„Pure“: Alyson Hannigan („How I Met Your Mother“) verstärkt kanadisches Drama

    Mennoniten-Pastor kämpft gegen Drogenhandel in seiner Gemeinde

    "Pure": Alyson Hannigan ("How I Met Your Mother") verstärkt kanadisches Drama – Mennoniten-Pastor kämpft gegen Drogenhandel in seiner Gemeinde – Bild: CBS
    Alyson Hannigan

    Das kanadische Krimidrama „Pure“ hat für seine neuen Folgen drei Neuzugänge vorzuweisen. „How I Met Your Mother“-Star Alyson Hannigan verstärkt die Serie genauso in einer wiederkehrenden Rolle wie auch Chris Heyerdahl („Hell on Wheels“), Zoie Palmer („Ransom“) und Victor Gomez („Orphan Black“). Die Dreharbeiten beginnen Ende Juli.

    „Pure“ handelt von dem jungen Mennoniten-Pastor Noah Funk (Ryan Robbins, „Falling Skies“), der gemeinsam mit seiner Ehefrau Anna (Alex Paxton-Beesley, „Cardinal“) und Mitgliedern seiner Gemeinde gegen den Drogenhandel kämpft, in den andere Gemeindemitglieder verstrickt sind.

    Die Serie startete im vergangenen Jahr beim kanadischen Sender CBC, der sich nach den ersten sechs Folgen aber gegen eine Fortsetzung entschied. Zustande kam die zweite Staffel nun durch eine neu geschmiedete Produzenten-Allianz zwischen dem US-Kabelsender WGN America, dem Streaming-Dienst Hulu und dem kanadischen Sender Super Channel.

    Alyson Hannigan verkörpert in den neuen Folgen Esther Dunkel, eine Mennonitin, die inzwischen vom Glauben abgefallen und in die örtlichen Drogengeschäfte verwickelt ist. So sind sie und ihr Lebensgefährte dafür verantwortlich, dass reichlich Kartell-Geld durch eine örtliche Bank gewaschen wird. Als ihr die Polizei gefährlich nahe kommt, plant Esther ihre Flucht.

    Neun Staffeln lang verkörperte Alyson Hannigan in der CBS-Sitcom „How I Met Your Mother“ Lily Aldrin. Zuvor wurde sie bereits international bekannt als Willow Rosenberg in „Buffy – Im Bann der Dämonen“.

    28.06.2018, 10:19 Uhr – Ralf Döbele/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Vritra am 28.06.2018 18:11

      Ich kenne sie nur aus "Buffy" und da war sie einfach bloß richtig schlecht!
        hier antworten

      weitere Meldungen