„Eurovision Canada“: ESC erhält kanadischen Ableger

    Expansion des Musikformats geht 2023 weiter

    Lukas Respondek
    Lukas Respondek – 25.04.2022, 19:32 Uhr

    "Eurovision Canada": ESC erhält kanadischen Ableger – Expansion des Musikformats geht 2023 weiter – Bild: Eurovision/EBU

    Der „Eurovision Song Contest“ expandiert weiter: Nach dem US-amerikanischen Ableger „American Song Contest“, dessen erste Staffel noch läuft, darf sich Kanada als nächstes Land des nordamerikanischen Kontinents über einen eigenen ESC freuen. 2023 feiert „Eurovision Canada“ Premiere.

    Angekündigt wird „Eurovision Canada“ als mehrteiliges Live-Event im kanadischen Fernsehen. Gezeigt werden sollen Qualifikationsrunden, auf die dann Halbfinals und abschließend ein großes Finale zur Primetime folgen sollen. Den veranstaltenden Sender hält die EBU allerdings noch geheim.

    Wie auch in der US-amerikanischen Adaption werden Original Songs unterschiedlicher Musikgenres versprochen. Antreten werden Sängerinnen, Sänger und Bands aus den zehn Provinzen und drei Territorien des Landes – so auch aus der Provinz Québec, aus der Céline Dion, die Siegerin des Eurovision Song Contest 1988, stammt.

    Produziert wird „Eurovision Canada“ von Insight Productions. Die kanadische Fernsehproduktionsfirma kann bereits zahlreiche Adaptionen internationaler Showerfolge vorweisen, darunter die kanadischen Versionen von „Big Brother“, „Deal or no Deal“ und „Deutschland sucht den Superstar“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1978) am

      "Eurovision Canada" macht als Name ja mal so gar keinen Sinn - hat ja schließlich nichts mit Europa bzw. dem europäischen TV-Netzwerk zu tun. Das Format müsste wohl eher "Canadian Song Contest" heißen.
      • (geb. 1999) am

        Wird hoffentlich besser als das US-Amerikanische Pendant. Da hat mir zu viel nicht gefallen und war überhaupt nicht meins.
        Da verfolge ich als Europäer doch viel lieber den originalen ESC.

        weitere Meldungen