„Good Girls“ von NBC und „The Resident“ bei FOX erhalten zweite Staffeln

    Sender halten jungen Serien die Treue

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 08.05.2018, 08:20 Uhr

    Der Cast von „The Resident“ – Bild: Justin Stephens/FOX
    Der Cast von „The Resident“

    Ab dem kommenden Montag stellen die amerikanischen Broadcast-Networks ihr Programm für die im September beginnende Season 2018/19 vor. NBC und FOX haben dazu nun jeweils einer weiteren Serie das Vertrauen ausgesprochen. Bei NBC erhielt „Good Girls“ die Verlängerung für eine zweite Staffel, während FOX der Krankenhausserie „The Resident“ das Budget für eine weitere Staffel überwiesen hat. Beide Serien stammen vom jeweiligen Schwesterstudio des Senders.

    Die Serie „Good Girls“ handelt von den drei Müttern und Freundinnen, die sich vom Leben zum Äußersten gedrängt sahen: Sie überfallen einen Supermarkt in der Hoffnung, ohne anderen großen Schaden zu verursachen mit dem erbeuteten Geld ihre jeweiligen Familien retten zu können. Allerdings stolpern sie über Geld, das echten Kriminellen gehört und werden damit zunehmend tiefer in die Welt der Verbrecher verstrickt.

    Drei befreundete Mütter finden sich mit dem Rücken zur Wand wieder: Beth (Christina Hendricks) muss feststellen, dass Ehemann Dean (Matthew Lillard) das Familiengeschäft an die Wand gefahren hat, zudem hat er eine Affäre – und nun droht der Familie wegen Hypotheken-Rückständen auch noch der Verlust des Hauses. Kellnerin Ruby (Retta) hat ein chronisch krankes Kind, das auf einer Warteliste für ein Spender-Organ steht. Eine neue Medizin könnte zwischenzeitlich Linderung verschaffen, doch die fällige private Zuzahlung würde Tausende Dollar betragen. Annie (Mae Whitman), Beths Schwester, schlägt sich als Kassiererin in einem Supermarkt durch. Nun droht ihr deutlich besser situierter Ex mit einem teuren Sorgerechtsstreit und sie fürchtet, ihre Tochter zu verlieren.

    Die Rechte an „Good Girls“ außerhalb der USA hat sich Netflix gesichert, das die Auftaktstaffel auch in Deutschland zeigen wird – ein Startdatum wurde noch nicht verkündet. Dieser stete Geldfluss, Kritikerlob für die Darstellung von Frauen, die daran arbeiten, sich einen eigenen Platz in der Welt zu sichern, sowie akzeptable Quoten haben dafür gesorgt, dass „Good Girls“ die Verlängerung für eine zweite Staffel erhalten hat.

    Bei FOX liegt in Sachen Einschaltquoten einiges im Argen, so dass sich „The Resident“, ohne große Wellen zu schlagen, über die Verlängerung freuen kann. Im Zentrum der Krankenhausserie steht Dr. Conrad Hawkins (Matt Czuchry; „Gilmore Girls“, „Good Wife“).

    Der sieht sich damit konfrontiert, dass er seine Vorstellungen und Wünsche über die Krankenpflege in mehreren Spannungsfeldern behaupten muss. Einerseits eckt er damit immer wieder bei den Vorgesetzten wie Dr. Soloman Bell (Bruce Greenwood) und Onkologin Lane Hunter (Melina Kanakaredes) an, denen es teils um Prestige, teils um Forschungsgelder geht und die neben dem Wohl der Patienten auch immer die Kosten von Behandlungen und die Außenwirkung im Hinterkopf haben – und beides nicht selten über das Wohl einzelner Patienten stellen.

    Daneben hat Hawkins eingangs der Serie den neuen Studenten Devon Pravesh (Manish Dayal) erhalten, dem er nun all die idealisierten Vorstellungen, die er auf der Uni über die Medizin erhalten hat, austreiben will. Denn nicht alles, was in der modernen Medizin „möglich“ ist, ist auch „sinnvoll“ für den Patienten. Und manchmal ist auch das, was verboten ist, überlebensnotwendig für Patienten.

    Und schließlich ist da noch Hawkins schwelende Langzeitbeziehung mit der engagierten Krankenschwester Nicolette Nevin (Emily VanCamp). Sie zerreißt es jedes Mal innerlich, wenn sich Hawkins mit der Verwaltung anlegt – denn einerseits weiß sie, dass der Arzt das Herz am rechten Fleck trägt, andererseits weiß sie aber auch, warum es die diversen Vorschriften gibt und dass finanzielle Schwierigkeiten des Krankenhauses meist zulasten des Pflegepersonals gehen, was wiederum auch den Patienten schadet.

    Für „The Resident“ ist noch keine deutsche Heimat bekannt geworden, allerdings dürfte die ProSiebenSat.1-Gruppe Zugriff auf die Serie haben.

    Upfronts 2018: Die jüngsten Überlebensprognosen der US-Serien: Was wurde bereits verlängert, was muss noch zittern?

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen