[UPDATE] Herbert Köfer im Alter von 100 Jahren gestorben

    Erster Moderator der „Aktuellen Kamera“ mit 80-jähriger Bühnenkarriere

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 26.07.2021, 16:25 Uhr

    Herbert Köfer (1921 – 2021) bei einer Gastrolle in „SOKO Leipzig“ (2014) – Bild: ZDF / Uwe Frauendorf
    Herbert Köfer (1921 – 2021) bei einer Gastrolle in „SOKO Leipzig“ (2014)

    Schauspieler Herbert Köfer ist tot. Wie seine Familie mitteilte, verstarb er im Alter von stolzen 100 Jahren am Samstag. Davon wirkte er mehr als 80 Jahre als Schauspieler, Synchronsprecher und Nachrichtensprecher – wie Köfer im vergangenen Jahr anlässlich von Dreharbeiten mitteilte, hatte er am 11. September 1940 erstmalig in einer bezahlten Rolle auf der Bühne gestanden.

    Köfer wurde im Februar 1921 im preußischen Berlin geboren. Nach der mittleren Reife begann er zunächst eine kaufmännische Ausbildung, schwenkte jedoch bald auf Schauspiel um. Kurz nach dem Theaterdebüt wurde er zur Wehrmacht eingezogen, zum Funker ausgebildet und landete schließlich bei den Amerikanern in Kriegsgefangenschaft. Dort betätigte er sich weiter als Schauspieler in einer Theatergruppe.

    Nach seiner Freilassung im Anschluss an das Kriegsende kehrte Köfer zu seinen Eltern ins sowjetisch kontrollierte Berliner Umland zurück und nahm die Arbeit als Schauspieler wieder am Theater auf.

    Ende 1952 wurde er zum Sprecher der „Aktuellen Kamera“, und damit dem ersten Fernsehnachrichtensprecher in den beiden deutschen Staaten. Seine lange Karriere im DDR-Rundfunk schloss er schließlich 1991 mit der Teilnahme an der Silvestersendung des Deutschen Fernsehfunks ab. Dazwischen lagen fast vierzig Jahre mit zahllosen Projekten.

    Dabei war er in den Anfangsjahren durch seine Position als Moderator am Aufbau des Fernsehens in der DDR beteiligt. Rollen hatte er unter anderem in den dramatischen Filmen „Nackt unter Wölfen“ und „Androklus und der Löwe“. Weitgehend trat er aber im humoristischen Bereich auf, etwa als Moderator, oder in den Serien „Rentner haben niemals Zeit“ und „Geschichten übern Gartenzaun“. Darüber hinaus wirkte er in zahlreichen Radioproduktionen mit.

    Nach der Wiedervereinigung – Köfer war zu der Zeit schon im eigentlichen Rentenalter, sah sich aber durch den Beruf jung gehalten – trat Köfer weiterhin in Produktionen auf. 1994 kam er zu einer Hauptrolle in der Serie „Elbflorenz“. Mehrfach besuchte er „In aller Freundschaft“, erstmalig als 80-Jähriger im Jahr 2001, zuletzt in einer im April ausgestrahlten Episode, in der er einen 100-jährigen Komiker porträtierte, dessen Ur-Ur-Enkelin ein Kind erwartet. Auch stand er weiterhin regelmäßig auf der Bühne.

    Ab Juni 1946 war Herbert Köfer Mitglieder der SED gewesen, engagierte sich in den Gewerkschaften der Theater, in denen er längerfristig auftrat, und auch beim Deutschen Fernsehfunk.

    In den Büchern „Das war’s noch lange nicht. Erinnerungen“ (1995), „Nie war es so verrückt wie immer…“ (Autobiografie; 2008) und „99 und kein bisschen leise“ (Autobiografie; 2020) sowie „ Ick hab überall zu tun“ (Sammlung von Anekdoten zum 75. Bühnenjubiläum 2014) veröffentlichte er Lebenserinnerungen.

    Herbert Köfer war insgesamt drei Mal verheiratet. Als er im Jahr 2000 die Ehe mit seiner damaligen, fast 40 Jahre jüngeren Lebensgefährtin Heike schloss, hätte wohl niemand geahnt, dass den beiden noch 20 Ehejahre vergönnt sein würden. Köfer hinterlässt vier Kinder.

    UPDATE: Das MDR Fernsehen und das rbb Fernsehen ändern zu Ehren von Herbert Köfer ihr Programm. Im rbb ist heute Abend (26. Juli) um 20:15 Uhr das Porträt „Er hatte niemals Zeit“ zu sehen, gefolgt von den „Polizeiruf 110“-Folgen „Auftrag per Post“ um 21:00 Uhr (von 1981) und „Ein Schritt zu weit“ (von 1985). Im MDR ist zeitgleich um 20:15 Uhr „Legenden – Ein Abend für Herbert Köfer“ zu sehen. Um 22:10 Uhr folgt das Lustspiel „Pension Schöller“ und ab 23:40 Uhr drei „Schauspielereien“-Folgen („Ausgeschlossen“, „Das kommt total“ und „Der Referent“).

    Auch an den darauffolgenden Tagen zeigt der MDR mehrere Produktionen, in denen Köfer mitgewirkt hat:

    • Dienstag, 27. Juli:
    • 11:40 Uhr „In aller Freundschaft“: Folge 93: Antons Geheimnis
    • 12:25 Uhr „Rentner haben niemals Zeit“ (1 & 2)
    • 23:00 Uhr: „Polizeiruf 110“: Ein Schritt zu weit
    • Mittwoch, 28. Juli:
    • 11:40 Uhr „In aller Freundschaft“: Folge 507: Unerwünschte Nebenwirkungen
    • 12:25 Uhr „Rentner haben niemals Zeit“ (3 & 4)
    • Donnerstag, 29. Juli:
    • 11:40 Uhr „In aller Freundschaft“: Folge 644: Mit ganzem Herzen
    • 12:25 Uhr „Rentner haben niemals Zeit“ (5 & 6)
    • 23:25 Uhr „Lebensläufe: Herbert Köfer“

    In der ARD Mediathek ist weiteres umfangreiches Material zu Leben und Werk von Herbert Köfer abrufbar.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      TV Wunschliste schrieb:
      -------------------------------------------------------
      > Schauspieler Herbert Köfer ist tot. [...]
      >
      > Auch an den darauffolgenden Tagen zeigt der MDR
      > mehrere Produktionen, in denen Köfer mitgewirkt
      > hat:
      >
      > Dienstag, 27. Juli:
      >
      > 11.45 Uhr "In aller Freundschaft": Folge 93:
      > Antons Geheimnis
      >
      > 12.30 Uhr "Rentner haben niemals Zeit" (1 &
      > 2)
      >
      > 22.55 Uhr: "Polizeiruf 110": Ein Schritt zu weit
      >

      Der Vollständigkeit halber und aus Dokumentationszwecken sei noch erwähnt: an besagtem Dienstag hat der MDR bereits um 09:45 auch die Folge von "Wer weiss denn sowas?" aus dem Frühjahr 2021 wiederholt, in der Herbert Köfer als Kandidat dabei war. Im Videotext war dies auch angekündigt, hier in der Aufzählung aber nicht mit berücksichtigt.

      In der Sendung sagte Kai Pflaume, Köfer sei der älteste Kandidat in der Geschichte von "Wer weiss denn sowas?". Weiss man, wer der älteste Kandidat GENERELL in einer deutschen Quizshow ist? (gemeint sind nicht Talkgäste oder Music Acts, nur Kandidaten). Ich denke, sehr viele Hundertjährige waren das sicher nicht. Jauch hatte meines Wissens mal einen Telefonjoker, der über 100 Jahre alt war.
      • am via tvforen.de

        Er wirkte auf mich wie mein Opa. Klingt komisch aber für mich kommt sein Tod sehr überraschend, auch mit 100 Jahren. Er wirkte im Frühjahr doch sehr agil und fit, ich dachte echt er wird locker 105 oder noch älter.
        • (geb. 1967) am

          Was für ein super sympathischer Schauspieler!!!!
          • am via tvforen.de

            Er möge in Frieden ruhen. Vielen Dank für die Zeit.

            weitere Meldungen