„Shadow and Bone“: Mit Spannung erwartete Fantasyserie startet im April

    Netflix produziert Adaption von Leigh Bardugos Grishaverse-Romanen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 17.12.2020, 16:45 Uhr

    „Shadow and Bone“ – Bild: Netflix
    „Shadow and Bone“

    Netflix hat angekündigt, dass seine von Fans mit Spannung erwartete Serienadaption „Shadow and Bone“ im April 2021 veröffentlicht werden wird. Dazu wurde nun auch ein erster, allerdings recht vager Teaser-Trailer veröffentlicht.

    Die „Shadow and Bone“-Serie vereint Handlung und Figuren aus zwei Romanreihen von Autorin Leigh Bardugo, die im sogenannten Grishaverse spielen. Diese Welt ist durch eine Barriere aus unermesslicher Dunkelheit in zwei Hälften gespalten. In dieser Dunkelheit ernähren sich übernatürliche Kreaturen von menschlichem Fleisch.

    Der jungen Soldatin Alina Starkov (Newcomerin Jessie Mei Li) gelingt es, eine Macht zu entdecken, die endlich ihr Land wiedervereinen könnte. Doch gefährliche Kräfte verschwören sich gegen sie und so wird sie mehr als nur Magie brauchen, um zu überleben.

    Ben Barnes („Marvel’s The Punisher“) schlüpft in die Rolle von General Kirigan, aka „der Dunkle“, der Anführer einer kriegerischen Elite in dieser Fantasiewelt.

    Weitere Hauptrollen in „Shadow and Bone“ übernehmen „Doctor Who“-Veteranin Amita Suman als Spionin Inej und Freddy Carter („Pennyworth“) als der berüchtigte Kaz Brekker, die als Gangmitglieder in der kriminellen Unterwelt von Ketterdam operieren. Ebenfalls mit dabei sind Archie Renaux („Gold Digger“) als Mal und Kit Young als Jesper.

    Entwickelt wird die Serienadaption von Autor Eric Heisserer („Bird Box“) und „Stranger Things“-Produzent Shawn Levy, der mit seiner Firma 21 Laps das Projekt verantwortet. Auch Leigh Bardugo selbst fungiert als Executive Producer. In Deutschland sind ihre Romanreihen unter den Titeln „Goldene Flammen“ und „Das Lied der Krähen“ bei Knaur erschienen. Alleine im englischsprachigen Raum verkauften sich Bardugos Romane bislang über 2,5 Millionen Mal.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen