„RTL Direkt“: Verlängerte Corona-Ausgabe mit Karl Lauterbach

    Monothematische Sonderfolge des Nachrichtenmagazins

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 17.01.2022, 16:32 Uhr

    Pinar Atalay moderiert „RTL Direkt“ – Bild: RTL/Morris Mac Matzen
    Pinar Atalay moderiert „RTL Direkt“

    RTL informiert über eine kurzfristige Programmänderung: Am morgigen Dienstag, 18. Januar, wird das Nachrichtenmagazin „RTL Direkt“ von 20 auf 30 Minuten verlängert und wird sich erstmals monothematisch mit nur einer Problematik befassen. Wenig überraschend handelt es sich hierbei um das Thema Corona. Der Beginn von „Extra“ verschiebt sich dadurch auf 22:45 Uhr.

    Wie der Sender gegenüber DWDL mitteilte, wird Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zu Gast sein und sich den Fragen von Moderatorin Pinar Atalay stellen. Darüber hinaus soll er auch mit Fragen von Bürgern konfrontiert werden und diese beantworten. Weitere Experten kommen ebenfalls zu Wort, etwa in Beiträgen zur Impfpflicht und in einem Ausblick auf die Corona-Lage in den bevorstehenden Monaten.

    Während „RTL Direkt“ also ausnahmsweise auf 30 Minuten verlängert wird, muss das Nachrichtenmagazin demnächst mit weniger Sendezeit und einem späteren Beginn vorliebnehmen. Denn In den kommenden zwei Wochen, in denen „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ läuft, verlegt RTL den Beginn des Magazins auf 23:10 Uhr. Es wird dann stets die aktuelle Live-Folge des Dschungelcamps unterbrechen, bevor diese zehn Minuten später fortgesetzt wird. Bei den Fans wird dies wohl für Unmut sorgen, doch welches Ziel RTL mit dieser Programmierung verfolgt, ist klar: Im Sandwich zwischen den beiden Dschungel-Hälften dürften neue Quotenrekorde garantiert sein.

    Mit dieser Strategie fuhr der Kölner Sender auch in den vergangenen Wochen äußerst erfolgreich, etwa als „RTL Direkt“ Anfang Januar stets die quotenstarken „Wer wird Millionär?“-Ausgaben der 3-Millionen-Euro-Woche unterbrach. Wenn das Magazin hingegen auf sich allein gestellt ist, fallen die Reichweiten deutlich geringer aus. Den bisherigen Quotenrekord stellte die Ausgabe vom 6. Januar auf, die während des Finalausgabe der 3-Millionen-Euro-Woche gezeigt wurde. Satte 4,78 Millionen Zuschauer waren dabei, in der Zielgruppe wurden starke 16,9 Prozent erreicht. Zu Gast war in jener Ausgabe übrigens ebenfalls Karl Lauterbach.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen