„The Lost Boys“-Remake: The CW gibt neuen Piloten in Auftrag

    Diktatur-Drama „Maverick“ ebenfalls bestellt

    Ralf Döbele – 01.02.2020, 11:14 Uhr

    Das Original: „The Lost Boys“

    Seit Jahren arbeitet „Veronica Mars“-Schöpfer Rob Thomas an einer möglichen Serienversion des Vampir-Klassikers „The Lost Boys“. Nun ist auch The CW wieder mit an Bord und hat bei Warner Bros. Television einmal mehr einen Piloten in Auftrag gegeben. Außerdem hat der Sender grünes Licht für eine erste Folge von „Maverick“ erteilt, ein Drama, das in einem autoritär regierten Amerika angesiedelt ist.

    Bereits 2016 hatte The CW eine Testfolge zu einer „Lost Boys“-Serie bestellt, die aber letztendlich bei den Verantwortlichen nicht auf Gefallen stieß. Damals hatten „Teen Wolf“-Star Tyler Posey und „The Glades“-Veteranin Kiele Sanchez die Hauptrollen erhalten. Der erfolgreiche Originalfilm mit Corey Feldman und Kiefer Sutherland kam 1987 ins Kino und gilt inzwischen als Kultklassiker.

    Für den neuen Piloten wurde das Format nun komplett neu entwickelt. Für das Drehbuch zeichnen aber einmal mehr Rob Thomas und Produzentin Heather Mitchell verantwortlich. Neben einem neuen Hauptcast wird der Pilot mit Marcos Siega („Vampire Diaries“) auch über einen neuen Regisseur verfügen.

    Die neue „The Lost Boys“-Serie würde von einer Mutter und ihren Söhnen handeln, die zurück in jene Küstenstadt ziehen, wo sie einst aufgewachsen ist. Dort schlafen die Jugendlichen den ganzen Tag, feiern die ganze Nacht, werden nie erwachsen oder älter. Der Grund dafür ist ein düsteres Geheimnis. Familienbande werden auf die Probe gestellt, als sich die zwei Brüder auf unterschiedlichen Seiten eines mythologischen Kampfes wiederfinden.

    „Maverick“ stammt von den Produzenten Josh Schwartz und Stephanie Savage, die für The CW auch die Neuauflage des „Denver-Clans“ und „Nancy Drew“ produzieren. Im Zentrum steht die Tochter des US-Präsidenten, der das Land mit der eisernen Hand eines Diktators regiert. Als sie schließlich aufs College geht, muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalität liegt: bei ihrer Familie oder bei dem immer stärker werdenden Widerstand, dem auch viele ihrer Kommilitonen angehören.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen