Quoten: „Aktenzeichen“ zieht die meisten Zuschauer an, „Big Little Lies“ bringt traurige Quotenwahrheit ans Licht

    300. Folge von „Grey’s Anatomy“ macht ProSieben Quotengeschenk

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 31.05.2018, 11:36 Uhr

    Dubios in Dubai: Betrügerische Verkaufsveranstaltungen im Ausland waren eins der Themen beim „Aktenzeichen XY“ Urlaubs-Special – Bild: ZDF/Martin Czernik
    Dubios in Dubai: Betrügerische Verkaufsveranstaltungen im Ausland waren eins der Themen beim „Aktenzeichen XY“ Urlaubs-Special

    Am Vorabend von Fronleichnam, der in mehreren Bundesländern als Feiertag Ausschlafen ermöglicht, dominierte das ZDF mit „Aktenzeichen XY“ das Primetime-Programm. ProSieben konnte sich über gute Zielgruppen-Quoten für die 300. Folge von „Grey’s Anatomy“ freuen, wonach allerdings „Will & Grace“ sowie „New Girl“ absolute Quotenenttäuschungen blieben und die Feierlaune vermiesten. Bei VOX leistete sich „Big Little Lies“ einen klassischen Fehlstart – und beim Sender dürfte man froh darüber sein, dass die Serie schon in zwei Wochen „durch“ ist.

    Im ZDF kam das „Aktenzeichen XY“-Special „Vorsicht, Urlaubsfalle!“ ab 20.15 Uhr auf insgesamt 4,40 Millionen Zuschauer, was einen Gesamtmarktanteil von 17,7 Prozent bedeutete – damit schlug man auch knapp die „Tagesschau“, die es auf 17,4 Prozent brachte. Bei den jungen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren entschieden sich immerhin 11,7 Prozent der vor dem Fernseher Versammelten für „Aktenzeichen XY“ – der dritte Platz auf dem Podest der gestrigen Primetimequoten. Mehr, nämlich 14,1 Prozent in dieser Zielgruppe, verfolgten ein anderes lehrreiches Programm über Verhalten, das einen ins eigene Unglück stürzen kann: „Bachelor in Paradise“. 1,75 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren hatten eingeschaltet. Während die Zuschauerbeteiligung in der Zielgruppe hier den Primetimesieg bedeutete, erreichte RTL wie üblich am Vorabend mit „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ seinen Bestwert: 1,38 Millionen junge Zuschauer schauten zu („Bachelor in Paradise“: 1,03 Millionen), was zur früheren Stunde einen Marktanteil von 24,1 Prozent bedeutete.

    In der jungen Zielgruppe ging am Mittwoch der zweite Platz an ProSieben, dessen „Grey’s Anatomy“ ab 20.15 Uhr 12,7 Prozent der jungen Zuschauer für sich gewinnen konnte. Im Anschluss erreichten zwei Episoden von „Will & Grace“ 6,4 und 5,3 Prozent. Die Entscheidung, die siebte Staffel von „New Girl“ wieder auf ProSieben zu zeigen, nachdem unmittelbar zuvor die sechste bei der kleineren Schwester sixx gezeigt worden war, trug ab 22.05 Uhr mit 4,5 und 6,5 Prozent Marktanteil bei den Jungen erneut nur verfaulte Früchte.

    Auch bei VOX musste man feststellen, dass es sich bei „Big Little Lies“ dann doch eher um einen sauren Serien-Apfel handelt, zumindest was den Zuspruch der Zuschauer angeht: Die ersten drei von sieben Episoden der mit Preisen überhäuften Miniserie kamen nur auf maue 3,9, 3,5 und 4,7 Prozent Marktanteil – mit dem merkwürdigen Effekt, dass tatsächlich auch 40.000 mehr junge Zuschauer bei der letzten der drei Folgen ausgewiesen wurden als bei den ersten beiden. Für VOX deutlich zu wenig. Man wird sehen, ob die Serie auch in den verbleibenden zwei Wochen ihrer Laufzeit ab 20.15 Uhr ran darf.

    Sat.1 konnte am Mittwochabend mit dem Sozial-Experiment „Plötzlich arm, plötzlich reich“ punkten und erreichte 9,5 Prozent der jungen Zuschauer. Das Erste zeigte den Krimi „13 Uhr mittags“, bei dem 3,30 Millionen Zuschauer einschalteten. Bei dem jungen Zuschauern erreichte diese Variation des Stoffes des Western-Klassikers „12 Uhr mittags“ 6,1 Prozent Marktanteil.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1969) am melden

      Auf VOX ist einfach nicht das Publikum für "Big little lies". Diese Super-Serie wäre bei ARD oder ZDF besser aufgehoben gewesen und ich behaupte, die Serie hätte dort auch gute Quoten gebracht.
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen