Tom Wlaschiha („Game of Thrones“) schließt sich „Jack Ryan“ an

    Zweite Staffel der Amazon-Serie spielt in Südamerika

    Tom Wlaschiha ("Game of Thrones") schließt sich "Jack Ryan" an – Zweite Staffel der Amazon-Serie spielt in Südamerika – Bild: HBO
    Tom Wlaschiha in „Game of Thrones“

    Ein weiterer Neuzugang verstärkt die zweite Staffel von „Tom Clancy’s Jack Ryan“. „Game of Thrones“-Veteran Tom Wlaschiha schließt sich den neuen Folgen des Amazon-Thrillers an, die sich aktuell in der Vorbereitung befinden. Zuletzt wurden bereits drei weitere Neuzugänge für das zweite Jahr verpflichtet (fernsehserien.de berichtete), die eine von der auftaktstaffel unabhängige Geschichte erzählt.

    Die zweite Staffel von „Jack Ryan“ wird in einem südamerikanischen Land angesiedelt sein. Dort wird Ryan (John Krasinski) mit dem Zusammenbruch der Demokratie und den sich daraus ergebenden Folgen konfrontiert sehen. Weitere Informationen zur Handlung liegen derzeit noch nicht vor. Mit einer Rückkehr von Wendell Pierce als Ryans Boss James Greer und Abbie Cornish als Ärztin Cathy Mueller ist ebenfalls zu rechnen.

    Tom Wlaschiha wird auf wiederkehrender Basis Max Schenkel verkörpern, einen geheimnisvollen Agenten, der in Südamerika unerwartet auf Ryan trifft. Am bekanntesten ist Wlaschiha natürlich als nicht minder geheimnisvoller Jaqen H’ghar aus „Game of Thrones“. Daneben führte er die Besetzung der internationalen Krimiserie „Crossing Lines“ an. In Deutschland war Wlaschiha außerdem in „Eine für alle – Frauen können’s besser“, „Unter den Linden“ und bei den „Rettungsfliegern“ zu sehen.

    Amazon Studios, Paramount Television und Skydance Television produzieren die Serie, die auf den Bestseller-Romanen von Tom Clancy basiert. Entwickelt wurde die Adaption von Carlton Cuse („Bates Motel“) und Graham Roland („Fringe – Grenzfälle des FBI“). Die erste Staffel von „Jack Ryan“ ist seit dem 31. August bei Prime Video abrufbar. Die zweite Staffel war schon vor deren Veröffentlichung bestellt worden.

    26.09.2018, 11:52 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen