Hochwasseralarm: Sender ändern ihr Programm [UPDATE]

    ARD, ZDF und RTL berichten aus den Katastrophengebieten

    Glenn Riedmeier – 03.06.2013, 16:26 Uhr

    UPDATE: Die ARD, das ZDF und RTL ändern aus aktuellem Anlass erneut ihr Programm und berichten von den Entwicklungen der Hochwasserkatastrophe. Das Erste zeigt heute (4.6.) um 20:15 Uhr einen weiteren 15-minütigen „Brennpunkt“ mit Stefan Raue. Im ZDF gibt es um 19:25 Uhr „ZDF spezial: Land unter: Teure Fluten – nichts gelernt?“ moderiert von Norbert Lehmann zu sehen. Am morgigen Mittwoch (5.6.) nimmt RTL um 20:15 Uhr eine Sondersendung unter dem klangvollen Titel „Die Jahrhundertflut – Deutschland rückt zusammen“ ins Programm auf. Peter Kloeppel moderiert live aus der Hochwasserregion im Osten und spricht mit Betroffenen über ihr Schicksal. Die ursprünglich geplante Folge von „Einsatz in vier Wänden – Spezial“ entfällt.

    ZUVOR: Auf Grund der dramatischen Hochwasserlage in vielen Regionen in Süd- und Ostdeutschland ändern ARD, ZDF und RTL ihr Programm und berichten ausführlich aus den betroffenen Gebieten.

    Vor allem in Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Baden-Württemberg haben die Einwohner mit Überschwemmungen und drastischem Hochwasser zu kämpfen. Vielerorts wurde Katastrophenalarm ausgerufen, und den aktuellen Meldungen der Wetterdienste zufolge ist eine Entwarnung noch nicht in Sicht. Aus diesem Anlass zeigt Das Erste heute (3.6.) um 20:15 Uhr einen „Brennpunkt“, der nicht wie üblich nur 10 Minuten dauert, sondern in 45 Minuten ausführlich über die aktuelle Situation und mögliche Schutzmaßnahmen berichtet, und die Konsequenzen der Flut analysiert. Die Moderation der Sondersendung übernimmt Sigmund Gottlieb. Die ursprünglich geplante Dokumentation „Die Donau“ entfällt.

    Auch das ZDF reagiert auf die aktuellen Ereignisse und zeigt um 19:20 Uhr „ZDFspezial: Land unter – Was hilft gegen die Flut?“. Die 20-minütige Berichterstattung wird von Norbert Lehmann moderiert. „WISO“ startet im Anschluss um 19:40 Uhr. RTL nimmt um 19:05 Uhr das „RTL aktuell-Spezial: Das Jahrhunderthochwasser“ ins Programm auf. Anchorman Peter Kloeppel informiert ausführlich über die Hochwasserlage, und wird von den Reportern Carsten Lueb in Passau (Bayern) und Thomas Präkelt in Grimma (Sachsen) unterstützt. Außerdem wird ein ausführlicher Blick auf die Lage im europäischen Ausland geworfen, und RTL-Chefmeteorologe Christan Häckl klärt über die Aussichten für die kommenden Tage auf. Die Daily Soap „Alles was zählt“ entfällt durch diese Programmänderung, während „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ planmäßig ausgestrahlt werden soll.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Ich kann Nachdenker nur zustimmen, denn in meinen Augen dienen diese Sondersendungen lediglich der Befriedigung der Sensationslust... nutzen aber den Betroffenen rein gar nichts! Sowohl profilierungsbedürftige Politiker machen die gleichen leeren Versprechungen wie immer, als auch die ewig gleichen "Klima-Forscher" spulen ihre gleichen Sprüche ab wie immer bei solchen Anlässen. Und in wenigen Jahren kommt dann die nächste "Jahrhundert-Flut", geändert hat sich immer noch nichts... doch die selbe Laberei geht wieder von vorne los. Da könnten die Sender lieber ein Testbild zeigen, hat mehr Informationsgehalt... ;-)

      Gruß
      Stahlnetz


      [i]Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann[/i]
      • am via tvforen.demelden

        Ich glaube kaum dass die Sender früher auch soviele Sondersendungen gebracht haben. Oder gab es sowas zum Beispiel bei der Schneekatastrophe 1978/1979 auch schon ? Die Sender übertreiben es langsam mit ihren Sondersendungen.
      • am via tvforen.demelden

        Hitparadenfan schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Ich glaube kaum dass die Sender früher auch
        > soviele Sondersendungen gebracht haben. Oder gab
        > es sowas zum Beispiel bei der Schneekatastrophe
        > 1978/1979 auch schon ? Die Sender übertreiben es
        > langsam mit ihren Sondersendungen.

        Es ist ja manchmal nicht verkehrt Sondersenungen zu machen:
        Aber hier ist doch die Frage, wie diese Berichterstattungen erfolgen.
        Ich habe die erste Sondersendung (ARD) am Sonntag geschaut.
        Das hatte für mich - nicht viel mit solider Berichterstattung zu tun.

        Stahlnetz hat es sehr gut ausgedrückt.
      • am via tvforen.demelden

        Hitparadenfan schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Ich glaube kaum dass die Sender früher auch
        > soviele Sondersendungen gebracht haben. Oder gab
        > es sowas zum Beispiel bei der Schneekatastrophe
        > 1978/1979 auch schon ? Die Sender übertreiben es
        > langsam mit ihren Sondersendungen.

        Sondersendungen zur Schneekatastrophe 1978/79 gab es damals auch, insbesondere natürlich lokal im NDR. Ich möchte es mal so umschreiben: Der Journalismus war seinerzeit qualitativ doch noch spürbar hochwertiger, vor allem informativer und noch nicht so extrem auf reine Effekthascherei aus. Und die Quantität der Sondersendungen war längst noch nicht so inflationär gestreut wie heute... aber es gab ja (zum Glück) auch nur die Öffentlich Rechtlichen Sender...

        Gruß
        Stahlnetz


        [i]Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem man nicht vertrieben werden kann[/i]
    • am via tvforen.demelden

      Programmänderung? Hab grad im Ersten reingeschaut und da lief was über die Donau... bzw. die Donau lief über...
      • am via tvforen.demelden

        ebend beim ZDF.
        innerhalb von 10 Minuten zweimal den gleichen Bericht in zwei verschiedenen Sendungen...
        • am via tvforen.demelden

          Ich sag mal

          blablablablablablablablablablablublublublubl...................u.s.w.

          Man hat es in Grimma seit 2002 nicht auf die Reihe bekommen eine Wasserschutzmauer zu errichten.
          Nun kommen alle Experten wieder aus ihren Löchern und labern und labern und labern........

          und wenn das Wasser erst wieder auf Normalpegel sinkt dann ....................redet kein Mensch mehr drüber bis zum nächsten Hochwasser.

          Nachdenker

          PS. In unserem Keller können wir nun auch wieder mit der Gondel fahren.
          Danke lieber Abwasserverband.
          • (geb. 1980) am melden

            Wie? Schon wieder ein Jahrhunderthochwasser?
              hier antworten
            • am via tvforen.demelden

              Im ersten war ein Film "Die Donau" geplant. teil 1, die deutsche Donau. Der Brennpunkt entfernt sich nicht allzuweit vom geplanten Film. Ein seltsamer Zufall.

              weitere Meldungen