Elizabeth Tulloch („Grimm“) wird für „Arrowverse“ zu Lois Lane

    Cassandra Jean Amell ebenfalls für neues Crossover verpflichtet

    Ralf Döbele – 15.09.2018, 12:00 Uhr

    Elizabeth Tulloch (l.) und Cassandra Jean Amell (r.) verstärken das jüngste „Arrowverse“-Crossover

    Mit Lois Lane hält eine weitere legendäre DC Comics-Figur Einzug ins „Arrowverse“ und wie zuvor angekündigt, soll sie ihren ersten Auftritt beim jüngsten Crossover von „Arrow“, „The Flash“ und „Supergirl“ haben. Für diese wichtige Rolle hat Produzent Greg Berlanti nun Elizabeth Tulloch verpflichtet, die zuletzt zum Hauptcast von „Grimm“ gehörte. Ebenfalls neu mit dabei ist zudem „Mad Men“-Veteranin Cassandra Jean.

    Elizabeth Tulloch war sechs Staffeln lang in dem übernatürlichen NBC-Drama „Grimm“ zu sehen. Darin verkörperte sie sowohl Juliette Silverton als auch die mysteriöse Eve. Als Lois Lane tritt Tulloch in die Fußstapfen einer ganzen Reihe bekannter Schauspielerinnen, welche die Starreporterin des Daily Planet bereits in Filmen und Serien verkörpern konnten. Dazu gehören Teri Hatcher („Superman – Die Abenteuer von Lois & Clark“), Erica Durance („Smallville“), Kate Bosworth („Superman Returns“), Amy Adams („Man of Steel“) und die in diesem Frühjahr verstorbene Margot Kidder („Superman“ I bis IV).

    Ebenfalls beim Crossover mit dabei ist Cassandra Jean, die eine geradezu eiskalte Persönlichkeit verkörpern wird. Sie spielt Nora Fries, die Ehefrau des bekannten Batman-Widersachers Mr. Freeze. Die Schauspielerin ist bekannt durch Gastauftritte in „Mad Men“ und „One Tree Hill“. Außerdem ist sie die Ehefrau von „Arrow“-Star Stephen Amell.

    Bereits zuvor stand fest, dass Tyler Hoechlin für das Crossover erneut in die Rolle von Clark Kent/Superman schlüpfen wird (fernsehserien.de berichtete). Auch Ruby Rose wird in dem Dreiteiler, der ab Sonntag, den 9. Dezember beim US-Network The CW ausgestrahlt wird, ihre Premiere als Batwoman feiern. Für die Heldin aus Gotham City winkt bei einem erfolgreichen Start eine potentielle eigene Serie.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen