„FBI: Special Crime Unit“: Missy Peregrym verabschiedet sich erneut in Mutterschaftsurlaub

    Darstellerin nimmt in der vierten Staffel eine Auszeit

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 20.04.2022, 11:38 Uhr

    Missy Peregrym in „FBI: Special Crime Unit“ – Bild: CBS
    Missy Peregrym in „FBI: Special Crime Unit“

    Des einen Freud ist des anderen Leid: Schauspielerin Missy Peregrym und ihr Ehemann Tom Oakley konnten in der Nacht zum Mittwoch verkünden, dass die Geburt ihres zweiten Kindes bevorsteht. Das bedeutet andererseits aber, dass Missy Peregrym bei ihrer Serie „FBI: Special Crime Unit“ einige Folgen aussetzen wird.

    Dabei wurde die Neuigkeit etwa zeitgleich mit einer Handlung in „FBI: Special Crime Unit“ veröffentlicht, die die Abwesenheit von Peregryms Figur Special Agent Maggie Bell erklären wird – denn die Schwangerschaft wird erneut nicht in die Handlung geschrieben (Die SPOILER-Infos hierzu nach einer Warnung weiter unten).

    Bereits während der zweiten Staffel von „FBI: Special Crime Unit“ hatte Peregrym gegen Ende eine Auszeit genommen, um das erste Kind mit Ehemann Oakley zur Welt zu bringen – damals war Maggie Bell auf einen längeren Undercover-Einsatz geschickt worden. Da wegen der Corona-Pandemie die Produktion der zweiten Staffel vorzeitig beendet werden musste, fiel Peregryms Abwesenheit letztendlich einige Folgen kürzer aus als geplant.

    Auch diesmal ist es wieder so, dass Peregrym ab der gestrigen Episode – „Fear Nothing“ (4x18) – „bis zum Staffelfinale“ abwesend sein wird.

    Offiziell ist „FBI“ bei CBS noch nicht für eine fünfte Staffel verlängert, allerdings gilt das unter Branchenbeobachtern als Formalität. Dass sich die Verlängerung etwas länger hinzieht als etwa bei „Navy CIS“ und seinen Ablegern (fernsehserien.de berichtete) liegt daran, dass CBS dazu mit dem „externen“ Produktionsstudio Universal TV verhandeln muss und nicht mit einer Unternehmensschwester. Dazu kommt, dass es dabei um das Gesamtpaket aus „FBI: Special Crime Unit“ und den beiden Spin-Offs „FBI: Most Wanted“ und „FBI: International“ geht, wo auch noch Verhandlungen für die ebenfalls mit Universal TV ko-produzierten Serien „The Equalizer“ und „Magnum P.I.“ hineinspielen – „Magnum“ gilt hier als Wackelkandidat, der die Verhandlungen verkompliziert, während die anderen vier Serien in Quotensachen bei CBS auf der sicheren Seite stehen dürften.

    SPOILER zur Handlung der „FBI“-Episode „Fear Nothing“ unterhalb des Videos!

    In der Episode verfolgen Maggie Bell (Peregrym) und Kollege OA (Zeeko Zaki) einen bekannten Terroristen – Hakeen Abbas -, der in Besitz von Sarin-Gas gekommen ist. Wie der Trailer zeigt, wird Maggie auf der Jagd versehentlich in einem Raum gefangen, in dem auch ein defekter Gasbehälter ist. Zwar gelingt es OA, seine Kollegin lebend zu retten, allerdings steht ihr wegen der Folgen des Kontakts mit dem Giftgas eine längere Rekonvaleszenz bevor – eben bis zum Ende der Staffel.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Ich mag die Serie, leider hat sie deutlichi zu viel Fluktuation in der Besetzung. Da hilft es auch nicht wenn die Hauptdarstellerin ständig abwesend ist.
      • am

        Vielleicht sollten die Serien auch etwas langsamer produziert und die Produktionszeitpläne gestreckt werden.

        Wenn die Hauptdarsteller familiäre Umstände haben, die eine Anwesenheit oder Produktion nicht innerhalb des gewünschten Zeitraums erlaubt, dann muss das auch ausgehalten werden. Bei dem einen geht es um den Menschen, bei dem anderen um's Geld.
      • am

        noch langsamer, ich habe 2 jahre auch Better call Saul und Mrs maisel usw gewartet.

    weitere Meldungen