„Die nettesten Menschen der Welt“: Deutsche Anthologie-Serie im Stil von „Twilight Zone“ angekündigt

    Mystery-Serie ergründet das Unheimliche

    Vera Tidona – 03.05.2022, 16:57 Uhr

    Drehstart für „Die nettesten Menschen der Welt“ – Bild: NDR/Georges Pauly
    Drehstart für „Die nettesten Menschen der Welt“

    Das Erste sucht demnächst „Die nettesten Menschen der Welt“. Die neu angekündigte Anthologie-Serie mit Hannah Schiller, Silke Bodenbender, Jörg Schüttauf und Axel Milberg in den Hauptrollen wird derzeit in Lüneburg gedreht und nimmt sich den Serienklassiker „Twilight Zone – Unwahrscheinliche Geschichten“ zum Vorbild. In jeder einzelnen Folge werden unheimliche Vorkommnisse und seltsame Menschen in der Nachbarschaft ergründet. Die Veröffentlichung ist für nächstes Jahr in der ARD Mediathek geplant, wenig später soll sie im Ersten ausgestrahlt werden.

    Die Handlung der Anthologie-Serie ist in jeder der einzelnen sechs Episoden von je 25 Minuten Laufzeit in sich abgeschlossen. Die Verbindung der als spannend, beängstigend und satirisch beschriebenen Geschichten ist das Mystery-Genre, dabei treten einige Darsteller immer wieder auf – mitunter in anderen Rollen. Eines haben sie aber alle gemeinsam: Nichts ist so, wie es scheint!

    Zum Auftakt der Staffel steht die junge Lill (gespielt von Hannah Schiller), der eine Schlüsselrolle in der Serie zugeschrieben wird. Sie leidet unter einer mysteriösen Krankheit und verfügt über Superkräfte: Nur sie kann sehen, wer sich in Wirklichkeit hinter den Menschen in ihrer nächsten Umgebung verbirgt.

    In weiteren Hauptrollen sind Anton von Lucke, Sebastian Urzendowsky, Fabian Hinrichs sowie ein Ensemble an jungen Schauspieltalenten wie Lena Klenke, Joyce Mayne Sanha, Stephanie Amarell, Jonathan Lade, Kailas Mahadevan, Liam Mockridge, Marius Ahrendt und Ruby Commey zu sehen.

    „Die nettesten Menschen der Welt“ ist eine Produktion des NDR gemeinsam mit ARD Degeto und dem BR. Für die Gestaltung der Serie und deren Umsetzung zeichnet Alexander Adolph als Autor, Regisseur und Produzent gemeinsam mit Eva Wehrum als Mitautorin und Koproduzentin verantwortlich. Zusammen haben die beiden zuvor schon die erfolgreichen Krimiserien „München Mord“ und „Schwartz & Schwartz“ entwickelt. Weitere Produzenten sind Lucas Schmidt, Lasse Scharpen und Polli Elsner von Studio Zentral.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Normalerweise schaue ich mir ja keine modernen Serien mehr an, aber das klingt ausnahmsweise mal interessant und vielversprechend - vor allem, wenn man sich wirklich Serien im Stil von "Twilight Zone - Unwahrscheinliche Geschichten" oder "Outer Limits" zum Vorbild nimmt.

      weitere Meldungen