Quoten: „Geh aufs Ganze!“ besiegt trotz Verlusten erneut „Ninja Warrior Germany“

    „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ und „Otto Fröhliche“ sorgen für starken ARD-Freitagabend

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 04.12.2021, 10:39 Uhr

    Die Neuauflage von „Geh aufs Ganze!“ mit Jörg Draeger bleibt ein Erfolg – Bild: Sat.1/Frank Hempel
    Die Neuauflage von „Geh aufs Ganze!“ mit Jörg Draeger bleibt ein Erfolg

    Das deutsche TV-Publikum ist weiterhin in Zockerlaune: Nach einem überragenden Start von „Geh aufs Ganze!“ in der vergangenen Woche konnte die Neuauflage der Gameshow mit Jörg Draeger, Daniel Boschmann und dem Zonk auch gestern wieder punkten. Zwar gab die zweite Folge quotentechnisch erwartungsgemäß etwas nach, doch mit einer Gesamtreichweite von 2,19 Millionen und einem Marktanteil von 7,7 Prozent lag man weit über dem Sat.1-Durchschnitt. Vor allem in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnte das früher gerne als „Hausfrauenfernsehen“ verschriene Format überzeugen und sicherte sich mit einer Reichweite von 990.000 und einem Marktanteil von 14,6 Prozent den Primetime-Sieg. Zudem funktionierte diesmal das Zusammenspiel mit der anschließenden Ralf-Schmitz-Show „Voll verschossen“ besser, die es um 22:30 Uhr noch auf 990.000 Zuschauer und 9,9 Prozent in der Zielgruppe brachte.

    Damit zog der Bällchensender klar am Konkurrenten RTL vorbei, wo eine neue Ausgabe von „Ninja Warrior Germany“ zeitgleich von 1,91 Millionen Zuschauer ab drei Jahren gesehen wurde. Davon waren 880.000 aus der jungen Zielgruppe, die für gute 13,0 Prozent Marktanteil reichten. „Ninja Warrior Germany – Die großartigsten Momente“ kam anschließend noch auf maue 9,7 Prozent. ProSieben setzte währenddessen auf das Sci-Fi-Remake „Ghost in the Shell“, musste sich jedoch mit 1,03 Millionen Zuschauern und 8,2 Prozent in der Zielgruppe begnügen.

    In einer eigenen Liga spielten die Öffentlich-Rechtlichen: Zur Primetime überzeugte im Ersten die TV-Premiere des Weihnachtsfilms „Wenn das fünfte Lichtlein brennt“ vor richtig starken 5,65 Millionen Zuschauern bei 19,2 Prozent Gesamtmarktanteil sowie überdurchschnittlichen 11,2 Prozent in der jungen Zielgruppe. Für die Show „Otto Fröhliche – Advent, Advents mit Otto und Friends“ blieben um 22:15 Uhr noch 2,96 Millionen bei 13,9 Prozent dran (8,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen).

    Noch besser lief es für das ZDF, wo „Die Chefin“ einmal mehr ihrem Namen gerecht wurde und mit satten 6,30 Millionen Zuschauern bei 21,4 Prozent Marktanteil den Tagessieg einfuhr. Das junge Publikum war mit 8,1 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich vertreten. Für „SOKO Leipzig“ blieben danach noch 5,17 Millionen bei 18,0 Prozent dran, bevor die „heute-show“ ihren ersten Platz um 22:30 Uhr mit 4,77 Millionen Zuschauern bei 20,2 Prozent Gesamtmarktanteil und 19,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen verteidigte. Jan Böhmermanns „ZDF Magazin Royale“ sahen anschließend noch 2,21 Millionen bei 11,6 Prozent insgesamt und starken 17,3 Prozent in der Zielgruppe.

    Ganz düster sah es hingegen auch am gestrigen Freitag für VOX aus: Der Sender brachte nach den schwachen Quoten der Vorwochen „Princess Charming“ beschleunigt zu einem Ende und zeigte die drei letzten Folgen am Stück ab 20:15 Uhr. Doch mit Gesamtreichweiten zwischen 300.000 und 260.000 Zuschauern blieb die lesbische Kuppelshow erneut ein Ladenhüter. Beim jungen Publikum stagnierte die Sendung zwischen miesen 2,1 und 3,1 Prozent Marktanteil. Auf ähnlich niedriger Flughöhe war auch Kabel Eins unterwegs, wo zwei „Criminal Minds“-Wiederholungen 2,6 und 3,5 Prozent holten – hier waren mit 630.000 bzw. 740.000 Zuschauern zumindest höhere Gesamtreichweiten drin. Am besten lief es noch für RTL Zwei, wo die Actionkomödie „Killer’s Bodyguard“ von 1,02 Millionen Menschen gesehen wurde, darunter 350.000 Jüngere, die für solide 5,1 Prozent sorgten.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen