Ex- 007 Timothy Dalton wird zum „Chief“ der „Doom Patrol“

    Skrupelloser Mediziner hat Team von Superhelden versammelt

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 06.09.2018, 09:00 Uhr

    Timothy Dalton in „Penny Dreadful“ – Bild: Showtime
    Timothy Dalton in „Penny Dreadful“

    Der Streaming-Dienst DC Universe hat eine weitere wichtige Rolle in seiner Real-Verfilmung „Doom Patrol“ besetzt: Timothy Dalton schlüpft in die Rolle von Dr. Niles „The Chief“ Caulder.

    Die Doom Patrol ist eine Gruppe von Superhelden, die je meist bei einem Unfall einerseits besondere Fähigkeiten und dabei gleichzeitig „Verletzungen“ erhielten, die sie zu gesellschaftlichen Außenseitern machten und traumatisierten.

    Dr. Caulder ist laut Deadline ein Pionier der medizinischen Wissenschaften, der überall auf der Welt nach Menschen am Rande des Todes sucht, die auf ein medizinisches Wunder angewiesen sind. Da er vor nichts haltmacht, um jenen in Not zu helfen, sind seine Methoden durchaus umstritten. Aber mit seiner Brillanz hat er den einzelnen Mitgliedern der Doom Patrol geholfen, so dass sie nun seinem Ruf folgen.

    Zur Doom Patrol gehören Robotman (Brendan Fraser), Elasti-Woman (April Bowlby), Crazy Jane (Diane Guerrero) und Cyborg (Joivan Wade) sowie der noch zu besetzende Negative Man.

    Entwickelt wurde „Doom Patrol“ vom früheren „Supernatural“-Showrunner Jeremy Carver. Als Produzent zeichnet einmal mehr „Arrowverse“-Mastermind Greg Berlanti verantwortlich. „Doom Patrol“ hat von DC Universe eine Bestellung über zunächst 13 Episoden erhalten, die Anfang 2019 Premiere feiern sollen.

    Der 72-jährige Dalton war neben seinen beiden Auftritten als 007 in den Filmen „James Bond 007: Der Hauch des Todes“ (1987) und „James Bond 007: Lizenz zum Töten“ (1989) im Fernsehen vor allem in Miniserien wie „Scarlett“ und „Jane Eyre“ dabei. Im Jahr 2010 übernahm er die wiederkehrende Rolle als Alexei Volkoff in „Chuck“, ab 2014 war er dann für drei Staffeln Sir Malcolm Murray in der Showtime-Serie „Penny Dreadful“ zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen