Neuigkeiten zum Crossover der „SOKO“-Teams

    Fünf Kommissare lösen einen Polizistenmord

    Neuigkeiten zum Crossover der "SOKO"-Teams – Fünf Kommissare lösen einen Polizistenmord – Bild: Ralf Döbele
    Andreas Schmidt-Schaller (l.) von der „SOKO Leipzig“

    Im Frühjahr haben sich erstmals in der Geschichte der SOKO-Krimis mehrere Teams zusammengetan, um an einem Fall gemeinsam zu ermitteln (wunschliste.de berichtete). Inzwischen sind die Dreharbeiten abgeschlossen, ein Sendetermin gefunden und Details über die Handlung bekannt gegeben.

    „SOKO – Der Prozess“ heißt das fünfteilige Gemeinschaftsprojekt, das ab dem 30. September von Montag bis Freitag jeweils um 18.05 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird. Die Hauptkommissare Arthur Bauer (Gerd Silberbauer) von der „„SOKO 5113“ aus München, Karin Reuter (Sissy Höfferer) aus „Köln“, Jan Reuter (Udo Kroschwald) aus „Wismar“, Martina Seiffert (Astrid M. Fünderich) aus „Stuttgart“ sowie Hajo Trautzschke (Andreas Schmidt-Schaller) aus „Leipzig“ ermitteln darin im Fall eines Polizistenmordes. Im Laufe der Ermittlungen bekommen sie es mit einem Motorrad-Club zu tun, in dem Entführungen, Prostitution und Erpressung an der Tagesordnung sind.

    Für das ZDF ist es das erste Mal, dass ein Crossover mehrerer Vorabendserien entwickelt wurde. Zu den Gaststars des Specials gehören unter anderen Yvonne Catterfeld, Sandra von Ruffin, Sven Martinek, Jochen Nickel und Claudine Wilde. Wer nicht die ganze Woche über pünktlich um 18.05 Uhr einschalten kann, hat am Samstag, 5. Oktober, ab 20.15 Uhr die Chance, noch einmal alle fünf Teile hintereinander auf ZDFneo zu sehen.

    07.08.2013, 10:18 Uhr – Jens Dehn/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Ralfi am 07.08.2013 12:00 via tvforen.de

      Na, da freue ich mich drauf!
      • Pete Morgan am 07.08.2013 18:03 via tvforen.de

        Na ja, eine "kriminelle Motorradbande" verspricht aber nicht gerade ein Highlight... zumal sich die Spannung durch den Vorabendsendeplatz, an dem ja kein Mord und Totschlag mehr gezeigt werden darf, ziemlich in Grenzen halten dürfte. Hätte man dem Beispiel der Soko Leipzig / The Bill Crossover folgen sollen und das Crossover an zwei Abenden ab 21:15 zeigen sollen...da wären die Möglichkeiten vielfältiger gewesen. Doch ich bin trotzdem gespannt...

        Der Lonewolf Pete

    weitere Meldungen