Netflix: Durchgefallener The-CW-Pilot „Insatiable“ vor Serienbestellung

    Gehänselter Teenager rächt sich als Schönheitskönigin

    Bernd Krannich – 10.06.2017, 12:27 Uhr

    Debby Ryan als Jessie Prescott in „Jessie“

    Der Streaming-Dienst Netflix finalisiert die Bestellung der neuen Serie „Insatiable“. Dem Projekt war zuvor beim US-Sender The CW nach der Erstellung eines Serienpiloten im Umfeld der Upfronts eine Serienorder verwehrt geblieben.

    „Insatiable“ („Unstillbar“) erzählt vom Anwalt Bob (Dallas Roberts; „Unforgettable“, „Good Wife“), der in seinem Job enorm unzufrieden ist. Der auf sein Äußeres bedachte, zweifache Vater arbeitet in der Kanzlei seines Schwiegervaters und wird sowohl von diesem wie auch von seiner auf ihren sozialen Standard bedachten Ehefrau Coralee (Alyssa Milano in einer wiederkehrenden Gastrolle) nicht respektiert. So wendet er sich dem Coaching für Teenager zu, die an Schönheitswettbewerben teilnehmen wollen. Dabei gerät er an Patty (Disney-Star Debby Ryan; „Jessie“). Die war ihr Leben lang übergewichtig und wurde daher gehänselt. Infolge eines Unfalls mit Kieferverletzung ist Patty nun deutlich abgemagert und erweist sich als Schönheitskönigin-Aspirantin. Womit Bob nicht gerechnet hat, ist die Rachsucht, die die lange Zeit gehänselte Patty bei ihrem Vorgehen treibt.

    Christopher Gorham („Covert Affairs“) porträtiert Barnum, der einerseits als Anwalt im Gerichtssaal Bob gegenübersteht und der andererseits der Vater einer weiteren Nachwuchs-Schönheitskönigin ist und auch hier mit Bob konkurriert; Irene Choi spielt eine weitere, verschlagene junge Kundin von Bob, Dixie – insgeheim wollen Dixie und ihre Mutter jedoch Bobs zweite Karriere zerstören; Erinn Westbrook spielt Wettbewerbsteilnehmerin und Bob-Klientin Azalea, die sehr attraktiv und clever ist und die Wettbewerbe mit harten Bandagen angeht; Sarah Colonna stellt Pattys Mutter Angie dar, die einst fast „Miss Georgia“ geworden wäre, dann aber dem Alkohol verfiel und die die schlimmen letzten Jahre nun bei ihrer Tochter wiedergutzumachen versucht; Kimmy Shields ist in der Rolle der Nonnie die beste Freundin von Patty; Michael Provost ist einer der beliebteren Mitschüler von Patty, der vielschichtiger ist, als es zunächst den Anschein hat.

    Ob es im Zuge des Anbieterwechsels noch zu Veränderungen am Konzept kommt, ist bisher noch nicht bekannt.

    Es ist das erste Mal, dass Netflix direkt einen Serienpiloten „rettet“. Zuvor hatte man allerdings schon von NBC die in Produktion befindliche Serie „Unbreakable Kimmy Schmidt“. In beiden Fällen steht wohl im Hintergrund, dass das fertige Serienprodukt (bzw. der Serienpilot) weniger für ein Massenpublikum, sondern eher für ein „Premium“-Publikum geeignet erschien. Laut Deadline hatte The CW das Projekt letztendlich nicht bestellt, da man keinen geeigneten Programmbegleiter hatte und in diesem Jahr ein „Überangebot“ an Serienoptionen hatte. So habe es schnell Interessenten an dem Projekt von CBS TV Studios gegeben. Eine potentielle Heimat war CBS All Access. Allerdings ließ man dort nun Netflix den Vortritt. Einerseits hat Netflix mit The CW (betrieben von CBS Corp und Warner Bros) einen Deal über die US-Zweitverwertung der The-CW-Serien in den USA. Daneben fungiert der Streaming-Dienst auch als weltweite Heimat von „Star Trek: Discovery“.

    Lauren Gussis entwickelte den Stoff basierend auf Bill Alverson, einem Anwalt in den amerikanischen Südstaaten, der sich ein zweites Standbein als Coach bei Beauty Pageants aufgebaut hat. Andrew Fleming inszenierte den Serienpiloten. Ryan Seacrest, Nina Wass und Andrea Shay (alle Ryan Seacrest Productions) sowie Todd Hoffman und Dennis Kim (Storied Media Group) fungieren als Executive Producer.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen