„Stargirl“: Seth Green („Buffy“, „Austin Powers“) ist der neue Thunderbolt

    Dr. Evils Sohn leiht pinkem Dschinn seine Stimme

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 26.05.2022, 15:00 Uhr

    Seth Green in einer Folge von „Misfits & Monsters“ – Bild: truTV
    Seth Green in einer Folge von „Misfits & Monsters“

    Bereits in der zweiten Staffel traf „Stargirl“ auf den pinken Dschinn Thunderbolt, der auf magische Weise Wünsche erfüllt – und damit immer wieder Chaos auslöst. Thunderbolt wird auch in der dritten Staffel ein fester Bestandteil von „Stargirl“ bleiben – allerdings mit einer anderen Stimme. „Buffy“-Veteran Seth Green leiht dem animierten Helden fortan die Stimme und folgt damit auf Comedian Jim Gaffigan, der dies bislang in zwei Folgen getan hatte.

    Darin beschwor Mike (Trae Romano) unfreiwillig den pinken Dschinn herauf und versuchte dann, dessen Kräfte in die richtigen Bahnen zu lenken. Im Staffelfinale sorgten Mike und Jakeem (Alkoya Brunson) dafür, dass Thunderbolt auch Teil des großen Showdowns mit Eclipso wurde und den Superbösewicht schließlich bezwang – indem er ihn in eine Scheibe Toast verwandelte. Daraufhin schlug Mike Jakeem vor, dass die beiden gemeinsam mit Thunderbolt doch ihre eigene Superhelden-Gruppe gründen könnten, genau wie Stargirl (Brec Bassinger) und Wildcat (Yvette Monreal) mit der Justice Society of America.

    Deutsche Zuschauer düften Seth Green als Dr. Evils zuverlässig enttäuschenden und eigenwilligen Sohn Scott kennen, den er in allen drei „Austin Powers“-Filmen verkörperte. Außerdem spielte er drei Staffeln lang Willows Gitarre spielenden Freund Daniel „Oz“ Osbourne in „Buffy – Im Bann der Dämonen“. Greens Stimme war bereits in zahlreichen animierten Formaten zu hören, darunter in „Family Guy“ als Chris Griffin, in „Hulk und das Team S.M.A.S.H.“ als A-Bomb und bei den „Teenage Mutant Ninja Turtles“ als Leonardo.

    Die dritte Staffel von „Stargirl“ startet beim US-Network The CW im kommenden Herbst. Am Mittwochabend ist sie als Lead-In zur neuen Staffel von „Kung Fu“ zu sehen (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen