Neuer Sat.1-Vorabend: „Mila“ und „Unser Tag“ treten „Newtopia“-Erbe an

    Daily-Soap und tägliches Magazin starten im September

    Neuer Sat.1-Vorabend: "Mila" und "Unser Tag" treten "Newtopia"-Erbe an – Daily-Soap und tägliches Magazin starten im September – Bild: Sat.1/Claudius Pflug
    Susan Sideropoulos ist „Mila“ – der neue Superstar am Vorabend?

    Vor einer Woche beendete Sat.1 viel zu spät sein gescheitertes Reality-Experiment „Newtopia“ (wunschliste.de berichtete). Seitdem zeigt der Bällchensender um 19.00 Uhr einfach eine weitere Folge der Scripted-Reality „In Gefahr – Ein verhängnisvoller Moment“, die auch um 18.00 Uhr zu sehen ist. Die ernüchternde Erkenntnis: Die Einschaltquoten fallen noch schlechter aus, als bei „Newtopia“. Allzu lange wird diese Übergangslösung allerdings nicht vorhalten.

    „Sie ist liebenswürdig, selbstbewusst, leicht schräg, das Chaos auf zwei Beinen, herrlich unangepasst und auf der Suche nach der Liebe fürs Leben.“ So beschreibt Sat.1 die Hauptfigur seiner neue Daily-Soap „Mila“ – bzw. „Daily Romantic Comedy“ wie sie der Sender bezeichnet. Pünktlich zum Start in die Herbstsaison bestückt Sat.1 seinen Vorabend neu. Um 19.00 Uhr geht ab dem 7. September die neue Serienhoffnung an den Start. Die ehemalige „GZSZ“-Darstellerin Susan Sideropoulos verkörpert die titelgebende junge Frau Mila, die mit ihrem Leben eigentlich zufrieden sein könnte. Mit Anfang 30 hat sie einen befriedigenden Job, gute Freunde und lebt selbstbestimmt in ihrem kleinen Reich, einer Wohnung im aufregenden Berlin. Eigentlich ist sie glücklich, doch ein belauschtes Gespräch ihrer Mutter mit der Schwester zeichnet ein katastrophales Bild von ihrem Liebesleben, inklusive wie Mila sich dort selbst ein Bein stellt. So setzt sich Mila kurzentschlossen für die Suche nach Mr. Right ein Zeitlimit: Ihre jüngere Schwester Luisa (Jenny Bach) heiratet in 287 Tagen, und bis dahin soll er gefunden sein. Allerdings ist das aktive Dating für den langjährigen „Single aus Überzeugung“ Neuland. Florian Odendahl verkörpert Milas Kollegen und Freund Nick, Laura Osswald porträtiert ihre beste Freundin Sally, während Simone Hanselmann ihre Chefin Theresa spielt.

    Die neue tägliche Serie aus dem Hause UFA Serial Drama wird von Sat.1-Geschäftsführer Nicolas Paalzow als „romantische Komödie, humorvoll erzählt, mit einer starken Hauptfigur vom Typ Bridget Jones“ beschrieben. Sie soll an einstige Sat.1-Erfolge wie „Verliebt in Berlin“ oder „Anna und die Liebe“ anknüpfen und großes Identifikationspotential für die klar erkennbare weibliche Zielgruppe bieten. Ab Herbst wird sich zeigen, ob das von der argentinischen Serie „Ciega a Citas“ adaptierte „Mila“ das Potential zum neuen Stern am Daily-Soap-Himmel hat – oder ob sie sich in die Reihe der Flops „Schmetterlinge im Bauch“, „Hand aufs Herz“ und „Eine wie keine“ gesellen wird – zumal „Mila“ direkt gegen den starken RTL-Konkurrenten „Alles was zählt“ antreten wird.

    Neben der Daily-Soap „Mila“ will Sat.1 auch mit einem neuen täglichen Magazin seinen maroden Vorabend aufpeppeln. Mara Bergmann wird ab ab dem 7. September montags bis freitags um 19.30 uhr „Unser Tag“ präsentieren und darin „mehr journalistische Relevanz“ vermitteln. Neben Information und Entertainment sollen in der halbstündigen Sendung auch „aktuelle, serviceorientierte Themen“ behandelt werden, die den Zuschauer durch den Tag begleitet haben. Sat.1 schwebt eine Art „Frühstücksfernsehen am Abend“ vor. Ob die Rechnung aufgeht, wird sich noch herausstellen. Die Zeiten, als Sat.1 mit einem täglichen Vorabendmagazin Erfolg hatte, sind spätestens seit 2007 vorbei, als „Blitz“ eingestellt wurde. Die späteren Versuche „push – das Sat.1-Magazin“ und „Pin – Das Peoplemagazin“ (beide 2012) verschwanden schnell wieder vom Bildschirm.

    30.07.2015, 11:32 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen