Prosit, „Familien-Duell“!

    Vor genau 30 Jahren lief die erste Folge des Gameshow-Klassikers

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 26.01.2022, 10:00 Uhr

    Das „Familien-Duell“ mit Werner Schulze-Erdel war von 1992 bis 2003 im täglichen RTL-Programm zu Hause – Bild: YouTube/Screenshot
    Das „Familien-Duell“ mit Werner Schulze-Erdel war von 1992 bis 2003 im täglichen RTL-Programm zu Hause

    Wir haben 100 Leute gefragt… Heute vor genau 30 Jahren startete bei RTLplus eine der größten Erfolgsgeschichten des deutschen Gameshow-Booms. Mit dem „Familien-Duell“ brachte der Kölner Sender ein Format auf hiesige Bildschirme, das in Großbritannien und in den USA bereits seit Jahrzehnten bekannt und erfolgreich war.

    Bei RTL erwies es sich als das perfekte Zuhause für den Moderator Werner Schulze-Erdel, der bereits von 1988 bis 1991 „Ruck Zuck“ bei Tele 5 zum Kultstatus verholfen hatte. Schulze-Erdel, bekannt für seine souveräne und joviale Art, hatte für das „Familien-Duell“ seine erste Gameshow-Heimat nach mehr als 1000 Folgen aufgegeben – eine Entscheidung, die sich recht schnell auszahlen sollte. Nach einem Start am Sonntagnachmittag war die neue Show bei RTLplus zunächst täglich um 12:00 Uhr zu Hause, doch bereits sechs Monate nach dem Start wanderte das „Familien-Duell“ auf jenen Sendeplatz, den sicherlich die meisten Zuschauer noch heute damit verbinden: montags bis freitags um 11:30 Uhr, direkt vor „Punkt 12“.

    Kaum jemand, der früher aus der Schule kam oder wie ein echtes Fernsehkind auch in den Sommerferien nicht ständig draußen spielen wollte, kam an den vier Runden vorbei, in denen zwei Familien um die einfache, doppelte oder dreifache Punktzahl spielten. Der siegreiche Clan spielte schließlich im Finale um 10.000 Mark. Für die Verlierer gab es immerhin den „Goldenen Werner“ als Erinnerung an das Gameshow-Abenteuer. Eine Familie, die bereits zum fünften Mal in Folge ihren Siegertitel verteidigen konnte, ging dann sogar um das satte Preisgeld von 100.000 Mark ins Rennen. Dafür mussten im Finale allerdings erst die berühmten 200 Punkte erreicht werden – kein leichtes Unterfangen.

    Der Original „Family Feud“ startete bereits 1976 und läuft in den USA, von kleineren Unterbrechungen abgesehen, bis heute. Schon damals ließen die Macher nicht nur Familien aus dem ganzen Land gegeneinander antreten, sondern mitunter auch die Besetzungen erfolgreicher Fernsehserien. Legendär ist beispielsweise ein Duell zwischen der Kult-Soap „Dallas“ und der Sitcom „Benson“, während es bei RTL in den 90er Jahren schon einmal zum Schlagabtausch zwischen „Verbotene Liebe“ und „Unter uns“ kommen konnte.

    2003 trennte sich RTL dann nach 2275 Folgen vom „Familien-Duell“ – nicht aufgrund gefallener Einschaltquoten, sondern, weil man mit der Doku-Soap „Einsatz in 4 Wänden“ auf eine jüngere Zielgruppe schielte. Drei Jahre später versuchte sich RTL II an einer Wiederbelebung des Formats als „5 gegen 5“ mit Oliver Petszokat als Moderator. Der Titel deutet es bereits an, fortan sollten nicht länger nur Familien gegeneinander antreten, sondern auch Vereine, Arbeitskollegen oder Nachbarn. Der Erfolg blieb allerdings aus, nach 69 Folgen war bereits wieder Schluss. Deutlich erfolgreicher lief „5 gegen 5“ dagegen im Schweizer Fernsehen, wo das Format mit Moderator Sven Epiney sieben Jahre lang im Programm war.

    Im September 2016 war das „familien duell“ dann schließlich auch Teil der Gameshow-Schwemme, mit der sich der neu gestartete Spartensender RTLplus zu profilieren suchte. Inka Bause führte durch die Neuauflage, die 2018 allerdings wieder zu den Akten gelegt wurde. Inzwischen sind auch ähnliche, allesamt recht billig gemachte Neuauflagen wie „Glücksrad“ oder „Ruck Zuck“ längst wieder eingestellt worden. Einige Folgen finden sich aber noch beim Streamingdienst RTL+.

    Angesichts der anhaltenden Retro-Welle im deutschen Fernsehen und den damit verbundenen Erfolgen ist es vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis auch das „Familien-Duell“ wieder 100 Leute befragt. „Geh aufs Ganze!“ in Sat.1, das kürzlich ebenfalls das 30-jährige Jubiläum feierte (zu unserem Special), hat vorgemacht, wie eine erfolgreiche Wiederbelebung als Primetime-Format aussehen kann. Einen Wermutstropfen könnte es im Fall des „Familien-Duells“ aber geben. Für eine Rückkehr von Werner Schulze-Erdel wird es wohl eher schlecht aussehen, der Moderator hat dies über Jahre hinweg immer wieder kategorisch ausgeschlossen. Andererseits: In einer Folge von Jan Böhmermanns „Lass dich überwachen!“ vom November 2018 ließ es sich Schulze-Erdel nicht nehmen, doch noch einmal seine frühere Gameshow-Moderation zu persiflieren. Darüber hinaus spielte er 2020 in „Luke! Die Greatnightshow“ ebenfalls eine Runde „Familien-Duell“.

    Über den Autor

    Ralf Döbele ist Jahrgang 1981 und geriet schon in frühester Kindheit in den Bann von „Der Denver-Clan“, „Star Trek“ und „Aktenzeichen XY…ungelöst“. Davon hat er sich als klassisches Fernsehkind auch bis heute nicht wieder erholt. Vor allem US-Serien aus allen sieben Jahrzehnten TV-Geschichte haben es ihm angetan. Zu Ralfs Lieblingen gehören Dramaserien wie „Friday Night Lights“ oder „The West Wing“ genauso wie die Prime Time Soaps „Melrose Place“ und „Falcon Crest“, die Comedys „I Love Lucy“ und „M*A*S*H“ oder das „Law & Order“-Franchise. Aber auch deutsche Kultserien wie „Derrick“ oder „Bella Block“ finden sich in seinem DVD-Regal, das ständig aus allen Nähten platzt. Ralf ist als freier Redakteur für fernsehserien.de tätig und kümmert sich dabei hauptsächlich um tagesaktuelle News und um Specials über die Geschichte von deutschen und amerikanischen Kultformaten.

    Lieblingsserien: Six Feet Under, Star Trek – Enterprise, Aktenzeichen XY…ungelöst

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen