Netflix zeigt „Chesapeake Shores“ mit Meghan Ory („Once Upon A Time“)

    Herzschmerz-Familiendrama mit Deutschlandpremiere

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 05.06.2017, 20:48 Uhr

    Der Cast von „Chesapeake Shores“ – Bild: Hallmark Cannel
    Der Cast von „Chesapeake Shores“

    Heimlich, still und leise hat der deutsche Video-on-Demand-Anbieter Netflix die US-Serie „Chesapeake Shores“ in sein Angebot aufgenommen. Die zehnteilige erste Staffel der Serie mit Meghan Ory („Once Upon a Time – Es war einmal … “), Jesse Metcalfe („Desperate Housewives“, „Dallas“) und Treat Williams („Everwood“) ist bereits verfügbar.

    Megan Ory verkörpert die geschiedene Karrierefrau und zweifache Mutter Abby O’Brien, die nach Jahren erstmals wieder in ihre alte Heimatstadt zurückkehrt: Ihre Schwester Jess (Laci J Mailey) hatte sie in Panik angerufen, da sie vor dem Ruin steht: Jess hatte eine alte Pension erworben und will sie in ein Bed and Breakfast umbauen. Doch ihr droht eine frühzeitige Pleite.

    So kehrt Abby in den Ort zurück, den ihr Vater Mick (Williams) einst aufbauen half. Seitdem seine Frau Megan ihn verlassen hatte, mühte er sich als Vater der drei Töchter Abby, Jess und Bree (Emilie Ullerup, „Sanctuary – Wächter der Kreaturen“, „Arctic Air“) sowie der zwei Söhne Kevin (Brendan Penny, „Motive“) und Connor (Andrew Francis) ab. Doch während Mick den Lebensunterhalt besorgte – meist auf Reisen – konnte konnte er den fünf Kindern die fehlende Mutter nicht ersetzen. Die Rolle versuchte seine Mutter Nell (Diane Ladd) zu erfüllen. Über die Jahre wuchs die Familie auseinander. Neben Abby hatte auch Bree den Heimatort verlassen und sich in Chicago niedergelassen. Nach einem ersten erfolgreichen Bühnenstück leidet sie allerdings unter einer Schreibblockade. Auch sie kommt nun zurück, da zusätzlich zu allem Übel ihre Oma erkrankt ist. Kevin ist bei der Armee als Sanitäter, sein jüngerer Bruder Connor studiert Medizin.

    Das Familiendrama wird durch die Rückkehr von Megan (Barbara Niven) komplett: Sie behauptet, dass sie ihren Mann seinerzeit einfach verlassen musste – und weil sie das Leben der Kinder nicht auch aufwühlen wollte, habe sie sie zurückgelassen. So sei Mick der Auslöser aller Probleme.

    Daneben trifft Abby wieder auf ihren Jugendfreund Trace Riley (Metcalfe). Sie hatte ihn – und ihre Heimatstadt Chesapeake Shores – nach der Highschool ohne Warnung bei Nacht und Nebel verlassen. Er hat Karriere im (Country-)Musikgeschäft gemacht und ist nun aus Nashville zurückgekehrt. Zunächst wird er für Abbys Leben zum Hindernis, doch dann erscheint er als zweite Chance auf Liebesglück.

    „Chesapeake Shores“ beruht auf einer Romanvorlage von Sherryl Woods. Die Serie wurde von ihrem amerikanischen Heimatsender Hallmark Channel für eine zweite Staffel verlängert.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen