Großartige Quoten für „The Gilded Age“, „Euphoria“ bei HBO, „The Righteous Gemstones“ verlängert

    Amerikanischer Pay-TV-Sender mit Erfolgen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 26.01.2022, 12:52 Uhr

    Grund zum Feiern für „The Righteous Gemstones“ – Bild: HBO
    Grund zum Feiern für „The Righteous Gemstones“

    Oberwasser für den amerikanischen Pay-TV-Anbieter HBO: Der hat nun die Verlängerung der Prediger-Comedy „The Righteous Gemstones“ für eine dritte Staffel verkündet und kann sich zudem über ausgezeichnete Quoten seiner jüngst gestarteten Staffeln von „Euphoria“ und „The Gilded Age“ freuen.

    Alle drei HBO-Formate werden in Deutschland bei Sky gezeigt. Bisher gibt es für die neuen Folgen allerdings nur bei „Euphoria“ einen konkreten Termin, den 23. März (fernsehserien.de berichtete)

    The Righteous Gemstones

    Nach drei ausgestrahlten Folgen der zweiten Staffel der satirischen Comedyserie hat HBO die Verlängerung des Formats von und mit Danny McBride verkündet. Fünf weitere Folgen stehen in der zweiten Staffel noch an.

    Im Zentrum steht die Familie des Fernsehpredigers Eli Gemstone (John Goodman), der nach dem Verlust seiner Gemahlin zwischen Vergangenheit und Zukunft steht und nun versuchen muss, mit seinen drei erwachsenen Kindern das „religiöse“ Familienunternehmen in die Zukunft zu bringen – trotz der langen Tradition von moralischen Verfehlungen und Gier und seiner Zweifel an der Befähigung der Kinder.

    Die nächste Generation der Gemstones wird von Serienschöpfer McBride, Edi Patterson und Adam DeVine gespielt. Weitere Hauptrollen haben Tim Baltz, Tony Cavalero und Walton Goggins.

    The Gilded Age

    Am Montag ist in den USA bei HBO „The Gilded Age“ an den Start gegangen, die neue Serie des „Downton Abbey“-Schöpfers Julian Fellowes, in der dieser auf gesellschaftliche Entwicklungen in der High Society von New York des ausgehenden 19. Jahrhunderts blickt.

    Für HBO wurde die Serienpremiere ein Erfolg, der Anbieter konnte am Premierentag eine Million Zuschauer erreichen – das ist für den bei HBO deutlich schwächeren Montag das beste Ergebnis für einen Serienstart, seit der erfolgreichen Miniserie „Chernobyl“, die vor zweieinhalb Jahren angelaufen war – und mit der HBO den Montag als Tag für Erstausstrahlungen überhaupt erst in Beschlag genommen hatte (fernsehserien.de berichtete).

    Euphoria

    Mit allen drei bisherigen Folgen der zweiten Staffel von „Euphoria“ konnten HBO und Streaming-Partner HBO Max neue Rekorde der Serie ausweisen. Der Staffelauftakt erreichte am Premierentag (Sonntag, 9. Januar) 2,4 Millionen Zuschauer und wurde gleichzeitig zur erfolgreichsten Folge einer HBO-Serie bei HBO Max (HBO Max hat daneben noch exklusive eigene Serien).

    Entgegen dem allgemeinen Trend, dass zumeist ein Staffelauftakt schnell viele Zuschauer zieht (spätere Folgen werden dann gerne auch mal mit größerem Zeitverzug konsumiert), erhöhten sich die Zuschauerzahlen am Starttag der zweiten Folge auf 2,6 Millionen Zuschauer und mit der dritten Folge sogar auf 3,6 Millionen Zuschauer.

    Zwischenzeitlich hatte HBO auch eingeordnet, dass die Serienpremiere von „Euphoria“ binnen der ersten acht Tage damals von 3,3 Millionen Zuschauern gesehen worden war, der Auftakt der zweiten Staffel im gleichen Zeitraum jedoch von 8,3 Millionen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen