John Ridley produziert Musical-Drama-Serie mit „La La Land“-Machern

    „12 Years a Slave“-Autor erzählt Familiengeschichte in seiner Heimatstadt

    Ralf Döbele – 10.01.2020, 13:27 Uhr

    Der Oscar-gekürte Autor John Ridley („12 Years a Slave“) hat sich einem neuen Serienprojekt beim US-Bezahlsender Showtime angeschlossen. Das Format spielt in Ridleys Heimatstadt Milwaukee und wird außerdem von Soul-Megastar Alicia Keys und den „La La Land“-Songwritern Benj Pasek und Justin Paul produziert. Showtime hat eine komplette erste Staffel bestellt.

    Im Zentrum des noch unbenannten Musical-Dramas steht eine Familiengeschichte, die über mehrere Generationen hinweg erzählt wird. Zugleich bedroht diese Vergangenheit die Gegenwart der Einwohner von Milwaukee. „Ich bin besonders dankbar dafür, dass ich die Serie in Milwaukee ansiedeln darf. So kann ich die Herausforderungen und Erfolge meiner Heimatstadt beleuchten, einer Stadt, mit der ich noch immer zutiefst verbunden bin“, so Ridley in einem Statement.

    John Ridley fungiert hier als Autor, Produzent und Executive Producer. 2014 erhielt er für sein Drehbuch zu dem Historiendrama „12 Years a Slave“ den Academy Award für das Beste Drehbuch. Danach kreierte Ridley die Krimi-Anthologie „American Crime“ für ABC und die Miniserie „Guerrilla“ für Showtime. Seine ersten Sporen verdiente er sich in den 1990er und 2000er Jahren als Drehbuchautor für Serien wie „Der Prinz von Bel-Air“, „Team Knight Rider“ oder „Third Watch“.

    Für die „La La Land“-Komponisten Benj Pasek und Justin Paul wird die neue Serie das zweite Fernsehprojekt sein, für das sie die Musik beisteuern. Zuvor zeichnete das Duo auch bereits für die Songs des NBC-Musical-Dramas „Smash“ verantwortlich.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen