Quoten-Rebound bei den Shows von ProSieben und RTL, ZDF mit starkem „Wilsberg“

    „Game of Thrones“ und „Fear the Walking Dead“ schwächeln bei RTL II

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 04.03.2018, 13:27 Uhr

    „Deutschland sucht den Superstar“ – Bild: RTL
    „Deutschland sucht den Superstar“

    Bei ProSieben ging am Samstag „Das Ding des Jahres“ mit einem versöhnlich stimmenden Quotenaufschwung gegenüber der Vorwoche (fernsehserien.de berichtete) in den Schlussspurt und erreichte wieder einen zweistelligen Marktanteil: 12,3 Prozent standen für die vorletzte Ausgabe der Erfinder-Show zu Buche. Trotzdem steht schon jetzt fest, dass die Serie von Produzent Stefan Raab am Jahresende eher unrühmlich in die Schlagzeilen kommen wird, nachdem ProSieben sich die Messlatte mit dem protzenden Titel selbst sehr hoch gelegt hat: Das Ding des deutschen Fernsehjahres war das Format weder inhaltlich noch in Sachen Zuschauerzuspruch – soviel steht schon nach zwei Monaten im neuen Jahr fest. Insgesamt schalteten am Samstag 1,63 Millionen Zuschauer ein.

    Bei RTL kann man sich über einen Samstagabend tief in der Zweistelligkeit freuen und schnappte sich auch den Tagessieg in der jungen Zielgruppe. 18,6 Prozent Marktanteil erreichte „Deutschland sucht den Superstar“ dort und 4,05 Millionen Zuschauer insgesamt. Allerdings hätten die Kölner hier sicherlich gerne wieder eine „2„ am Anfang des Marktanteils. „Take Me Out“ gelang dieses Kunststück ab 22.30 Uhr vor insgesamt 2,91 Millionen Zuschauern. Auch eine Wiederholung ab 23.30 Uhr kratzte mit 19,0 Prozent Marktanteil an der Zwanzig.

    Beim Gesamtpublikum hatte das ZDF mit „Wilsberg“ die Nase vorn: 7,98 Millionen Zuschauer brachten zur Primetime einen Marktanteil von 24,2 Prozent, auch 12,7 Prozent der jungen Zuschauer waren dabei und stachen somit „Das Ding des Jahres“ aus. Im Anschluss ging es für zwei Teile von „Bad Banks“ ab 21.45 Uhr deutlich hinunter: 3,01 und 2,42 Millionen Zuschauer wurden angesprochen und brachten Marktanteile von 10,4 und 10,5 Prozent. Allerdings lief die Serie ja gerade auch schon bei arte und stand vorab in der Mediathek zur Verfügung.

    Die „Tagesschau“ eröffnete im Ersten den Abend erfolgreich und zog 6,56 Millionen Zuschauer an (Gesamt-Marktanteil 21,8 Prozent; Z14–49: 15,7 Prozent). Danach ging es für die Unterhaltungsprogramme steil abwärts: „Krüger aus Almanya“ und „Maria Wern, Kripo Gotland“ erreichten beide knapp 2,5 Millionen Zuschauer, was 7,6 beziehungsweise 9,8 Prozent Marktanteil bei den Gesamtzuschauern entsprach.

    Interessant war der Samstag diesmal auch bei RTL II, da er das Ende der Free-TV-Premiere der siebten Staffel von „Game of Thrones“ und den Auftakt der Free-TV-Premiere der zweiten Staffel von „Fear the Walking Dead“ brachte. Das Finale von „Thrones“ erreichte für die Staffel leicht unterdurchschnittliche Werte von 1,11 Millionen Zuschauern und 5,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Der Viererpack von „Fear“ hatte eher konstante Zuschauerzahlen zwischen 630.000 und 410.000, was sich aber erst am Ende und damit spät in der Nacht in einen ordentlichen Zielgruppenmarktanteil übertrug: 3,8 Prozent, 4,9 Prozent, 5,4 Prozent und am Schluss 6,2 Prozent Marktanteil stehen hier zu Buche. Die Folgen waren schon vor über einem Jahr bei Prime Video als Deutschlandpremiere verfügbar gewesen.

    Bei Sat.1 hielt man sich mit den beiden älteren Will Smith-Filmen „Men in Black III“ und „I Am Legend“ mit Zielgruppenmarktanteilen von 10,1 Prozent (insgesamt 1,97 Millionen Zuschauer) und 7,2 Prozent schadlos.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen