„Sisi“: Starttermin für Neuverfilmung bei RTL+ steht fest

    Serienadaption erscheint pünktlich vor Weihnachten

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 08.11.2021, 11:45 Uhr

    „Sisi“: Dominique Devenport und Jannik Schümann – Bild: RTL+
    „Sisi“: Dominique Devenport und Jannik Schümann

    „Sissi“ gehört zu den größten Filmklassikern. Traditionell an Weihnachten wird die legendäre Trilogie mit Romy Schneider im deutschen Fernsehen wiederholt (fernsehserien.de berichtete). In diesem Jahr wurde der historische Stoff von RTL+ neu verfilmt – und kommt ebenfalls passend vor Weihnachten. „Sisi“ feierte ihre Weltpremiere auf dem Cannesseries Festival – und nun liegt der Starttermin bei dem Streamingportal RTL+ (vormals TVNOW) vor: Die sechsteilige Serie mit Dominique Devenport (Sisi), Jannik Schümann (Franz) und Désirée Nosbusch (Erzherzogin Sophie) in den Hauptrollen liegt ab dem 12. Dezember auf Abruf bereit. Später soll sie auch linear bei RTL und im ORF gezeigt werden.

    Die Serie erzählt von dem Zwiespalt zwischen persönlichem Verlangen und politischen Zwängen, zwischen Macht und Verletzlichkeit einer außergewöhnlichen Frau. Herzogin Elisabeth in Bayern, genannt Sisi, ist eine unbekümmerte Teenagerin, die sich Hals über Kopf in einen Mann verliebt, der mächtig, attraktiv und begehrenswert ist – aber auch eine dunkle und gefährliche Seite hat: Franz Joseph I., Kaiser von Österreich. Sisi stellt sich der Herausforderung und entwickelt sich von einem bayerischen Mädchen zu einer selbstbewussten, erwachsenen Kaiserin. Doch auf ihrem Weg muss Sisi lernen, schwere Entscheidungen zu treffen, mit Verlust umzugehen und eine eigenständige Rolle als moderne Kaiserin auszufüllen.

    Die Adaption will einen neuen Blick auf das Leben von Sisi werfen und dem „Zuckerguss der Fünfzigerjahre“ entgegentreten. Gleichzeitig möchte man sich bei der Lebensgeschichte von Sisi an den dramatischen, historischen Fakten orientieren. Elisabeth erleidet zahlreiche Schicksalsschläge, verliert zwei Kinder, sucht nach der Liebe, findet sie aber nur kurz. Sie wird als „schönste Frau Europas“ gerühmt, fühlt sich aber am kaiserlichen Hof einsam und eingesperrt. Die Kaiserin gilt als gebildete und moderne Frau, die ihre Star-Power auch politisch einsetzt – und die bereits ahnt, dass sich Europa nur wenig später selbst zugrunde richten wird. Spätestens mit ihrer dramatischen Ermordung wurde Sisi zur Legende.

    TVNOW/​Lukas Šalna

    Weitere Hauptdarsteller der Eventserie sind Tanja Schleiff (Gräfin Esterhazy), Paula Kober (Fanny), Julia Stemberger (Sisis Mutter, Herzogin Ludovica in Bayern), David Korbmann (Graf Grünne), Pauline Rénevier (Herzogin Helene „Néné“ in Bayern, Schwester von Sisi), Yasmani Stambader (Lajos Farkas), Giovanni Funiati (Graf Andrassy) und Marcus Grüsser (Sisis Vater, Herzog Max in Bayern).

    Hinter „Sisi“ stehen als Produzenten Jens Freels und Andreas Gutzeit („Dignity“), der auch als Showrunner fungiert. Regie führte Sven Bohse nach Drehbüchern von Elena Hell und Robert Krause. Produziert wird die Eventserie von Story House Pictures und BETA Film, das den Weltvertrieb übernimmt. Auch der ORF ist Kooperationspartner, gefördert wird von der FFA Filmförderungsanstalt und dem FFF Bayern.

    Obwohl noch unklar ist, ob „Sisi“ ein Erfolg wird, setzt RTL Deutschland großes Vertrauen in die aufwendige Produktion, die in Lettland, Litauen, Österreich, Ungarn und in Deutschland gedreht wurde. Schon vor der Veröffentlichung der ersten Staffel gab es grünes Licht für eine zweite Staffel. Zur Feier des Tages wird RTL+ ab dem 10. Dezember auch die Trilogie mit Romy Schneider – „Sissi“, „Sissi – die junge Kaiserin“ und „Sissi – Schicksalsjahre einer Kaiserin“ – sowie den Film „Mädchenjahre einer Königin“ (1954), ebenfalls mit Romy Schneider in der Hauptrolle, zum Streamen zur Verfügung stellen. Am 20. Dezember 2021 startet zudem ein begleitender Podcast namens „Sisi – Ihrer Zeit voraus“, der an fünf aufeinanderfolgenden Tagen bei Audio Now veröffentlicht wird. Darin wird das Leben und Wirken von Kaiserin Elisabeth beleuchtet – mit Gesprächen, O-Tönen und Reportage-Teilen. Für die Recherche ist Podcaster Tim Pommerenke unter anderem nach Wien und Ungarn gereist, um mit Experten, Fans und einem Ermittler zu sprechen. Außerdem werden auch Sisis Gedichte zu hören sein.

    Neben der RTL+-Serie hat auch Netflix mit „The Empress“ eine weitere Sisi-Neuverfilmung produziert, die demnächst erscheinen soll (fernsehserien.de berichtete).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen