Schauspiel-Legende Margot Hielscher ist gestorben

    Sie spielte in mehr als 60 Filmen und 200 Fernsehproduktionen mit

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 22.08.2017, 14:37 Uhr

    Margot Hielscher – Bild: YouTube/Screenshot
    Margot Hielscher

    Die Schauspielerin Margot Hielscher ist tot. Die gebürtige Berlinerin ist am vergangenen Sonntag, 20. August, im Alter von 97 Jahren verstorben. Das teilte ihr Neffe Peter Graf Schall-Riaucour am Dienstag mit. Sie sei friedlich in ihrem Münchner Wohnhaus eingeschlafen. Ihre Karriere begann bereits in den 1940er Jahren. Insgesamt wirkte die Leinwand-Legende in 60 Spielfilmen und etwa 200 Fernseh-Produktionen mit. Darüber hinaus existieren mehr als 400 Gesangsaufnahmen von ihr.

    Die am 29. September 1919 geborene Schauspielerin absolvierte zunächst von 1935 bis 1939 eine Ausbildung als Kostümbildnerin und Modedesignerin. Dadurch kam sie zwangsläufig mit Film- und Gesangsgrößen der damaligen Zeit in Berührung, die sie zu einer Fortbildung in Gesang und Schauspielerei ermutigten. Entdeckt wurde sie schließlich von Theo Mackeben, der sie 1940 in dem Film „Das Herz der Königin“ an der Seite von Zarah Leander besetzte. Es folgten mehrere Rollen vor allem in Liebeskomödien, in denen Hielscher auch als Sängerin auftrat. Mit Curd Jürgens drehte sie den Klassiker „Frauen sind keine Engel“. Hielscher zählte zu den beliebtesten Darstellerinnen des deutschen Films während des Zweiten Weltkriegs und begann, als Sängerin auf Tournee zur Truppenbetreuung zu gehen.

    1949 war sie Hauptdarstellerin in dem Film „Hallo Fräulein“, in dem sie als Co-Drehbuchautorin auch Erlebnisse aus ihrer eigenen erlebten Nachkriegszeit verarbeitete. Während der Dreharbeiten zu diesem Film lernte sie ihren künftigen Ehemann, den Filmkomponisten Friedrich Meyer, kennen, den sie zehn Jahre später heiratete. Die Ehe hatte Bestand bis zu Meyers Tod 1993. In den nächsten Jahren verfolgte sie vor allem ihre Gesangskarriere und trat in Filmen überwiegend für Geangseinlagen auf. 1957 und 1958 vertrat Margot Hielscher die BRD beim „Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne“. 1957 errang sie mit dem Lied „Telefon, Telefon“ den vierten Platz, ein Jahr später mit „Für zwei Groschen Musik“ den siebten Platz.

    Ab 1955 wechselte sie das Fach und moderierte im Bayerischen Fernsehen ihre eigene Talkshow „Zu Gast bei Margot Hielscher“, in der sie sich mit Prominenten unterhielt, darunter Maurice Chevalier und Romy Schneider. Sie gilt als erste Talkmasterin Deutschlands. Nach zehn Sendungen wurde die Show abgesetzt, jedoch wurde sie unter dem Titel „Das hör ich gern“ im Radio fortgesetzt. Hielscher sprach insgesamt mit rund 700 zumeist höchst prominenten Persönlichkeiten.

    Bis in die 1980er Jahre spielte sie in diversen Fernsehserien mit, darunter in „Salto Mortale“, „Der Zauberberg“, „Die Kette“, „Suchen Sie Dr. Suk!“, „Dr. med. Mark Wedmann – Detektiv inbegriffen“, „Ein Fall für zwei“ und „Rivalen der Rennbahn“. Ihr letztes TV-Engagement war für die Serie „Der Nelkenkönig“, danach zog sie sich aus dem Filmgeschäft zurück. Später war sie gern gesehener Gast in Unterhaltungsshows und stand noch bis 2008 auf der Bühne, wie beispielsweise in der Philharmonie im Gasteig, in der Berliner Philharmonie und in der Komödie im Bayerischen Hof.

    Margot Hielscher lebte seit 1942 im Münchner Stadtteil Bogenhausen. Sie pflegte Bekanntschaften zu Erich Kästner, Benny Goodman und Joachim Fuchsberger. 1978 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz und 1985 mit dem Filmband in Gold ausgezeichnet. 2011 besuchte sie Moderator und Entertainer Götz Alsmann, der mit ihr in dem WDR-Dokumentarfilm „Herr Alsmann trifft Frau Hielscher“ über ihr Leben und Werk sprach.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Vielen Dank fuer den schoenen Nachruf!
      Eine Biographie ueber Margot Hielscher wuensche ich mir schon seit vielen jahren.
      Jammerschade, dass es "Herr Alsmann trifft Frau Hielscher" nicht auf DVD gibt! :(
      Vielleicht waere das Interview etwas ergiebiger als das mit Blacky Fuchsberger, das ich habe.

      Gruss,

      Chrissie





      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------

      > Margot Hielscher lebte seit 1942 im Münchner
      > Stadtteil Bogenhausen. Sie pflegte Bekanntschaften
      > zu Erich Kästner, Benny Goodman und Joachim
      > Fuchsberger. 1978 wurde sie mit dem
      > Bundesverdienstkreuz und 1985 mit dem Filmband in
      > Gold ausgezeichnet. 2011 besuchte sie Moderator
      > und Entertainer Götz Alsmann, der mit ihr in dem
      > WDR-Dokumentarfilm "Herr Alsmann trifft Frau
      > Hielscher" über ihr Leben und Werk sprach.
      >
      > 22.08.2017 - Glenn Riedmeier/TV Wunschliste
      > Bild: YouTube/Screenshot
      >
      > https://www.wunschliste.de/tvnews/883578
      • am via tvforen.de

        Ich fand sie auch großartig!!!
        Du kannst ja mal beim WDR nach einem Mitschnitt fragen, die verschicken auch in die Staaten!!

        Gruß,
        Wicket
    • am via tvforen.de

      hach, das war mal so eine hinreisend schöne Frau ..
      zweimal sang sie sogar beim ESC :-)


      https://www.youtube.com/watch?v=wnOH9DFtZG0



      und


      https://www.youtube.com/watch?v=NoDpE2LtoZA
      • am via tvforen.de

        Tausend Dank fuer die Video Clips, tiramisusi :)!

        Gruss,

        Chrissie




        tiramisusi schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > hach, das war mal so eine hinreisend schöne Frau
        > ..
        > zweimal sang sie sogar beim ESC :-)
    • (geb. 1947) am

      Mit Trauer,- eine der attraktivsten Frauengestalten der Leinwand (leider viel zu wenig gewürdigt) ist von uns gegangen. Mein Beileid. R.i.P.
      • (geb. 1963) am

        Zuerst Jeerry Lewis, jetzt Margot Hielscher. Das Massen-Prominentensterben hört wohl nicht auf...
        Mir ist aber nicht bekannt, daß sie eine eigene Talkshow mit dem Titel "Zu Gast bei Margot Hielscher" hatte. Wieder was dazugelernt...
        Manch einer würde jetzt sagen: Hopfen und Malz - Gott vergalts...
        • am via tvforen.de

          Eine sehr angenehme Persönlichkeit. Am kommenden Sonntag ist sie nochmal in "Münchhausen"
          auf ARTE zu sehen. Leider hat alles seine Zeit...
          • am via tvforen.de

            Bei dem Namen fallen mir zuerst die starken und resoluten Frauen in mittlerem Alter ein, die sie in den 1970ern und 1980ern oft spielte. Ich hab neulich die DVD von "Der Zauberberg" geschenkt bekommen, das werde ich mir die Tage vielleicht mal anschauen.
            In letzter Zeit war es ruhig um sie - ich habe schon lange nichts mehr von ihr gesehen, aber mit 97 Jahren ist das auch kein Wunder.

            Möge sie in Frieden ruhen!
            • am via tvforen.de

              Ein erfülltes Leben hat sich vollendet . Aufgrund meines Alters verbinde ich mit ihr immer zuerst Rivalen der Rennbahn . Aber in einer Serie prägt sich der Name durch den Vorspann jeder Folge mehr ein , als bei einem Film. Sicher habe ich sie auch öfter in ihre alten Filmen gesehen , die ja in den 80'Jahren noch oft im Vormittag und Nachmittagsprogramm gezeigt wurden . Danach habe ich sie oft in Produktionen der60' und 70' Jahre wahr genommen .

              Ihr war das gegeben , was nicht vielen Schauspielern gegeben ist: Sie füllte mit ihrer Präsenz den Raum .


              Gruß

              Sir Hilary
            • am via tvforen.de

              Ich kann den Film "Hallo Fraeulein" empfehlen, in dem Margot Hielscher wirklich tolle Songs singt.

              Gruss,

              Chrissie




              Sir Hilary schrieb:
              -------------------------------------------------------
              > Ein erfülltes Leben hat sich vollendet . Aufgrund
              > meines Alters verbinde ich mit ihr immer zuerst
              > Rivalen der Rennbahn . Aber in einer Serie prägt
              > sich der Name durch den Vorspann jeder Folge mehr
              > ein , als bei einem Film. Sicher habe ich sie auch
              > öfter in ihre alten Filmen gesehen , die ja in
              > den 80'Jahren noch oft im Vormittag und
              > Nachmittagsprogramm gezeigt wurden . Danach habe
              > ich sie oft in Produktionen der60' und 70' Jahre
              > wahr genommen .
              >
              > Ihr war das gegeben , was nicht vielen
              > Schauspielern gegeben ist: Sie füllte mit ihrer
              > Präsenz den Raum .
              >
              >
              > Gruß
              >
              > Sir Hilary
          • am via tvforen.de

            Ich habe sie definitiv schon gesehen, weiß aber nicht, wo. Ihr Lied "Frauen sind keine Engel" kenne ich und finde ich sehr schön.

            Vom Aussehen und von den Rollen her eher die "Femme Fatale", aber sehr beeindruckend! Generell finden sich Rollen dieser Art, wie sie auch z. B. Marlene Dietrich gespielt hat, heute kaum noch. Aber wahrscheinlich ist die Zeit dafür einfach vorbei.

            weitere Meldungen