„Slasher“: Kanadischer Super Channel mit Horror-Drama-Serie

    „Dracula“-Veteranin Katie McGrath wird in brutale Mordserie verwickelt

    "Slasher": Kanadischer Super Channel mit Horror-Drama-Serie – "Dracula"-Veteranin Katie McGrath wird in brutale Mordserie verwickelt – Bild: NBC
    Katie McGrath in „Dracula“

    Der aktuelle Horror-Trend bei neuen Serien hat nun auch den kanadischen Super Channel erreicht. In Ontario haben nach Senderangaben die Dreharbeiten zu „Slasher“ begonnen, einem neuen Drama, das in der ersten Staffel acht Episoden umfassen wird.

    In der Hauptrolle ist Katie McGrath zu sehen, bekannt als Lucy Westenra aus „Dracula“ und als Assistentin Zara aus „Jurassic World“. Hier spielt sie Sarah Bennett, eine junge Frau, in die in ihre Geburtsstadt zurückkehrt. Dort findet sie sich inmitten einer grausamen Mordserie wieder. Die Taten ähneln jenen Verbrechen, die einst ihre Eltern begangen haben. Die Mordserie scheint nicht zu stoppen und mit jeder Tat kommen weitere Geheimnisse der Vergangenheit ans Licht – und die Leute um Sarah herum werden nach und nach zu Verdächtigen oder zu Opfern.

    Ebenfalls Teil des Ensembles sind Brandon Jay McLaren („Graceland“, „The Killing“) als Sarahs Ehemann Dylan, Brenda Meritt („Saving Hope“) als ihre Großmutter Brenda, Steve Byers („Against the Wall“) als Cam Henry, ein Freund der Familie und Dean McDermott („Missing – Verzweifelt gesucht“) als der örtliche Polizeichef Iain Vaughn.

    In Gastrollen sind unter anderem Enuka Okuma („Rookie Blue“), Erin Karpluk („Being Erica – Alles auf Anfang“), Mayko Nguyen („Cracked“), Dylan Taylor („Copper – Justice is brutal“) und Rainbow Francks („The Listener – Hellhörig“) dabei.

    Die Bücher zu „Slasher“ stammt von Aaron Martin („Killjoys“), Craig David Wallace („Todd and the Book of Pure Evil“) führt Regie. Produziert wird die Serie von Shaftesbury, Super Channel und dem US-Kabelsender Chiller.

    29.07.2015, 14:30 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen