimys Leben wiederherzustellen.

    Weitere Rollen haben unter anderem Mekhi Phifer („Emergency Room“, „Lie to Me“) als Franks alter Partner und nun Raimys väterlicher Freund Satch Reyna, Anthony Ruivivar als einflussreicher Polizist, Lenny Jacobson als Raimys bester (und besorgter) Jugendfreund Gordo sowie Daniel Bonjour als Raimys Verlobter.

    Trailer zu „Frequency“ (englischsprachig)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen