ProSieben: „Grey’s Anatomy“ räumt Mittwochabend im September

    „9–1–1“ und „Atlanta Medical“ übernehmen den Medizinerabend

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 28.08.2019, 20:30 Uhr

    Der Cast der zweiten Staffel von „9–1–1“ – Bild: FOX
    Der Cast der zweiten Staffel von „9–1–1“

    Ab Mitte September muss ProSieben ohne sein Zugpferd „Grey’s Anatomy“ am Mittwochabend auskommen: Die 15. Staffel geht am 11. September mit dem Staffelfinale zu Ende. Nun hat der Sender bekanntgegeben, was man dann zeigen wird: Neue Folgen von „9–1–1 Notruf L.A.“ und „Atlanta Medical“.

    Am 18. September um 20.15 Uhr eröffnet „9–1–1“ den Abend mit Doppelfolgen aus der zweiten Staffel als Free-TV-Premiere, ab 22.15 Uhr schließen sich dann Doppelfolgen von „Atlanta Medical“ (OT: „The Resident“) als Deutschlandpremiere an, ebenfalls aus der dortigen zweiten Staffel.

    Beide Serien laufen in den USA bei FOX, wurden dort je für eine dritte Staffel verlängert und werden ab Herbst 2019 auch dort als Doppelpack laufen.

    9–1–1

    Im Zentrum von „9–1–1“ stehen die Mitarbeiter des allgemeinen Notrufs: In den Vereinigten Staaten erreicht man mit der Nine-One-One die Notrufzentrale – und damit Polizei, Feuerwehr und Rettungssanitäter.

    In der zweiten Staffel kommt Jennifer Love Hewitt („The Client List“, „Criminal Minds“) als neue Mitarbeiterin in die Notrufzentrale: Maddie, die Schwester von Feuerwehrmann Buck (Oliver Stark). Nachdem sie eine schwere Phase in ihrem Leben hatte, hat sie nun die Nähe der Familie gesucht, um wieder auf die Füße zu kommen, einen Neuanfang zu wagen. Dabei hat sie auch den Job gewechselt, denn bisher hatte Maddie als Krankenschwester gearbeitet.

    Hewitt übernimmt den Platz, den bisher Connie Britton ausgefüllt hatte. Die Darstellerin hatte seinerzeit auf eigenen Wunsch nur einen Einjahresvertrag unterschrieben (statt eines branchenüblichen Sechsjahresvertrags),

    Die neue Staffel von „9–1–1“ beginnt mit einem echten Knalleffekt: Einem schweren Erdbeben der Stärke 7,1.

    Atlanta Medical

    Auch wenn in „Atlanta Medical“ der große Knalleffekt am Ende der ersten Staffel und mit dem Fall der betrügerischen Onkologin Lane Hunter (Melina Kanakaredes) kam, wird die Arbeit für Conrad Hawkins (Matt Czuchry) und seine Kollegen am Chastain Park Memorial Hospital nicht einfacher.

    So ist nun Conrads Vater Marshall Winthrop (Glenn Morshower) der Chef im Haus. Der hat einerseits kein gutes Verhältnis mit seinem Sohn, andererseits führen seine Versuche, es zu verbessern, zu Schwierigkeiten mit Randolph Bell (Bruce Greenwood), der im Rang zwischen Vater und Sohn steht.

    Dann kommt es im Staffelauftakt auch noch zu einem Stromausfall im Krankenhaus. Die Ärzte müssen die Patienten im Wesentlichen ohne technische Hilfe behandeln. Bell stoppt daher die Aufnahme neuer Kranker, doch Conrad und sein junger Kollege Devon (Manish Dayal) sehen sich gezwungen, gegen die Anweisung zu handeln, um einem Kind in einer Notsituation zu helfen.

    In der zweiten Staffel von „Atlanta Medical“ rücken neben Morshower auch Malcolm-Jamal Warner (als Dr. AJ „The Raptor“ Austin) aus der ersten Staffel in den Hauptcast auf. Dazu gesellt sich Jane Leeves („Frasier“, „Hot in Cleveland“) als Orthopädie-Chirurgin Kitt Voss.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen