Quoten: „The Voice Senior“ kehrt einstellig zurück, ORF-“Tatort“ uneinholbar vorn

    RTL mit „Fast & Furious 7“ erfolgreich, „Grill den Henssler“ stagniert

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 25.11.2019, 09:31 Uhr

    Die Jury von „The Voice Senior“: (v.l.) Sasha, The BossHoss, Yvonne Catterfeld und Michael Patrick Kelly – Bild: Sat.1/André Kowalski
    Die Jury von „The Voice Senior“: (v.l.) Sasha, The BossHoss, Yvonne Catterfeld und Michael Patrick Kelly

    Die gute Nachricht für Sat.1: Die zweite Staffel von „The Voice Senior“ startete am gestrigen Sonntagabend mit überdurchschnittlichen Quoten. Die schlechte: Das Auftaktniveau vom Vorjahr wurde bei weitem verfehlt. Statt 13,1 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen stand nun sogar ein einstelliger Marktanteil von 9,6 Prozent zu Buche. Ohnehin spricht das Format wenig überraschend ein deutlich älteres Publikum an, insgesamt saßen dann auch 2,48 Millionen (8,1 Prozent) vor dem Bildschirm. Nichtsdestotrotz ließ sich das Format damit noch Steigerungspotenzial. Die erfolgreichste Sendung des Bällchensenders lief bereits am Vorabend und hieß „Hochzeit auf den ersten Blick“, die mit 14,4 Prozent bei den Werberelevanten vollends zu überzeugen wusste.

    Den Tagessieg sowohl beim Gesamtpublikum als auch in der Zielgruppe schnappte sich unterdessen mal wieder der „Tatort“ im Ersten. Der österreichische Fall „Baum fällt“ fesselte 9,92 Millionen Krimifans (28,4 Prozent), 2,20 Millionen (19,4 Prozent) waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Zuvor hatte die „Tagesschau“ bereits allein im ARD-Hauptprogramm 6,61 Millionen Menschen (19,9 Prozent) informiert. Weitaus weniger gefragt war im weiteren Verlauf des Abends die Talkshow „Anne Will“, deren Thema „Wirtschaftsmacht und Überwachungsstaat – kann man China vertrauen?“ nur 2,97 Millionen zum Dranbleiben verleitete. Mehr als durchwachsene 10,8 Prozent waren damit nicht drin.

    Im ZDF war mit „Den Mutigen gehört die Welt“ eine neue Folge der Herzkino-Reihe „Marie fängt Feuer“ zu sehen, die allerdings wie auch in der Vorwoche verhältnismäßig blass blieb und gegen die starke Krimikonkurrenz nicht über 4,07 Millionen Zuseher und 11,7 Prozent hinauskam. Bei den Jüngeren wurden lediglich 5,5 Prozent erreicht. Nachfolgend feierte die Serie „West of Liberty“ ihre TV-Premiere, die im Vergleich zur sechsteiligen Online-Version in zwei Filme zusammengeschnitten wurde. Teil 1 interessierte jedoch nur 2,08 Millionen Zuschauer (10,7 Prozent), beim jungen Publikum fiel dieser angesichts 2,9 Prozent sogar völlig durch.

    Weitaus erfolgreicher waren die Mainzer am Vorabend mit „Terra X“ unterwegs, das die erste Folge der neuen Doku-Reihe „Sieben Kontinente – Ein Planet“ zeigte. 5,14 Millionen Zuschauer begaben sich mit auf die Reise in die Antarktis, das entsprach tollen 16,3 Prozent insgesamt und 8,2 Prozent in der Zielgruppe. Damit handelte es sich in beiden Fällen zudem um die meistgesehene ZDF-Sendung des Tages.

    Ein eher selten gewordenes Erfolgserlebnis am Sonntagabend hatte derweil RTL mit seinen Filmen. Bevor kommenden Sonntag die Free-TV-Premiere von „Fast & Furious 8“ auf dem Programm steht, wiederholte man nun noch einmal den Vorgänger „Fast & Furious 7“ und holte damit sehr gute 15,0 Prozent bei 1,54 Millionen jungen Zuschauern. „Transporter 2 – The Mission“ brachte es im Anschluss sogar auf etwas bessere 15,5 Prozent. „Die Insel der besonderen Kinder“ hatte auf ProSieben das Nachsehen, generierte mit 1,15 Millionen Zuschauern aber trotzdem zufriedenstellende 11,2 Prozent. „Logan - The Wolverine“ steigerte sich später leicht auf 11,6 Prozent.

    Nach wie vor weit entfernt von noch im Frühjahr üblichen zweistelligen Werten bleibt indes „Grill den Henssler“ bei VOX. Auch in dieser Woche kamen zwar in Anbetracht der Konkurrenz ordentliche 7,5 Prozent in der Zielgruppe zustande, damit stagniert das Format allerdings auf deutlich niedrigerem Niveau. Noch wesentlich schlechter erging es Kabel Eins, wo auch die zweite Folge von „Unser Bahnhof“ nichts reißen konnte und bei mickrigen 3,8 Prozent hängenblieb. „Abenteuer Leben am Sonntag“ war anschließend mit 4,0 Prozent ebenfalls kein Erfolg. Bei RTL Zwei verzeichnete der Thriller „Unknown Identity“ zunächst gute 6,2 Prozent, ehe die x-te Wiederholung von „Saw“ auf 4,4 Prozent zurückfiel.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Anne Will nimmt immer mehr Parteienstellung ein. Man hört, welche Partei ihr " angenehm" ist. Das ist einer Journalistin und Moderatorin unwürdig ! Früher war sie bei Weitem besser.
        hier antworten
      • am melden

        Wundert mich nicht, dass der österr.TATORT weit vorne liegt. Dieser kommt nämlich mit wenig "Blut" und Gewalt aus und lebt vom herrlichen Schmäh Krassnitzers und vorallem Neuhausers. Spannt doch mal die Beiden mit Wachveitl und Nemec zusammen, sprachlich würde es passsen. Bayrisch und Wienerisch, Herz was willst du mehr.
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen