Trailer zu neuen FOX-Serien „Prodigal Son“ und „Almost Family“

    Zwei äußerst unterschiedliche Familiendramen für den Herbst

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 08.08.2019, 14:01 Uhr

    Tom Payne und Michael Sheen in „Prodigal Son“ – Bild: FOX
    Tom Payne und Michael Sheen in „Prodigal Son“

    Eine Vater-Sohn-Geschichte mit einem mörderischen Twist und ein fortpflanzungswütiger Arzt sind Dreh- und Angelpunkt von „Prodigal Son“ und „Almost Family“. Das US-Network FOX schickt die beiden neuen Formate in diesem Herbst an den Start und hat nun im Rahmen der TCA Press Tour zwei neue Trailer veröffentlicht.

    „Prodigal Son“ wird als Krimidrama mit düster-komödiantischen Elementen beschrieben. Im Zentrum steht Malcolm Bright (Tom Payne), dessen Vater Martin Whitley (Michael Sheen„Good Omens“) „The Surgeon“ ist, einer der gefürchtetsten Serienkiller aller Zeiten. Malcolm wurde durch die Enthüllungen über seinen Vater zutiefst verstört, arbeitet aber nun trotz diverser Verhaltensauffälligkeiten als Profiler für die Polizei von New York, wo Cop Gil (Lou Diamond Phillips) ihn als wichtiges Mitglied seines Teams ansieht – so mancher Teamkollege sieht das anders.

    Malcolms Mutter Jessica (Bellamy Young) ist eine in Ungnade gefallene New Yorker Society-Lady, seine Schwester (Halston Sage) eine emotional durch die Enthüllungen deutlich weniger aus der Bahn geworfene, aber doch recht explosive Journalistin. Dass alle drei Familienmitglieder Kontakt zu ihm suchen, macht Malcolms Alltag nicht gerade einfacher. Entwickelt wurde das Format von Chris Fedak („Chuck“) und Sam Sklaver („American Housewife“).

    Im Zentrum von „Almost Family“ steht Einzelkind Julia Bechley (Brittany Snow), die für ihren Vater arbeitet. Leon Bechley (Timothy Hutton) ist ein gefeierter Fruchtbarkeitsexperte – zumindest bis die Wahrheit ans Licht kommt. Dr. Bechley hat in mehr als 100 Fällen sein eigenes Erbgut verwendet und so in vitro eine ganze Reihe von Kindern gezeugt. Julia ist am Boden zerstört, ihr Vater erleidet einen Herzanfall.

    Edie Palmer (Megalyn Echikunwoke), die mit Julia bereits früher einmal befreundet war, und die Ex-Athletin Roxy Doyle (Emily Osment) entpuppen sich als zwei von Julias Halbschwestern, mit denen sie nach dem Skandal überraschend eng zusammenwächst. Die Frauen unterstützen sich bei ihren Lebensproblemen und der Bewältigung des Alltags. Die Serie basiert auf dem australischen Drama „Sisters“. Annie Weisman („The Path“) und Universal Television zeichnen für die US-Adaption verantwortlich.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen